Seite 11 von 21 ErsteErste ... 234567891011121314151617181920 ... LetzteLetzte
Ergebnis 251 bis 275 von 503

Thema: Blueberry

  1. #251
    Mitglied Avatar von Huckybear
    Registriert seit
    02.2001
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    4.419
    Ich freue mich zwar auf ein Wiedersehen mit Jimmy und Red, befürchte aber Giraud plant auch bei diesen beiden Figuren eher radikale Veränderungen

  2. #252
    Mitglied
    Registriert seit
    05.2001
    Ort
    D 51503 Rösrath
    Beiträge
    4.891
    Mir hat der Mr.Blueberry-Zyklus sehr gut gefallen. Wobei es ihm gut bekommt ihn in eienem Rutsch zu lesen. Der Autor hat erkannt, dass der Normalleser auch älter geworden ist, die Zielgruppe sind nicht mehr pubertierende Jungs. Das mit den verschiedenen Erzählebenen: damit beginnend wäre Blueberry nie so berühmt geworden, aber jetzt macht es Sinn.

    Und klar wird Blueberry älter, das bekommt der Figur. Ein Buck Danny der in jungen Jahren im 2.Weltkrieg gegen die Japaner, und, immer noch jung, in den 90ern gegen die Serben kämpft reicht.

  3. #253
    Mitglied
    Registriert seit
    05.2003
    Beiträge
    78
    Volle Zustimmung. Das mit dem in einem Rutsch durchlesen ist mir auch aufgefallen. Solange noch nicht alle Bände draußen waren, konnten einen die diversen Handlungsstränge verwirren, danach waren sie eine Stärke und Weiterentwicklung der Serie. Nur leider hatten sie halt die bereits andiskutierten inhaltlichen konzeptionellen Schwächen (2 Parallelhandlungen, die nicht viel miteinander zu tun hatten, u.a.).
    Insgesamt sehe jedoch auch ich diesen Zyklus noch einmal als richtiges Highlight, aller Schwächen zum Trotz.

  4. #254
    Mitglied
    Registriert seit
    10.2000
    Ort
    Ohne Worte
    Beiträge
    11.230
    Es war ja eine seltsame Entscheidung von Giraud, mit der Schießerei am OK Corral ein Thema zu wählen, bei dem Blueberry zwangsläufig im Hintergrund bleiben muss.

  5. #255
    Mitglied
    Registriert seit
    05.2003
    Beiträge
    78
    Wahrscheinlich hat er diese Entscheidung gerade deshalb getroffen, weil er so Blueberry bewußt passiver halten konnte. Da bei Blueberry die historischen Hintergründe aber immer sehr freizügig gehandhabt worden sind, wäre es wahrscheinlich besser gewesen, wenn sich Giraud vom geschichtlichen Vorbild nur inspirieren lassen hätte. In einem freier erfundenen Szenario wäre dann auch etwas mehr Platz für Blueberry gewesen.

  6. #256
    Mitglied Avatar von zaktuell
    Registriert seit
    05.2000
    Ort
    Nothing Gulch
    Beiträge
    19.238
    Blog-Einträge
    10
    Zitat Zitat von BobCramer Beitrag anzeigen
    Dann müssten wir unseren Omega-Mann O.M. beim Vatikan aber wirklich für die Heiligsprechung vorschlagen!

    Gruß
    Jürgen
    *Ähem* - Ich wär dann jetzt soweit...
    (wer das jetzt nicht versteht, folge dem Zitat-Link und sehe sich an, in welchem Zusammenhang das gepostet wurde)
    Gruss!,liver
    - Bitte beachten Sie auch den Hinweis zu Rechtsthemen -
    Support your local dealer.
    -Unterstütz Deinen örtlichen Kleingewerbetreibenden-
    - © 2000-2016 by: Oliver Manstein [Disclaimer] -

  7. #257
    Mitglied
    Registriert seit
    10.2000
    Ort
    Ohne Worte
    Beiträge
    11.230

  8. #258
    Mitglied Avatar von zaktuell
    Registriert seit
    05.2000
    Ort
    Nothing Gulch
    Beiträge
    19.238
    Blog-Einträge
    10
    Heilig. Nicht König.
    Gruss!,liver
    - Bitte beachten Sie auch den Hinweis zu Rechtsthemen -
    Support your local dealer.
    -Unterstütz Deinen örtlichen Kleingewerbetreibenden-
    - © 2000-2016 by: Oliver Manstein [Disclaimer] -

  9. #259
    Mitglied Avatar von zaktuell
    Registriert seit
    05.2000
    Ort
    Nothing Gulch
    Beiträge
    19.238
    Blog-Einträge
    10
    Grad nochmal wieder drauf gestossen und festgestellt, dass es zuweilen recht interessant ist, 2003er-Themen und -Posts nochmal aus der heutigen Perspektive zu lesen. Und erstaunlich, wie schnellebig unsre Zeit geworden ist: 2003 noch ein 'unrealistischer' Aprilscherz, liegt die Gesamtausgabe mittlerweile fast komplett vor. Dabei lagen zwischen 'Utopie' und Start der Realisierung grade mal drei Jahre, was rückblickend lächerlich wenig ist (wenn auch vorrausschauend quälend lang).
    Gruss!,liver
    - Bitte beachten Sie auch den Hinweis zu Rechtsthemen -
    Support your local dealer.
    -Unterstütz Deinen örtlichen Kleingewerbetreibenden-
    - © 2000-2016 by: Oliver Manstein [Disclaimer] -

  10. #260
    Mitglied
    Registriert seit
    12.2007
    Beiträge
    109

    Blueberry, Bd. 48 - Die Jugend von Blueberry (19): Erlösung

    Leider ist der neueste Blueberry - Blueberry, Bd. 48 - Die Jugend von Blueberry (19): Erlösung - ebenso wie schon die letzten Bände wieder eine Enttäuschung. Sowohl die Geschichte als auch die Grafik können der Arbeit von Charlier - Giraud beim besten Willen nicht mehr das Wasser reichen. In den letzten sechs Bänden, seit "Der Schlächter von Cincinnati", geht es darum, dass Blueberry irgendwelche durchgeknallten Typen zuerst suchen und dann gegen sie kämpfen muss, dass ist mit der Zeit langweilig. Das Artwork ist zwar brav und gut ausgeführt, aber es fehlen die großen, tollen Panoramansichten von Landschaften oder Westernstädten; das ist mir besonders in diesem Album aufgefallen.

    Wie in diesem forum auch schon erwähnt, hat der Blueberry von die "Jugend von Blueberry" seit der Zusammenarbeit des Duos François Corteggiani / Michel Blanc-Dumont außer dem Namen eigentlich nichts mehr mit dem Blueberry der Leutnant, Mister oder Marshall-Alben gemeinsam. Der Blueberry der Jugend-Abenteuer bleibt irgendwie farblos, oberflächlich und wächst mir nicht ans Herz. Ebenso geht es mir mit seinen BegleiterInnen. Wie soll sich aus diesem "jungen" Blueberry, jener Leutnant entwickeln, der oft durch eigene Schuld oder die Skrupellosigkeit seiner vorgesetzten in Schwierigkeiten gerät, geegentlich vom Pech verfolgt wird, andererseits wieder durch Glück, Mut, Mutterwitz und die Hilfe seiner Freude wieder aus dem Schlamassel kommt?

  11. #261
    Mitglied Avatar von Schninkel
    Registriert seit
    04.2008
    Ort
    ... unbekannt verzogen
    Beiträge
    2.436
    Habe gerade die letzte Blueberry-Werkausgabe gelesen (Bd. 17) und ich kann Dir leider nur zustimmen.
    Das Beste an den beiden Erzählungen ist der excellente redaktionelle Teil.
    Massenweise Graphic Novels oder was darunter firmiert, hauptsächlich Reprodukt und Avant
    Ebenfalls neu: US-DC und Marvel, US-30 Days of Night u.a.
    Alles zum Preissturz freigegeben
    http://www.comicforum.de/showthread....93#post5098393

  12. #262
    Mitglied Avatar von BobCramer
    Registriert seit
    07.2000
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.646
    Zitat Zitat von reijoh Beitrag anzeigen
    Wie soll sich aus diesem "jungen" Blueberry, jener Leutnant entwickeln, der oft durch eigene Schuld oder die Skrupellosigkeit seiner vorgesetzten in Schwierigkeiten gerät, geegentlich vom Pech verfolgt wird, andererseits wieder durch Glück, Mut, Mutterwitz und die Hilfe seiner Freude wieder aus dem Schlamassel kommt?
    Da sieht man mal wieder, wie wichtig ein guter Szenarist ist, um eine interessante Figur zu erschaffen. Bei Charlier war Blueberry ein vielschichtiger, komplexer, auch widersprüchlicher Charakter. In den neuen Jugendabenteuern wirkt er austauschbar und blass, ein Mann ohne Eigenschaften. Dazu passt dann auch das Artwork von einem Zeichenhandwerker wie Blanc-Dumont. Alles ist solide und penibel ausgeführt, aber ohne Ausdruck oder Prägnanz. Ich finde, B.-D. kann gar keine Figuren zeichnen. Die Bewegungsabläufe sind steif, die Gesichter wächsern und maskenhaft. Kein Vergleich mit den Charakteren, die Giraud erschaffen hat.

  13. #263
    Moderator COMIX ⋅ Internationaler Comic-Salon Erlangen Avatar von Martin Jurgeit
    Registriert seit
    04.2000
    Ort
    Lehrte, Niedersachsen
    Beiträge
    3.854
    Zitat Zitat von Schninkel Beitrag anzeigen
    Habe gerade die letzte Blueberry-Werkausgabe gelesen (Bd. 17) und ich kann Dir leider nur zustimmen. Das Beste an den beiden Erzählungen ist der excellente redaktionelle Teil.
    Vielen Dank für die Blumen Ich habe bei der Einarbeitung in die Materie feststellen können, dass diesem Zyklus (eigentlich) eine besonders faszinierende Materie zugrunde liegt ...

  14. #264
    Mitglied
    Registriert seit
    07.2000
    Ort
    Deutschland, Hamburg
    Beiträge
    1.793
    Zitat Zitat von BobCramer Beitrag anzeigen
    Bei Charlier war Blueberry ein vielschichtiger, komplexer, auch widersprüchlicher Charakter. In den neuen Jugendabenteuern wirkt er austauschbar und blass, ein Mann ohne Eigenschaften. Dazu passt dann auch das Artwork von einem Zeichenhandwerker wie Blanc-Dumont.
    Na, da sind wir uns aber mal absolut einig.
    Man schaue sich hinsichtlich der Zeichnungen z.B. nur mal das letzte Bild des aktuellen Albums an und da die Proportionen von Pferd und Reiter.
    Wobei ich das auf eine gewisse Bequemlichkeit von Blanc-Dumont schiebe,
    denn der kann es ja eigentlich, wenn man sich mal seine alten Jonathan Cartland-Alben anschaut.

  15. #265
    Zitat Zitat von reijoh Beitrag anzeigen
    Leider ist der neueste Blueberry - Blueberry, Bd. 48 - Die Jugend von Blueberry (19): Erlösung - ebenso wie schon die letzten Bände wieder eine Enttäuschung. Sowohl die Geschichte als auch die Grafik können der Arbeit von Charlier - Giraud beim besten Willen nicht mehr das Wasser reichen. In den letzten sechs Bänden, seit "Der Schlächter von Cincinnati", geht es darum, dass Blueberry irgendwelche durchgeknallten Typen zuerst suchen und dann gegen sie kämpfen muss, dass ist mit der Zeit langweilig. Das Artwork ist zwar brav und gut ausgeführt, aber es fehlen die großen, tollen Panoramansichten von Landschaften oder Westernstädten; das ist mir besonders in diesem Album aufgefallen.

    Wie in diesem forum auch schon erwähnt, hat der Blueberry von die "Jugend von Blueberry" seit der Zusammenarbeit des Duos François Corteggiani / Michel Blanc-Dumont außer dem Namen eigentlich nichts mehr mit dem Blueberry der Leutnant, Mister oder Marshall-Alben gemeinsam. Der Blueberry der Jugend-Abenteuer bleibt irgendwie farblos, oberflächlich und wächst mir nicht ans Herz. Ebenso geht es mir mit seinen BegleiterInnen. Wie soll sich aus diesem "jungen" Blueberry, jener Leutnant entwickeln, der oft durch eigene Schuld oder die Skrupellosigkeit seiner vorgesetzten in Schwierigkeiten gerät, geegentlich vom Pech verfolgt wird, andererseits wieder durch Glück, Mut, Mutterwitz und die Hilfe seiner Freude wieder aus dem Schlamassel kommt?
    In der von Dir erwähnten Geschichte fand ich besonders

    die Fantasy-Elemente Hexe und Eule sowie die Tatsache, dass Blueberry das Pokerspiel richtig verliert,

    extrem gewöhnungsbedürftig und in einem Blueberry-Comic sehr unpassend.

    Ich bin auch schon sehr auf den Übergang zu den Giraud-Alben gespannt. Wie man da wohl den Bogen von den Pinkerton-Geschichten (über "Apachen") zum Fort Navajo spannen wird? Im Grunde genommen könnte man direkt an das letzte Album anschließen, da

    sich Blueberry zurück in den aktiven Militärdienst versetzen läßt. Er könte sich direkt auf den Weg nach Fort Navajo machen

    . Daraus wird allerdings nichts, denn Corteggiani arbeitet bereits am Jugendabenteuer Nr. 20 "Gettysburg".

  16. #266
    Zitat Zitat von Westerncomicfan Beitrag anzeigen
    Daraus wird allerdings nichts, denn Corteggiani arbeitet bereits am Jugendabenteuer Nr. 20 "Gettysburg".
    Hier kann man sich bereits ein paar erste Skizzen und Seiten vom neuen Album ansehen. Die Story ist 1863 angesiedelt, was bedeutet, das man ab jetzt die Jugendabenteuer offensichtlich nicht mehr chronologisch weitererzählt.

  17. #267
    Cubist Avatar von Dave Deschain
    Registriert seit
    03.2003
    Ort
    Sunnydale
    Beiträge
    3.812
    Ein wenig tragisch ist es. Blueberry ist wohl die prominenteste frankobelgische Figur, die durch ihren Erfolg richtig totgeritten wird. Ist ja nicht so, als wenn Gettysburg nicht auch so als Story was hergeben würde. Aber die glaubwürdige historische Blueberry-Timeline ist leider inzwischen völlig verquast, die Chronologie der Serie ist kaputt, der künstlerische Aspekt verschwindet.
    Eine Ära geht zu Ende! Noch 22 Wochen im Exil!

    Möge der hellste Stern nur für dich leuchten und der Wind die schönste Melodie summen. Wir sehen uns, wenn er Sand über die Spuren vergangener Tragödien geweht hat und das Lachen zukünftiger Feiern in nächster Nähe erklingt. (Oder schon früher)

  18. #268
    Mitglied Avatar von BobCramer
    Registriert seit
    07.2000
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.646
    Zitat Zitat von Exilphilosoph Beitrag anzeigen
    Ein wenig tragisch ist es. Blueberry ist wohl die prominenteste frankobelgische Figur, die durch ihren Erfolg richtig totgeritten wird. Ist ja nicht so, als wenn Gettysburg nicht auch so als Story was hergeben würde. Aber die glaubwürdige historische Blueberry-Timeline ist leider inzwischen völlig verquast, die Chronologie der Serie ist kaputt, der künstlerische Aspekt verschwindet.
    So lange sich die Serie gut verkauft, wird halt Album um Album nachgeschoben. Giraud und die Charlier-Erben verdienen natürlich an jedem neuen Jugend-Album mit und haben deshalb wohl kein Problem damit, dass das Qualitätsniveau des klassichen Blueberry nicht mehr annähernd erreicht und außerdem die Timeline verwässert wird.

    Hat sich Giraud eigentlich schon Mal geäußert, ob die Hauptserie von einem neuen Kreativteam weitergeführt werden darf, wenn er mal nicht mehr unter uns ist?

  19. #269
    Moderator COMIX ⋅ Internationaler Comic-Salon Erlangen Avatar von Martin Jurgeit
    Registriert seit
    04.2000
    Ort
    Lehrte, Niedersachsen
    Beiträge
    3.854
    Zitat Zitat von BobCramer Beitrag anzeigen
    (...) und außerdem die Timeline verwässert wird (...)
    Wobei aber bedacht werden sollte, dass gerade die Jugendabenteuer sich von Anfang an nicht an eine "tatsächliche" historische Chronologie gehalten haben - und ganz zu schweigen davon, dass etwa die Ereignisse im Album "Fort Navajo" eigentlich vor der "Jugend" angesiedelt werden müssten etc.

    So gesehen ist es mir ziemlich egal, dass jetzt plötzlich Gettysburg zum Thema wird. Ich fände es sogar besser, wenn jetzt tatsächlich korrekte Datierungen vorgenommen würden und nicht mehr alles zu einer fiktiven Blueberry-Chronologie zurechtgebogen wird.

  20. #270
    Mitglied Avatar von zaktuell
    Registriert seit
    05.2000
    Ort
    Nothing Gulch
    Beiträge
    19.238
    Blog-Einträge
    10
    Zitat Zitat von Martin Jurgeit Beitrag anzeigen
    (...) und ganz zu schweigen davon, dass etwa die Ereignisse im Album "Fort Navajo" eigentlich vor der "Jugend" angesiedelt werden müssten etc. (...)
    Hm...
    Was mich zu der Frage führt, wie eigentlich die Indianerkriege mit dem Sezessionskrieg in Einklang zu bringen sind... Also in echt jetzt, unabhängig von der 'Geschichtsschreibung' bei Blueberry...
    Gruss!,liver
    - Bitte beachten Sie auch den Hinweis zu Rechtsthemen -
    Support your local dealer.
    -Unterstütz Deinen örtlichen Kleingewerbetreibenden-
    - © 2000-2016 by: Oliver Manstein [Disclaimer] -

  21. #271
    Moderator COMIX ⋅ Internationaler Comic-Salon Erlangen Avatar von Martin Jurgeit
    Registriert seit
    04.2000
    Ort
    Lehrte, Niedersachsen
    Beiträge
    3.854
    Zitat Zitat von zaktuell Beitrag anzeigen
    (...) Was mich zu der Frage führt, wie eigentlich die Indianerkriege mit dem Sezessionskrieg in Einklang zu bringen sind (...)
    Eine komplett separate Betrachtung der Komplexe ist halt schwierig, da das eine manchmal mit dem anderen direkt zu tun hat. Zum Beispiel bei diesem Ereignis, das ich mal aus unserer Karte zum Sezessionskrieg im "Epitaph" 2 zitiere ...
    15. & 16. Juli 1862 – Arizona-Territorium: Bei ihrem Bemühen, die Konföderierten aus dem Territorium zu vertreiben und nach Texas vorzustoßen, werden Kalifornische Freiwilligenverbände am Apache Pass in Kämpfe mit Apachen unter Mangas Coloradas und Cochise verwickelt.
    Und auf diesen Geschehnissen fußt übrigens widerum die Handlung von "Der einsame Adler" - das aber nur am Rande.
    Geändert von Martin Jurgeit (08.08.2011 um 14:00 Uhr) Grund: Jahreszahl ergänzt

  22. #272
    Mitglied Avatar von zaktuell
    Registriert seit
    05.2000
    Ort
    Nothing Gulch
    Beiträge
    19.238
    Blog-Einträge
    10
    Ja, schwierig. Hatte bisher immer gedacht, dass der Sezessionskrieg in eine 'Ruhephase' des 'Landraubs' fiel, der dann danach erst wieder aufgenommen wurde. Aber obig verlinkte Zeittafel zeigt ja, dass durchaus parallel zum 'Bruderkrieg' gegen die Indianer gekämpft wurde. Aber wohl nur seitens der Unionstruppen(?), so dass nur die eine derartige 'Doppelbelastung' hatten.
    Gruss!,liver
    - Bitte beachten Sie auch den Hinweis zu Rechtsthemen -
    Support your local dealer.
    -Unterstütz Deinen örtlichen Kleingewerbetreibenden-
    - © 2000-2016 by: Oliver Manstein [Disclaimer] -

  23. #273
    Moderator COMIX ⋅ Internationaler Comic-Salon Erlangen Avatar von Martin Jurgeit
    Registriert seit
    04.2000
    Ort
    Lehrte, Niedersachsen
    Beiträge
    3.854
    Zitat Zitat von zaktuell Beitrag anzeigen
    (...) Aber wohl nur seitens der Unionstruppen(?), so dass nur die eine derartige 'Doppelbelastung' hatten.
    Das hatte natürlich auch Methode, denn genau mit dieser Absicht bemühten sich die Konföderierten offensiv um Bündnissverträge mit vielen Indianerstämmen (der Feind meines Feindes ...).

  24. #274
    Zitat Zitat von Westerncomicfan Beitrag anzeigen
    Ich bin auch schon sehr auf den Übergang zu den Giraud-Alben gespannt. Wie man da wohl den Bogen von den Pinkerton-Geschichten (über "Apachen") zum Fort Navajo spannen wird?
    Ich würde es begrüßen, wenn ein stimmiger Übergang zwischen den Bürgerkriegsabenteuern und den Nachkriegsabenteuern hergestellt würde, d.h. eine Geschichte, die einerseits Blueberrys Äußerungen in „Fort Navajo“ (General Graig sei für seine Versetzung in den Westen verantwortlich) aufgreift und andererseits erklärt, wie Blueberry zu dem traumatisierten Wrack wurde, das er in „Apachen“ anfangs ist. Dafür bräuchte es jedoch vermutlich einen einfallsreicheren Texter, als es François Corteggiani ist.

    (Ein nathloser Übergang wird ohnehin nicht möglich sein, oder hat irgendjemand in "Apachen" die Trompete gesehen, die Blueberry in "Fort Navajo" als Bürgerkriegssouvenir mit sich führt?)

  25. #275
    Mitglied Avatar von BobCramer
    Registriert seit
    07.2000
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.646
    Zitat Zitat von echnamoc Beitrag anzeigen
    Ich würde es begrüßen, wenn ein stimmiger Übergang zwischen den Bürgerkriegsabenteuern und den Nachkriegsabenteuern hergestellt würde, d.h. eine Geschichte, die einerseits Blueberrys Äußerungen in „Fort Navajo“ (General Graig sei für seine Versetzung in den Westen verantwortlich) aufgreift und andererseits erklärt, wie Blueberry zu dem traumatisierten Wrack wurde, das er in „Apachen“ anfangs ist. Dafür bräuchte es jedoch vermutlich einen einfallsreicheren Texter, als es François Corteggiani ist.
    Ja. das wäre ein interessanter Ansatz. Das geht aber in der Tat nicht mit irgendwelchen öden Corteggiani-Szenarios. Mir unverständlich, dass sich für eine Serie wie Blueberry kein besserer Szenarist findet.

Seite 11 von 21 ErsteErste ... 234567891011121314151617181920 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Manganet
Egmont Graphic Novel
Egmont Comic Collection
Egmont Balloon
Schneiderbuch
Egmont Ink