Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 25 von 40
  1. #1
    Mitglied Avatar von Huckybear
    Registriert seit
    02.2001
    Ort
    Höhle Plomb du Chantal
    Beiträge
    6.316

    Was würdet Ihr anders machen ,wenn Ihr selbst ZACK Mosaik Chefredakteur wärt ?

    Nach der theoretischen Diskussion im Thread wo die alten Zackuser hier im Forum geblieben sind
    https://www.comicforum.de/showthread...eblieben/page3
    , hier nun die dort unpassend ausgelagerte Diskussion wie man das Mosaik ZACK unter realen Wettbewerbsbedingungen und Vorrausetzungen evtl. plötzlich selbst mal anders oder besser ("objektiv" wie "subjektiv" gesehen) führen und steuern könnte .
    Der Traum eines jeden Fanboys , hier ist sie nun der ZACK Mosaik Chefredakteuer Simulator Vol. 1.0

    Hier einige Grundparameter die man allerdings beachten muss bevor man loslegt :
    Das Startguthaben :
    Vorhandenes Netzwerk an Kontakten zu Internationalen Verlagen plus Angebotsangabe und Verhandlungsgeschick
    Nicht mehr als 12 bis 15 Serien pro ZACKjahrgang veröffentlichen
    Entscheiden welche One-Pager man als Füllmaterial nützen will
    Artikel - zumindest für 3 - 4 Ausgaben im voraus einplanen ohne dabei insgesamt einen Kostenrahmen von
    - ca. max. 4.000 Euro pro Heft zu sprengen
    -Ihr müsst mit der Albenkonkurrenz leben die euch einige der besten Serien (wie bayern Münschen) einfach durch mehr Kohle und Renomee wegnehmen, beim abgebenden Verlag ausboten werden
    Sprachkenntnisse besonders Englisch und Französich, sowie praktive Erfahrung im Verlagswesen , fachlicher Umgang mit Mitarbeitern (bsw. zu den Grafikern/Layout, Übersetzern,) bei weitesgehender selbstständiger Arbeit wären weiter von Vorteil.
    Man muss gut mit dem Chef dem Verleger können
    ...und das Allerwichtigste : Das Heft musss nicht jedem gefallen (wäre natürlich schön) , darf aber niemals finanziell so in Schieflage geraten das es so stark mit Verlustenarbeitet das es eingestellt werden muss (total umgekehrt wäre es natürlich besser )
    Evtl. noch eine andere Erwerbsquelle (anderer Hauptjob, Rentner, vermögender Privatier etc. ) weil euch der Posten bei Mosaik vermutlich sonst nicht Hauptberuflich ernähren kann (ausser ihr seid asketisch oder wohnt noch bei den Eltern).

    Ich hoffe ich habe das meiste richtig erfasst ?
    Ansonsten bitte korrigieren oder ergänzen

    In wie fern der eigene Geschmack über dem des anvisierten Zielpublikums eine Rolle spielt, lass ich mal aussen vor


    Dann mal los :
    Haut rein in die Tasten und seid jetzt mal der Chefredakteur vom Mosaik ZACK und stellt ein Konzept und eure Ideen vor !
    Wie sehe ungefähr euer 84 Seiten Heft x 12 Ausgaben im Jahr aus und was wären eure Planungen für die Zukunft (Verlage, Künstler, Märkte, Konkurrenz , nicht nur bei Comics, Publikum , Technik, Bedingungen verändern sich laufend ?)
    Wohin soll die ZACK-Magazin Reise vom Konzept, Serienauswahl. Genres, Ausrichtung , Zielpublikum strategisch die nächsten Jahre am besten hingehen und Vorsorge treffen bzw. vorfühlen oder sich vorbereiten ?
    Geändert von Huckybear (09.07.2019 um 15:29 Uhr)
    Ein
    Herz
    für Hardcover

  2. #2
    Mitglied
    Registriert seit
    01.2008
    Beiträge
    1.916
    Also das Ansprechen von Teilaspekten oder einzelne Wunschvorstellungen sind hier wohl eher nicht gefragt, nehme ich mal an

    Weil , ich habe immer das Format von à suivre im Kopf mit den 128 S.
    Geändert von fulbecomics (09.07.2019 um 12:15 Uhr)

  3. #3
    Mitglied Avatar von Huckybear
    Registriert seit
    02.2001
    Ort
    Höhle Plomb du Chantal
    Beiträge
    6.316
    Ich fang gleich mal an , aber ohne Konzept :

    Also ich selbst würde den Job nicht machen können und wollen, weil unter anderem die nevige "Kohle" bei der Lizenzvergabe, Angebote abgeben, dieses ganze schriftliche Geschreibsel , Verhandlungen, Verträge, Steuern, Gewinn-Verlustrechnungen im Kopf haben usw. , also dieser ganze Rattenschwanz an Buchhaltung, Kalkulation, Finanzen und Zahlendreherei mich nicht bzw. null interessieren würde , dieses aber eine große und wichtige Rolle spielt.
    Bräuchte hier also viele fleissige tüchtige Helferlein für diese eher hmm...knochentrockene aber wichtige Aufgaben zum deligieren.

    Jetzt aber zum eigentlich viel interessanteren Teil den viele mit einem Comicmagazin oder Comicverlegers bzw. Redakteuers gleich viel mehr verbinden wenn sie meinen es besser machen zu können , also mal Trainer spielen :
    Die Spieler bzw. hier die Comics die im Heft sein sollen, bzw. zukünftig unter Vertrag genommen werden sollen bzw. keine Vertragsverlängerung mehr angeboten bekommen.
    Ich denke das interessiert sicherlich die meisten hier und da haben auch die meisten eine Meinung und können sich eine genau Wunschliste und Traumstammserienmannschaft für ZACK bilden .
    Hier wäre ich genauso wie viele andere sicher gerne mal Stammtischtrainer in Real oder in einer Simulation .
    Allerdings wäre ich jetzt nicht so gern der strenge Cheftrainer vom grossen ganzen, der sich immer hinterger in den Medien zu allem erklären und rechtfertigen muss , sondern würde mich hier eher um einen Posten in der Scoutingabteilung oder im Nachwuchsleistungszentrum bewerben, maximal noch der zuarbeitende Cotrainer
    Also eher mehr eine künstlerisch beratende bzw. inspirierende Funktion, ohne volle Verantwortung für jeden Bereich .
    Wichtig ist nur auf dem Platz und nicht neben dem Platz oder gar oben im Büro.
    Die Verantwortung und das finanzielle drumherum, der Verpflichtungen sollen dann aber die Manager und zuständigen Zahlendreher übernehmen.
    Ganz besonders wenn die Serie gleich mit dem 1. Album komplett floppt und man die Serie aber jetzt noch bsw. 7 Alben an der Backe hat.
    Dann fordern die Fans emotional im Forum oder gar der Chef womöglich noch den Kopf des Chefredakteurs
    Geändert von Huckybear (09.07.2019 um 15:31 Uhr)
    Ein
    Herz
    für Hardcover

  4. #4
    Mitglied Avatar von Huckybear
    Registriert seit
    02.2001
    Ort
    Höhle Plomb du Chantal
    Beiträge
    6.316
    Zitat Zitat von fulbecomics Beitrag anzeigen
    Also das Ansprechen von Teilaspekten oder einzelne Wunschvorstellungen sind hier wohl eher nicht gefragt, nehme ich mal an

    Weil , ich habe immer das Format von à suivre im Kopf mit den 128 S.
    Keine Ahnung , wären dann aber wohl andere Grundparameter , das heisst höhere Kosten als bei 84 Seiten, hiesse es müsste entweder mehr irgendwo eingespart (mehr Abnahme an Seiten / Serien evtl. Rabatte ? , Gegensubventionierung oder das generell mehr € eingenommen werden . bsw. durch Werbung, Abo- Preiserhöhungen wie jetzt beim 20 Jahre ZACK und / oder wieviel mehr mehr Abos-oder Verkäufe dann benötigt werden)

    Kannst ja aber auch mal dein fiktives 128 Seiten à suivre ZACK Konzept inhaltlich gerne vorstellen
    Genau dafür ist der Thread ja jetzt da
    Ob und wie und was es dazu Bedarfs , bsw. an finanziellen Vorraussetzungen müsste dir dann aber wohl efwe oder der / ein Verleger selbst sagen .
    Ist ja auch neben dem Kosten bei größeren Veränderungen, neben einer echten Chance immer auch ein Risiko dabei

    ZACK müsste irgendwie an mehr von den Mosaik Leser bzw. Heftabonennten (Gesamtauflage Mosaik 2017, 70.600) ran um selbst mehr Risiko eingehen zu können (Kauka Fix und Foxi Prinzip)
    Allerdings ist die Leserschaft weder vom Alter noch von den Vorlieben größtenteils homogen.
    Dazu müsste die Abrafaxe aber wohl exklusiv regelmäßig zumindest mit einem One Pager in ZACK vertreten sein oder von dem Autoren aus dem bekannten nahen oder entfernten Mosaik Umfeld müsste eine exclusive passende Serie in ZACK vertreten sein.
    Geändert von Huckybear (09.07.2019 um 15:33 Uhr)
    Ein
    Herz
    für Hardcover

  5. #5
    Moderator Zack-Forum Avatar von efwe
    Registriert seit
    03.2000
    Ort
    in bad dürkheim.
    Beiträge
    8.895
    Ich denke, wir sollten das hier auf den inhaltlichen und formalen Aspekt begrenzen. Die Preisobergrenze soll auch nur verdeutlichen, dass man sich z.B. keine Autoren wie Andreas C. Knigge oder ähnliche leisten kann. Dass man keine Sonderpreise für einen „Asterix“ oder „Lucky Luke“ zahlen kann, dass Eigenkreationen auch eher schwierig sind.
    Buchhaltung, Steuern und anderes Finanzielle, was über den Preis für die Comics (inkl. Rechte, Druckvorlagen, Übersetzung, Lettering) und die Artikel hinausgeht, spielen hier erst einmal keine Rolle.
    Natürlich kann man über ein dickeres Heft nachdenken, muss dann überlegen, zu welchem Preis man es verkaufen will, wie viele Leser bei einem höherem Preis abspringen etc.
    Ansonsten Brainstorming.

    EfWe

  6. #6
    Mitglied
    Registriert seit
    10.2000
    Ort
    Ohne Worte
    Beiträge
    11.830
    Seit es die Crowdfunding-Möglichkeiten im Internet gibt, bekommt man für ZACK keine Comics von deutschen Zeichnern mehr. Das ist schon mal schlecht.

  7. #7
    Mitglied
    Registriert seit
    01.2008
    Beiträge
    1.916
    Zitat Zitat von Hate Beitrag anzeigen
    Seit es die Crowdfunding-Möglichkeiten im Internet gibt, bekommt man für ZACK keine Comics von deutschen Zeichnern mehr. Das ist schon mal schlecht.
    Martin Frei (Schüler von Schultheiss ?) & Konsorten !

  8. #8
    Mitglied Avatar von Huckybear
    Registriert seit
    02.2001
    Ort
    Höhle Plomb du Chantal
    Beiträge
    6.316
    Zitat Zitat von efwe Beitrag anzeigen
    Ich denke, wir sollten das hier auf den inhaltlichen und formalen Aspekt begrenzen. Die Preisobergrenze soll auch nur verdeutlichen, dass man sich z.B. keine Autoren wie Andreas C. Knigge oder ähnliche leisten kann.
    Ansonsten Brainstorming.
    Wie machen das eigentlich Comixene oder Alfonz mit der Bezahlung ?
    So eine sehr viel höhere verkaufte Auflage bzw. Möglichkeiten als ZACK ürften die doch auch nicht haben ?
    Gerade die aktuelle CX seit Rene Lehner bietet schon sehr gute fundiert ausführliche und sehr lange Berichte und Interviews. Da staune ich immer nur was geht.
    https://www.flipgorilla.com/p/25693471184529919/show

    Wenn man selbst nicht die Knigge 's dieser Welt bezahlen kann und will , warum versucht man dann nicht neben den Comics auch gute Berichte und Interviews von entsprechenden Magazinen bsw. zu den französischen, spanischen oder Italiensichen Autoren der Comics in ZACK (auch auszugsweise) zu übernehmen oder zu lizensieren ? Da dürfte es an bereits verfügbaren Material doch nicht fehlen.
    Geändert von Huckybear (09.07.2019 um 16:24 Uhr)
    Ein
    Herz
    für Hardcover

  9. #9
    Mitglied
    Registriert seit
    10.2000
    Ort
    Ohne Worte
    Beiträge
    11.830
    Mehr Humor ins Heft. Und weil die französischen One-Pager nicht mehr den internationalen Humor treffen, würde ich mich mehr auf hier unbekannte amerikanische Zeitungsstrips konzentrieren.

  10. #10
    Mitglied
    Registriert seit
    01.2008
    Beiträge
    1.916
    Die Idee mit den längeren Folgen (ca. 20 S. am Stück) sollte man wieder aufgreifen/beleben
    Ein bis 2 x gabs das ja schon

    Ansonsten würde ich die Kurz-Interviews wiederbeleben

    Affengeil fände ich es, wenn man die Reihe mit den Sonderheften fortsetzen würde

    Komplett neuartig wären albenlange, geklammerte Einzel-Hefte (nat. gleicher Preis zu 7,90)
    Geändert von fulbecomics (11.07.2019 um 16:06 Uhr)

  11. #11
    Mitglied
    Registriert seit
    08.2009
    Beiträge
    316
    Mir würde es gefallen, wenn man die Neuerscheinungsliste wieder etwas ausdehnt, gern auch mit ein paar kurzen Beschreibungen und ein paar Titelbildern.

  12. #12
    Mitglied Avatar von Sleeping Sun
    Registriert seit
    05.2000
    Ort
    Hamm
    Beiträge
    866
    Schön wäre es, wenn wenigstens eine Serie pro Heft immer mit 3 Teilen durchgezogen werden könnte.

    Unbedingt den Funny-Anteil erhöhen.

    Und die Bandbreite erhöhen. Die Leser sind eh alte Säcke. Also auch vor Erotik und Horror nicht zurückschrecken.

  13. #13
    Mitglied Avatar von Huckybear
    Registriert seit
    02.2001
    Ort
    Höhle Plomb du Chantal
    Beiträge
    6.316
    Alles schön und gut mit euren Vorschlägen , aber wo bleiben jetzt die erhofften genauen ZACK Heft Planungsbeispiele am Reissbrett für wenigstens ein oder gar 12 Hefte durchgetacktet , wie im anderen Thread ja mehr oder wenig angekündigt , weswegen ich dafür extra diesen Thread gestartet habe ?
    Man wollte und sollte doch efwe anhand eines fiktiven ,formalen 84 Seitrn Heftes zeigen ,dass so ein Heft auch ganz anders mit einem anderen Chefredakteuer als bei Ihm aussehen könnte.
    So muss,brauch und kann er sich doch nicht richtig damit ganz konkret auseinandersetzen , geschweige das man ihn so ernsthaft verlegen in die Bedroullie bringen könnte.
    Geändert von Huckybear (12.07.2019 um 22:30 Uhr)
    Ein
    Herz
    für Hardcover

  14. #14
    Mitglied Avatar von HerrHase
    Registriert seit
    08.2003
    Beiträge
    1.653
    Blog-Einträge
    1
    Ich finde diese Aufforderung etwas albern. Wenn jemand will, dass ich eine detaillierte Heftplanung für ein Jahr mache, soll er mir ein entsprechendes Honorarangebot machen. Wieso sollte hier jemand von uns efwes Arbeit gratis machen?

  15. #15
    Mitglied
    Registriert seit
    01.2008
    Beiträge
    1.916
    Zitat Zitat von Sleeping Sun Beitrag anzeigen
    Schön wäre es, wenn wenigstens eine Serie pro Heft immer mit 3 Teilen durchgezogen werden könnte...
    Äh, Du meinst eine ausgewählte Serie in 3 Teilen (2 wäre nat. noch besser). Das wären ja dann 4 Alben (6 Alben) pro Jahr, die man auf die schnelle Art durchziehen würde.

  16. #16
    Mitglied Avatar von Huckybear
    Registriert seit
    02.2001
    Ort
    Höhle Plomb du Chantal
    Beiträge
    6.316
    Zitat Zitat von HerrHase Beitrag anzeigen
    Ich finde diese Aufforderung etwas albern. Wenn jemand will, dass ich eine detaillierte Heftplanung für ein Jahr mache, soll er mir ein entsprechendes Honorarangebot machen. Wieso sollte hier jemand von uns efwes Arbeit gratis machen?
    Gute Antwort , erst einmal Honorar
    Aber ein Heft oder auch nur 12 bis 15 Serien für 2020 würden vielleicht auch schon reichen

    Bezog mich auf solche Antworten von efwe im anderen Thread (weswegen ich diesen hier ja aufmachte ) auf Stammtischkritik und dachte tatsächlich naiv wie ich bin : ,da kommt jetzt tatsächlich genau so ein konstruktiver return zurück wenn er schon solch eine Vorlage bietet

    Zitat Zitat von efwe Beitrag anzeigen
    Ich denke aber, dass es wohlfeil ist, ständig zu kritisieren ohne den Beweis anzutreten, es besser machen zu können. Das hat was von all den Stammtischfussballtrainern, die auch alles besser wissen ...
    Zitat Zitat von efwe Beitrag anzeigen
    Konstruktive Kritik ist immer willkommen. Aber Rundumschläge ohne Lösungsansätze sind in meinen Augen Schwachsinn und vergeuden meine Zeit.
    Zitat Zitat von efwe Beitrag anzeigen
    Das ist nämlich dann tatsächlich Stammtischtrainer-Niveau. Nur weil man 50 Jahre Fußball am TV geschaut hat, kann man noch lange keine Mannschaft trainieren.
    Mach doch einfach mal eine Planung, welche 12 bis 15 Serien du in 2019 veröffentlichen würdest, welche One-Pager du als Füllmaterial nützen magst, welche Artikel - zumindest für 3 - 4 Ausgaben im voraus - du einplanen kannst, ohne dabei insgesamt einen Kostenrahmen von - sagen wir mal - max. 4.000 Euro pro Heft zu sprengen. Und da das ja kein Wunschkonzert sein soll, sondern unter realistischen Bedingungen stattfinden muss, sollten es nur Serien sein, die auch tatsächlich planbar sind - also nicht schon bei einem anderen Verlag unter Vertrag, Rechte einholbar, nicht bereits veröffentlicht etc.
    Wenn du das hinkriegst, können wir auf Augenhöhe weiter diskutieren.
    Ansonsten bleibt es halt bei Stammtischniveau.
    Geändert von Huckybear (13.07.2019 um 12:39 Uhr)
    Ein
    Herz
    für Hardcover

  17. #17
    Mitglied Avatar von Sleeping Sun
    Registriert seit
    05.2000
    Ort
    Hamm
    Beiträge
    866
    Zitat Zitat von fulbecomics Beitrag anzeigen
    Äh, Du meinst eine ausgewählte Serie in 3 Teilen (2 wäre nat. noch besser). Das wären ja dann 4 Alben (6 Alben) pro Jahr, die man auf die schnelle Art durchziehen würde.
    Genau so meinte ich es. Quasi ein Sammelabenteuer, nur natürlich nicht wie damals zum Raustrennen. Aus dem Alter sind wir wohl raus.

  18. #18
    Mitglied Avatar von Sleeping Sun
    Registriert seit
    05.2000
    Ort
    Hamm
    Beiträge
    866
    Zitat Zitat von Huckybear Beitrag anzeigen
    Alles schön und gut mit euren Vorschlägen , aber wo bleiben jetzt die erhofften genauen ZACK Heft Planungsbeispiele am Reissbrett für wenigstens ein oder gar 12 Hefte durchgetacktet , wie im anderen Thread ja mehr oder wenig angekündigt , weswegen ich dafür extra diesen Thread gestartet habe ?
    Man wollte und sollte doch efwe anhand eines fiktiven ,formalen 84 Seitrn Heftes zeigen ,dass so ein Heft auch ganz anders mit einem anderen Chefredakteuer als bei Ihm aussehen könnte.
    So muss,brauch und kann er sich doch nicht richtig damit ganz konkret auseinandersetzen , geschweige das man ihn so ernsthaft verlegen in die Bedroullie bringen könnte.
    Ich finde einzelne Anregungen durchaus hilfreich.

    Wie sollte man denn so ein Konzept erarbeiten? Wer hat denn Zeit für sowas?

  19. #19
    Mitglied Avatar von MickySpoon
    Registriert seit
    06.2017
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    221
    Zitat Zitat von Hate Beitrag anzeigen
    Mehr Humor ins Heft. Und weil die französischen One-Pager nicht mehr den internationalen Humor treffen, würde ich mich mehr auf hier unbekannte amerikanische Zeitungsstrips konzentrieren.
    Was ist denn ein "internationaler" Humor? Gibt's den? Und außerdem muss das Heft ja eigentlich den deutschen Humor treffen und da sehe ich schwarz. Wenn ich mir die einschlägigen Sendungen im Fernsehen mit ihren katastrophal unlustigen Comedians oder Schenkelklopfer-Kinofilme in der Art von Fack ju Göthe anschaue, verstehe ich, wieso französische One-Pager den deutschen Humorkonsumenten nicht zum Lachen bringen. Dafür sind diese One-Pager viel zu intelligent gemacht.

  20. #20
    Mitglied Avatar von OK.
    Registriert seit
    10.2013
    Beiträge
    2.764
    Fack ju Göhte (Teil 1) hat exzellentes Timing (eine wichtige Komödien-Komponente, die heute kaum mehr jemand beherrscht) und ist witziger als alles, was in Frankreich in den letzten ca. 10 Jahren als Erfolgs-Komödie zu uns kam (Ziemlich beste Freunde ist gut aber in Wirklichkeit keine Komödie, Monsieur Claude und seine Töchter will entlarven, entlarvt aber nur in unlustiger und dumm-aggressiver Weise die tatsächliche Fremdenfeindlichkeit seiner Macher, Willkommen bei den Schtis ist bestenfalls nett und leider zahnlos, die Asterix-Filme und viele andere frz. Comicverfilmungen sind heutzutage eher zum Davonlaufen als zum Lachen). Die Klasse von Louis de Funès & Co. wird in Frankreich schon lange nicht mehr erreicht.

    Und im TV? Ich sach nur Pastewka, Tatortreiniger, Hindafing.

  21. #21
    Mitglied Avatar von Huckybear
    Registriert seit
    02.2001
    Ort
    Höhle Plomb du Chantal
    Beiträge
    6.316
    Zitat Zitat von Sleeping Sun Beitrag anzeigen
    Unbedingt den Funny-Anteil erhöhen.

    Und die Bandbreite erhöhen. Die Leser sind eh alte Säcke. Also auch vor Erotik und Horror nicht zurückschrecken.
    Bandbreite erhöhren ?
    Meinst du damit Genres und Themen und auch Stilistisch von der Machart her ?
    Du hast die Tizombie, Solo und auch die Mortensens Abenteuer Threads , Diskussionen oder Resonanzen doch gelesen ? Gerade am Anfang spaltet das die Leserschaft .
    Weil du ja auch Erotik und Horror angesprochen hattest
    Würdest du das auch aushalten wenn es dir dann anders als bei Mortensen selbst nicht gefällt ?
    Ein wenig versucht das ja efwe schon, ich sage einfach mal die Beispiele Dantes (Wirtschaftskriminalität), Bonneville (Geschichtserzählung), Rhonda leichte Filmstarerotik, Harmony -Übernatürlichkeit-Supernatural Fähigkeiten, Jack Cool mit Thema Hippe Power Flower , Sekte Satanismus, Neonazis in Millenium Saga, Kokidos Abenteuer -Phillosophie oder Haute Cuisine ein Thiller im Spitzenkochbereich
    Angenomen es würde jetzt mit für ZACK Verhälnisse recht progessiven anderen Themen und oder stilistisch so munter weiter gehen bsw. wie es von den Themen in den Mangas unbekümmert normal passiert : also bzw. Homosexualität, , Bendergender oder Transgenderproblematiken , Stalking, oder ein Machenschaftsthriller im Haute Couture Umfeld, Menschen mit Handicap wie in a Silent Voice oder einem Rollstuhlbasketballer in Real wärst du notfalls auch zähneknirschend trotzdem dabei ?
    Hier hätte ich mal so ein ganz konkretes Beispiel, sogar von einen auch in Deutschland bekannten Autoren Matz (der Killer, Tango, Querschläger usw.)
    In diesem Thriller geht es um des deutschen liebstes Kind dem Milliardengeschäft Profi Fussball, aber nicht so wie bei Kai Falke harmlos jugengerecht auf dem Platz , sondern mehr die Machenschaften dahinter z.B um Korruption oder Wettbetrug
    Dazu sind die Zeichnungen sicherlich auch für viele ZACK Leser am Anfang eher modern stillistisch befremdlich Manga oder Anime like evt. sogar abschreckend.
    Wäre aber von der Thematik und den Zeichnungen so was wie ein Bandbreitenerweiterung-
    https://www.casterman.com/Bande-dess...s/arret-de-jeu

    Kann ja später wenn gewünscht noch mehr Beispiele raussuchen
    Geändert von Huckybear (13.07.2019 um 20:54 Uhr)
    Ein
    Herz
    für Hardcover

  22. #22
    Mitglied Avatar von HerrHase
    Registriert seit
    08.2003
    Beiträge
    1.653
    Blog-Einträge
    1
    Vom gleichen Autor gibt's anscheinend auch die Vorgeschichte zu "Schneekreutzer" (gerade auf der gleichen Seite gefunden).

    Noch einige Sachen, die ich in ZACK reinnehmen würde (ohne Anspruch auf Vollständigkeit):
    - die lang erwartete Fortsetzung zu Mayam und - wenn's jetzt nicht Salleck als GA angekündigt hätte - Chinaman
    - aus der Stripglossy Eric Heuvels "De meimoorden" und die Mystery-Gruselserie Llewelyn Flint von Zeichner Fred de Heij
    - aus Spirou z.B. Cedric und die One-Pager Tamara und Dad
    - was Neues von Wasterlain (Die Pixel und/oder die neuen Alben von Doktor Poche)
    - Die neuen Abenteuer von Anatol und/oder die Anatol-Hommagen
    - die Suske & Wiske-Hommagen und evtl. Die Chroniken von Amoras
    - die niederländische Stripserie Elsje
    - die gerade in Belgien gestartete Serie Zibeline
    - falls man auch ältere, in Deutschland aber nicht erschienene oder früh abgebrochene Serien reinnehmen will, z.B. Monika Morell oder die flämische Serie Sam

  23. #23
    Mitglied Avatar von Sleeping Sun
    Registriert seit
    05.2000
    Ort
    Hamm
    Beiträge
    866
    Zitat Zitat von Huckybear Beitrag anzeigen
    Bandbreite erhöhren ?
    Meinst du damit Genres und Themen und auch Stilistisch von der Machart her ?
    Du hast die Tizombie, Solo und auch die Mortensens Abenteuer Threads , Diskussionen oder Resonanzen doch gelesen ? Gerade am Anfang spaltet das die Leserschaft .
    Weil du ja auch Erotik und Horror angesprochen hattest
    Würdest du das auch aushalten wenn es dir dann anders als bei Mortensen selbst nicht gefällt ?
    Ein wenig versucht das ja efwe schon, ich sage einfach mal die Beispiele Dantes (Wirtschaftskriminalität), Bonneville (Geschichtserzählung), Rhonda leichte Filmstarerotik, Harmony -Übernatürlichkeit-Supernatural Fähigkeiten, Jack Cool mit Thema Hippe Power Flower , Sekte Satanismus, Neonazis in Millenium Saga, Kokidos Abenteuer -Phillosophie oder Haute Cuisine ein Thiller im Spitzenkochbereich
    Angenomen es würde jetzt mit für ZACK Verhälnisse recht progessiven anderen Themen und oder stilistisch so munter weiter gehen bsw. wie es von den Themen in den Mangas unbekümmert normal passiert : also bzw. Homosexualität, , Bendergender oder Transgenderproblematiken , Stalking, oder ein Machenschaftsthriller im Haute Couture Umfeld, Menschen mit Handicap wie in a Silent Voice oder einem Rollstuhlbasketballer in Real wärst du notfalls auch zähneknirschend trotzdem dabei ?
    Ich habe schon vieles zähneknirschend ertragen (zB Comics in s/w) und bin trotzdem noch dabei. Und das wird sich auch nicht ändern. Denn Zack ist Zack. Also darf gerne experimentiert werden.

  24. #24
    Mitglied Avatar von Sleeping Sun
    Registriert seit
    05.2000
    Ort
    Hamm
    Beiträge
    866
    Zitat Zitat von OK. Beitrag anzeigen
    Fack ju Göhte (Teil 1) hat exzellentes Timing (eine wichtige Komödien-Komponente, die heute kaum mehr jemand beherrscht) und ist witziger als alles, was in Frankreich in den letzten ca. 10 Jahren als Erfolgs-Komödie zu uns kam
    Genau, warum soll denn immer alles, was aus dem Ausland kommt, besser sein als, was in Deutschland fabriziert wird. Wer Erfolg hat, hat alles richtig gemacht.

  25. #25
    Mitglied Avatar von MickySpoon
    Registriert seit
    06.2017
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    221
    Womit es bewiesen wäre. Brachial- und Schenkelklopferhumor zum Fremdschämen in der Art von Fack ju Göhte hat in Deutschland Tradition und wird hoch gefeiert (sieht man ja hier), weil es den typisch deutschen Humor trifft. Ich fand das schon in den Rudi Carrell/Ilja Richter-Filmkunstwerken oder den "Pennäler"-Machwerken richtig gruselig. Und seitdem hat sich der deutsche Humor nicht weiterentwickelt. Französische Komödien, die intelligent und leise daher kommen, verstören den typisch Deutschen. Wenn dann auch noch viel geredet wird (und bescheiden synchronisiert), dann ist alles vorbei. Wenn keine Torten fliegen und der Fäkalhumor ausbleibt, bleiben nur noch ratlose Gesichter zurück.

    Zitat Zitat von Sleeping Sun Beitrag anzeigen
    Wer Erfolg hat, hat alles richtig gemacht.
    "Wenn die tollen Tanten kommen" von 1970 mit Carrell/Richter zählt mit über 3 Millionen Zuschauern zu den erfolgreichsten deutschen Filmen seit 1963. "Zum Teufel mit der Penne - Die Lümmel von der ersten Bank (2. Teil)" hat mit über 6 Millionen Zuschauern fast genau soviel wie "Fack ju Göhte". Alles bleibt beim Alten und "Alles richtig gemacht".
    Geändert von MickySpoon (15.07.2019 um 07:07 Uhr)

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •