Seite 23 von 25 ErsteErste ... 13141516171819202122232425 LetzteLetzte
Ergebnis 551 bis 575 von 613
  1. #551
    Sicherlich, keine im Film- o. ä. Business tätig Gewesene, aber nachdem dieser Zweig eh schon ein bißchen
    verwässert wurde, somit dennoch ein dickes R. I. P. für eine immerhin sehr talentiert gewesene Hobby-Zeichnerin,
    womit "es" ja doch etwas hereinpaßt. Und vielleicht gibt es für Verstorbene ja doch eine Art Bezugs-"Antennen", hinsichtlich von menschlichen Anteilsnahmen (dann sollen ihr gerne zahllose zukommen).

    https://www.cbsnews.com/news/lizette...family-speaks/
    Geändert von schlaraffentanz (26.02.2018 um 17:34 Uhr)

  2. #552
    R.I.P., sie hat es wahrlich verdient.
    Unsere Vollkommenheit besteht zum großen Teil darin, dass wir einander in unseren Unvollkommenheiten ertragen.

    Franz von Sales

  3. #553
    Mitglied Avatar von franque
    Registriert seit
    07.2011
    Beiträge
    3.742
    Mit Stéphane Audran ist jetzt noch eine weitere Veteranin der Nouvelle Vague gestorben. Regelmässig gesetzt war sie lange in den Filmen ihres Mannes Claude Chabrol; Highlights u.a. der schleichend subversive "Zwei Freundinnen" ("Les Biches", 1968) und v.a. mein Lieblings-Chabrol "Der Riss" ("La Rupture", '70), in dem Audran wohl ihre Sternstunde hatte - unvergessen die Passage, wo sie von dem degenerierten Boulevardjournalisten-Schwein Jean-Pierre Cassel zwecks Rufschädigung unter Drogen gesetzt wird, was sie von ihrem Vernichtungsfeldzug gegen die bürgerliche Doppelmoral dennoch nicht abhält.
    Weitere Höhepunkte: Buñuels "Der diskrete Charme der Bourgeoisie" und Sam Fullers "The Big Red One" mit ihrem unvergesslichen Tanz als Racheengel in der Irrenanstalt, sowie das angenehm unangenehme Spät-Achtziger-Horrorjuwel "Faceless" von Jess Franco, wo sie angemessenerweiser neben anderen Kultstars wie Helmut Berger, Brigitte Lahaie und Caroline Munro auftrat.


    Ebenfalls verstorben ist Susan Anspach, die Anfang der 70er mal kurz als Stern des New Hollywood aufflackerte, insbesondere in dem für die Ära geradezu prototypischen "Five Easy Pieces" von Bob Rafelson, was der erste ganz große Break für Jack Nicholson war.

    Sowie, wie hier schon an anderer Stelle erwähnt, Animationsgenie Isao Takahata, der allein schon wegen des Antikriegs-Studio-Ghibli-Meilensteins "Die letzten Glühwürmchen" in den Filmolymp gehört, dem gleichzeitigen Anwärter auf die Titel traurigster und schönster Film jemals.

  4. #554
    Mitglied Avatar von OK.
    Registriert seit
    10.2013
    Beiträge
    1.807
    Ich hab erst vor ein paar Wochen auf arte (wo sonst) Der Saustall von 1981 mit Philippe Noiret, Stephane Audran und der noch jungen Isabelle Huppert gesehen. Der böseste und wohl beste Film, der jemals über die Kolonialzeit gedreht wurde. Meilenweit entfernt vom verlogenen Kolonialkitsch, den die Briten in ihren Filmen zum Thema immer gezeigt haben.

  5. #555
    Mitglied Avatar von frank1960
    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Gummizelle
    Beiträge
    8.847
    Es gab eine Zeit, da hab Ich mir neben Melville und alten französischen Gangsterfilmen auch die Werke der 60er fleißig gegönnt. Audran faszinierte mich; mit ihren großen Augen und ihrer Art in den Rollen war sie für mich der Inbegriff der degenerierten Französin. Zumindest ist das so in meiner Erinnerung haften geblieben. Ich war noch jung und genoss diese Streifen. Davon ist nicht mehr viel übriggeblieben; außer eben Melville und der Gangsterfilm. Und Michèle Girardon.
    Ach wär Ich doch ein Junge noch wie einst
    Mit Bastei-Gruß,
    Euer Frank

  6. #556
    R.I.P.
    Unsere Vollkommenheit besteht zum großen Teil darin, dass wir einander in unseren Unvollkommenheiten ertragen.

    Franz von Sales

  7. #557
    Mitglied Avatar von franque
    Registriert seit
    07.2011
    Beiträge
    3.742
    Milos Forman

    Meine Lieblingsfilme von ihm waren "Die Liebe einer Blondine" und "Einer flog übers Kuckucksnest". Liebevoll ironische Menschenbeobachtung (nie gehässige) und der Kampf des Individuums gegen widrige Umstände und Autoritäten waren seine Markenzeichen. Das blieb auch so, wenn der Protagonist ein Porno-Verleger ("The People vs. Larry Flynt") oder ein opportunistischer Inquisitor ("Goya's Ghosts") war. Total unterschätzt übrigens: der 81er Flop "Ragtime", ein ambitioniertes New-York-zur-Jahrhundertwende-Panorama mit immensem Ensemble.

  8. #558
    R.I.P.
    Unsere Vollkommenheit besteht zum großen Teil darin, dass wir einander in unseren Unvollkommenheiten ertragen.

    Franz von Sales

  9. #559
    Mitglied Avatar von frank1960
    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Gummizelle
    Beiträge
    8.847
    Man on the Moon kann man noch erwähnen. Der einzige Carrey- Film, den Ich mag.
    Ach wär Ich doch ein Junge noch wie einst
    Mit Bastei-Gruß,
    Euer Frank

  10. #560
    Mitglied Avatar von OK.
    Registriert seit
    10.2013
    Beiträge
    1.807
    Ich mochte auch Hair und Amadeus, neben Kuckucksnest seine beiden größten kommerziellen Erfolge. Ich erinnere mich noch, dass es damals einen recht großen Hype um Amadeus gab. Kuckucksnest war dabei klar sein größter künsterischer Erfolg, einer der besten Filme der 70er. Er war zweifacher Oscarpreisträger bei einem insgesamt erstaunlich überschaubaren Werk. Nur jeweils ca. 10 Filme in der ČSSR und in Hollywood, dann noch einer in Spanien.

  11. #561
    Mitglied Avatar von franque
    Registriert seit
    07.2011
    Beiträge
    3.742
    R. Lee Ermey

    Der Drill Instructor in "Full Metal Jacket", eine der besten Rollen der 80er, und in einem der absoluten Topfilme der 80er, neben u.a. "Raging Bull", "Brazil", "Heaven's Gate", "Komm und sieh" oder "Es war einmal in Amerika". Ermey war ja wohl schon All-Time-Kult 5 Minuten nach Verlassen des Kinos am Starttag. Das ging mal schnell, Kubrick sei Dank.
    Seitdem die Redneck-Idealbesetzung, u.a. auch als der verrückte Sheriff in dem unterschätzten "Texas Chainsaw Massacre: The Beginning" (und dem Teil davor).

    "Ich motivier Sie noch Prv. Paula und wenn es solange dauert, bis jedem Kongo-Kannibalen darüber der Ständer zusammenfällt".

    Und jetzt alle: "Ich weiß nicht warum, man sagt es halt, Eskimo..........sind verdammt kalt!" (Selbstzensur von mir an dieser Stelle wegen guter Erziehung).

  12. #562
    R.I.P.

    Und jetzt alle: "Ich weiß nicht warum, man sagt es halt, Eskimo..........sind verdammt kalt!" (Selbstzensur von mir an dieser Stelle wegen guter Erziehung).
    Schade, ich weiß nämlich nicht, worum es geht.
    Unsere Vollkommenheit besteht zum großen Teil darin, dass wir einander in unseren Unvollkommenheiten ertragen.

    Franz von Sales

  13. #563
    Mitglied Avatar von frank1960
    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Gummizelle
    Beiträge
    8.847
    Aber Ich. Elena, was reimt sich obszön auf dösen?
    Ach wär Ich doch ein Junge noch wie einst
    Mit Bastei-Gruß,
    Euer Frank

  14. #564
    Zitat Zitat von frank1960 Beitrag anzeigen
    Aber Ich. Elena, was reimt sich obszön auf dösen?
    Martha - habs kapiert. Danke.
    Unsere Vollkommenheit besteht zum großen Teil darin, dass wir einander in unseren Unvollkommenheiten ertragen.

    Franz von Sales

  15. #565
    Mitglied Avatar von frank1960
    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Gummizelle
    Beiträge
    8.847
    Zitat Zitat von franque Beitrag anzeigen
    ... einem der absoluten Topfilme der 80er, neben u.a. "Brazil", oder "Es war einmal in Amerika".
    Ja, es war kein gutes Jahrzehnt...
    Ach wär Ich doch ein Junge noch wie einst
    Mit Bastei-Gruß,
    Euer Frank

  16. #566
    Mitglied Avatar von Mayaca
    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    Bochum
    Beiträge
    1.411
    Verne Troyer, 49, Mini-Me
    Falls es Selbstmord war hatte der Typ aus In Bruges wohl recht.
    Geändert von Mayaca (22.04.2018 um 00:37 Uhr)

  17. #567
    Tschüss, Griphook! R.I.P.
    Unsere Vollkommenheit besteht zum großen Teil darin, dass wir einander in unseren Unvollkommenheiten ertragen.

    Franz von Sales

  18. #568
    Mitglied Avatar von peterholderied
    Registriert seit
    05.2016
    Ort
    Dollbox
    Beiträge
    151
    Wolfgang Völz, der Warzenmann! Woah, was für ein dt. Original, war der GUT !!
    Und der Abi O., der sah nur noch aus wie Iggy Pop (oder umgekehrt).

  19. #569
    Moderator Anime- und Mangaforum Avatar von Alita
    Registriert seit
    05.2000
    Ort
    28327 Bremen
    Beiträge
    7.648
    Schade Ich fand Voelz immer toll.

  20. #570
    Mitglied Avatar von OK.
    Registriert seit
    10.2013
    Beiträge
    1.807
    Na ja, er wurde ja immerhin fast 88 Jahre alt. Er hatte vermutlich ein tolles Leben.

    Wolfgang Völz war ein äußerst sympathischer Kerl und wird vielen von uns unvergessen bleiben. Raumpatrouille, Graf Yoster gibt sich die Ehre, der Edgar Wallace-Kram, Synchronstimme von u.a. Mel Brooks und (manchmal) Walter Matthau etc.

    Sohn Benjamin und Tochter Rebecca sind ja in seine Synchron-Fußstapfen getreten, v.a. Benjamin ist in Fernsehen und Kino seit den 90ern allgegenwärtig (Keeanu Reeves, Charlie Sheen, David Duchovny, Matthew McConaughey u.a.).

  21. #571
    Tschüss, Rudolfs Weihnachtsmann! R.I.P.
    Unsere Vollkommenheit besteht zum großen Teil darin, dass wir einander in unseren Unvollkommenheiten ertragen.

    Franz von Sales

  22. #572
    Mitglied Avatar von franque
    Registriert seit
    07.2011
    Beiträge
    3.742
    Margot Kidder, sicher am bekanntesten als Lois Lane in den Reeve-"Superman"-Filmen, von denen zumindest der erste auch aus heutiger Sicht noch richtig, richtig gut ist. Kidder mochte ich aber auch in den anderen, sowie auch Annette O'Toole als Lana Lang in dem dritten.
    Kidder brillierte natürlich völlig in Brian De Palmas erstem Hitchcock-artigen Opus, "Sisters" ("Die Schwestern des Bösen", 1972).

    https://www.imdb.com/title/tt0070698...r/rm3657675264
    Geändert von franque (15.05.2018 um 15:12 Uhr) Grund: Reeve natürlich

  23. #573
    R.I.P.
    Unsere Vollkommenheit besteht zum großen Teil darin, dass wir einander in unseren Unvollkommenheiten ertragen.

    Franz von Sales

  24. #574
    Mitglied Avatar von Bücherwurm77
    Registriert seit
    08.2014
    Ort
    Eberbach
    Beiträge
    546
    Es heißt, daß die genaue Todesursache von Margot Kidder noch untersucht wird... Sie soll aber einpaar Tage zuvor schon in einem Radio-Interview verkündet haben, daß sie derzeit an einer Grippe leide und sich mehrmals am Tag übergeben muß. Ob man in dem Zustand noch öffentliche Interviews geben sollte, wäre ja wieder eine Frage für sich. Am sichersten ist es da, einpaar Tage lang im Bett zu bleiben, bei solchen Grippen hat man ja auch meistens Fieber und so...

  25. #575
    Wenn das ne echte Grippe war, könnte ihr Herz versagt haben.
    Unsere Vollkommenheit besteht zum großen Teil darin, dass wir einander in unseren Unvollkommenheiten ertragen.

    Franz von Sales

Seite 23 von 25 ErsteErste ... 13141516171819202122232425 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Das Comicforum gehört zu den 6.000 wichtigsten Internetadressen 2013
comicforum.de ist Partner von Entertain Web und unterliegt als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW.
comicforum.de ist Partner von Entertain Web
und unterliegt als Bestandteil des
Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW.