User Tag List

Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    Mitglied Avatar von Filmfreak
    Registriert seit
    05.2005
    Ort
    Highlands
    Beiträge
    34.368
    Mentioned
    6 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)

    Rache-Thriller

    Rachegeschichten stehen hoch im Kurs. Sie sind meist mitreißend, ich komme jedenfalls schwer an einem vorbei – besonders dann nicht, wenn Mädels ausflippen. Und bei so vielen, die erscheinen, braucht man Ordnung und Übersicht. Deshalb wäre es gut, sie alle hier zu vereinen – gute wie schlechte. Sofern es nicht bereits einen Thread für den jeweiligen Film gibt.

    Damit meine ich aber Reviews, keine Ein-Wort-Beiträge, nur um Titel zu posten.

    Mein letzter Rache-Film: Revenge. Der war weder stylisch noch irgendwie besonders.
    Geändert von Filmfreak (24.05.2019 um 10:48 Uhr)

  2. #2
    Mitglied Avatar von OK Boomer
    Registriert seit
    10.2013
    Beiträge
    3.821
    Mentioned
    20 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)
    Point Blank - 1967, von John Boorman, mit Lee Marvin https://youtu.be/b3gj5_6DHRY - cool, konsequent und stilbildend

    Der Clou - 1973, von George Roy Hill, mit Traumpaar Paul & Bob https://youtu.be/_nAIb_J9T5M - die charmanteste Rache der Filmgeschichte (nicht wirklich ein Thriller, aber beim ersten Anschauen sauspannend)

    Carrie - 1976, von Brian de Palma, mit Sissy Spacek https://youtu.be/YuO26oJQLVs - schweineblutige nightmare of the proms

  3. #3
    Mitglied Avatar von frank1960
    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Gummizelle
    Beiträge
    10.416
    Mentioned
    15 Post(s)
    Tagged
    1 Thread(s)
    Ich muss lachen über die vermeintliche Charmanz vom Clou. Diebe und kleine miese Gauner, die noch stolz darauf sind und keinen Unterschied zwischen armen Teufel und reichen Sack machen, wenn sie jemanden ausnehmen; da fliegt der Luther halt mal durchs Fenster. Berufsrisiko. Außerdem wurden 'Paul und Bob' von Robert an die Wand gespielt. Geradezu gequetscht.

    Einer meiner Lieblingsfilme.
    Ach wär Ich doch ein Junge noch wie einst
    Mit Bastei-Gruß,
    Euer Frank

    Ganz neu: Jetzt auch mit Lehning-Gruß!




    Dieser Beitrag wird sich in wenigen Sekunden selbst löschen.

  4. #4
    Mitglied Avatar von Filmfreak
    Registriert seit
    05.2005
    Ort
    Highlands
    Beiträge
    34.368
    Mentioned
    6 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)


    Peppermint – Angel of Vengeance

    Bei den anderen Rachegeschichten muß man immer so lange warten, bis die zur Sache kommen oder vielmehr, interessant werden. »Peppermint« machts da anders und fängt mit Action, mit der Rache an, und das auf erfrischende Weise. Auch ich sympathisierte mit ihr, man identifiziert sich einfach mit Riley North. Sie nimmt sich jeden vor, sogar die, die ich mir vorgeknöpft hätte. Liebend gern hätte ich gesehen, wie sie dem Anwalt der Gegenseite foltert. Die Action mit Riley/Jennifer sieht super aus – ganz besonders, wenn sie großkalibrige Waffen im Anschlag hat. Die mit dem Schalldämpfer war richtig cool. Berührend, wenn sie nach getaner Arbeit, die bösen Buben auszuradieren (sprengt einen mächtigen Drogenring und rächt ihre Familie), am Grab liebt und sterben möchte. Dann noch das Ende – ich hab mir schon überlegt, wie es denn aussehen könnte, doch dieses hat mich mehr als überrascht.


    8/10

  5. #5
    Mitglied Avatar von Filmfreak
    Registriert seit
    05.2005
    Ort
    Highlands
    Beiträge
    34.368
    Mentioned
    6 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)


    Art of Revenge – Mein Körper gehört mir

    Angetrieben vom Drang etwas unternehmen zu müssen, getrieben von der Wut und angepisst, das Jungs ihn überall reinstecken können, tut Studentin Noelle etwas, was ihr Leben für immer verändert. Und das ist, nachdem sie vergewaltigt wurde und keine Hilfe erfährt. Jene Wandlung sieht man das Spiel von Francesca Eastwood auch an, es war toll, weil Noelle derart getrieben war, das sogar ich mitgerissen wurde. Sie ist eine, die sich nichts mehr gefallen und es nicht bei ihrem Peiniger bewenden läßt. Sensationell fand ich wie sie mit ihrer Psychiaterin gesprochen hat, da spürte ich dieses aufbäumen und den Drive, ihre Schüchternheit und Ängste beiseite zu schieben, und entwickelt sich so von einem Opfer zum Jäger.

    Ich war wie gefangen, denn, und das war herausragend, sie hat sich gegen die Ungerechtigkeit zur Wehr gesetzt, während alle bloß weggeschaut haben. Dadurch wurde es spannend, ebenso weil ihre Liste immer länger wurde und sie deswegen aufzufliegen drohte. Trotzdem habe ich mir mehr Frechheit ihrerseits gewünscht, mehr Blutvergießen und Biss – manchmal war sie einfach nicht konsequent genug. Noelle kam nicht damit davon, dennoch denke ich, das sie jetzt ruhig schlafen kann. Je mehr sie tötete, desto besser wurden ihre Werke. Als hätte ihre Pein sie befreit. Sie hat in sich geblickt und holte alles an die Oberfläche, wozu sie vorher nicht imstande war. Als hätte sie diese traumatische Erfahrung erst machen müssen.

  6. #6
    Mitglied Avatar von Filmfreak
    Registriert seit
    05.2005
    Ort
    Highlands
    Beiträge
    34.368
    Mentioned
    6 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)


    Asian School Girls

    Vier Mädels werden in einer Bar von zwei Jungs angesprochen, unter Drogen gesetzt und in einem Hotelzimmer vergewaltigt. Sie gehen zur Polizei, sorgen dann aber selbst für Gerechtigkeit. Sie bekamen ihre Rache und die war ganz gut und erfolgreich, gäbe es jedoch den Bruder und dessen Freund nicht, die drei (eine beging Selbstmord) müßten ihr Leben lang auf Knien leben und sich verkaufen. Der Film schlägt sich wacker, zumindest zeitweise, sie sind ja keine Profis, er war mir nur nicht zielstrebig genug und mehr Erotik als Rache.

  7. #7
    Mitglied Avatar von Filmfreak
    Registriert seit
    05.2005
    Ort
    Highlands
    Beiträge
    34.368
    Mentioned
    6 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)


    Sicario

    Da ich »Sicario 2« zuerst gesehen habe, kann ich sagen, dieser erste Teil ist besser. Er hält die Spannung bis zum Schluß, im Gegensatz zum Nachfolger, der eine Vollbremsung einlegt und ich nicht wußte, was ich davon halten sollte – zumindest im ersten Moment. Kate fand ich gut, nur war sie mir zu korrekt. Sie hält sich an Regeln, Matt, wie ich bereits weiß, nicht. Aus dem Grund mag ich ihn ja. Als einzige Frau im Team und Nachzüglerin hatte ich große Hoffnungen in sie gesetzt, wirkte aber wie ein Hundewelpe, schwach und beschützenswert, mußte zudem gerettet werden. Das größte Problem war, das sie alles hinterfragt, was Matt ihr aufträgt, anstatt einfach mal Befehlen zu folgen. Selbst mich hat das gestört ^^

    Einsatzort ist abermals Mexiko. Ich hörte was von einem Tunnel und befürchtete, das ab dort die Intensität nachlassen könnte. Doch Alejandro nimmt einen anderen Weg.... Was darauf folgt ist wirklich super. »Sicario« gefällt mir deshalb besser, da sowohl die Mission als auch Alejandro geheimnisvoller daherkommt. Die Stimmung hat gepaßt, vielleicht, weil es hier im Grunde um Vergeltung geht. Zu dem Musikstück „The Beast“, welches ein wahres Biest ist, muß ich noch was sagen. Der zweite Teil fing mit ihm an und packte mich im nu. Da kommt „The Beast“ noch öfter zum Einsatz und jedes Mal wenn es ertönt, weiß man, wieso es heißt, das Musik die Bilder verstärkt. Jenes Biest ist auch hier eine tongewordene Wucht.

  8. #8
    Mitglied Avatar von Filmfreak
    Registriert seit
    05.2005
    Ort
    Highlands
    Beiträge
    34.368
    Mentioned
    6 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)


    Code of the Dragon (The Ghost)

    Die gefürchtetsten Soldaten der Tongs nennt man „Geister“. Jing ist solch ein Geist, sie wurde nur für eine Sache am Leben gelassen und ausgebildet: Um zu töten. Bekommt sie einen Befehl, wird dieser ohne Reue ausgeführt – wie zu Anfang des Films. Obwohl alles glatt lief, geht doch alles schief. Zuerst Jäger, jetzt Gejagte. Der Geist muß nach Amerika fliehen. In Los Angeles wird sie mit Edward zusammengebracht, der ihr Mann werden soll. Da wurde mir der Film richtig sympathisch, denn eine Killerin, die nur das eine kannte, trifft einen Mann, der den Boden anbetet, auf dem sie wandelt. Einer, der viel Liebe zu geben hat und – laut Jing – überfürsorglich ist ^^ Ich fand, das hatte Potential, schön und witzig war deren Annäherung aber auch.

    Besonders was er zu ihr wegen „Anspannung abbauen“ sagte – andere würden da kalt duschen *lach* Mit dem Typen im Rollstuhl, Henry, der ohne Beine, freundete sie sich schnell an. Den fand ich echt gut und kämpfen konnte der. Gefallen hat mir zudem, das die Frauen schlauer sind als die Männer. Vor allem die rothaarige Freundin vom Kopfgeldjäger Olinghouse (gespielt von Michael Madsen), wenn die was von sich gab, dann immer das richtige. Sie denkt eben mit ^^ Etwas enttäuscht haben mich die Kampfszenen (oft dieselben Gegner), doch da »Code of the Dragon«, auch wenn Jing Rache schwört, sich mehr als Liebesgeschichte entpuppt hat, drücke ich ein Auge zu und wünsche den beiden viel Glück. Eine angenehme Überraschung!


    7/10
    Geändert von Filmfreak (29.07.2020 um 13:55 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Das Splash-Netzwerk: [email protected] - Splashbooks - Splashcomics - Splashgames
Unsere Kooperationspartner: Carlsen Comics - Sammlerecke - Kazé - Chinabooks - Salleck Publications - Mosaik - Splitter - Cross Cult - Paninicomics - Die Neunte
Frankfurter Buchmesse - Comicsalon Erlangen
Lustige Taschenbücher
comicforum.de ist Partner von Entertain Web und unterliegt als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW.
comicforum.de ist Partner von Entertain Web
und unterliegt als Bestandteil des
Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW.