Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 26 bis 50 von 68
  1. #26
    Zitat Zitat von CHOUETTE Beitrag anzeigen
    Wenigstens dürfte das W-LAN, das seit Urzeiten durch die Luft fliegt, noch nahezu unbenutzt sein.
    Werter Chouette, das würde die heutige Dürftigkeit (Verbrauch) des Selbigen erklären...
    Danke für die Aufmerksamkeit!

  2. #27
    Haha, der war gut.

    Zitat Zitat von FilthyAssistant Beitrag anzeigen
    Das Heft war ja ganz nett, aber die Auflösung großer Quatsch: Mr Freestone will sich eine Sexpuppe einen Golem bauen, weil er in sein Dienstmädchen verliebt ist und sich nicht traut, sie anzusprechen? Bitte? O_o
    Nicht jeder Mann ist unverklemmt. Ist doch schnuckelig. Klar, das kann auch in eine bizarre bis kriminelle Richtung gehen, muss es aber nicht. Ein Mädchen, das hier von Mr. Freestone liest, wird dabei schon nicht gleich an Anatoly Moskvin denken, auch wenn sich der Verdacht angesichts der nächtlichen Friedhofsaktivitäten und Puppen aufdrängt. Doch es gibt im Mosaik keinen Hinweis darauf, dass sich in den Puppen Leichen befinden und außerdem ein happy end, von daher ist es doch eine nette, mysteriöse Geschichte die sich kindergerecht auflöst. Die anderen Puppen sind unglückliche, frühere Entwürfe. Mr. Freestone kam ja offensichtlich bisher nicht drauf, sein Talent an Lehm zu entdecken.

    Zitat Zitat von FilthyAssistant Beitrag anzeigen
    Bin ich übrigens der einzige, der es seltsam fiindet, wenn erwachsene Männer die Caramellen anflirten? Tut mir leid, aber ich nehme die drei Mädchen als zu kindlich wahr, um mit ihnen Geschichten um Liebe und Romantik erzählen zu können.
    Naja, angesichts Bellas Fachwissen kann sie soo unerfahren nicht sein. Auch Anna und Caramella stellen sich nicht gerade so an als seien sie eben vom Himmel gefallen. Trotzdem- kindlich sind sie ja zumindest äußerlich durchaus, und älter werden sie auch nicht. Vielleicht täte an der Stelle mal eine Profilschärfung gut, die sie etwas deutlicher als abenteuerlustige, kleine Erwachsene erscheinen lässt, sonst erscheinen derlei Flirtszene tatsächlich etwas arg unpassend.

    Zitat Zitat von SilverBlade Beitrag anzeigen
    Die Hefte waren echt angenehm zu lesen bislang. Aber Zeitfehler und dann noch Tenebroso mit Teleporter. So schade.
    Komisch, aber Tenebroso und sein Teleporter stören mich ehrlich gesagt gar nicht (ok, der Fehler beim Datum ist doof aber für mich kein Weltuntergang). Für mich ist Tenebroso allerdings auch Neuland, da ich Caramellen erst seit ein paar Heften lese.

    Die Story hat etwas abgebaut aber ist dramaturgisch immernoch um einiges besser als bei den aktuellen Faxen. Grundsätzlich haben die Caramellenhefte ein ähnliches Problem wie die aktuellen Faxe-hefte: Wie Brabrax schon feststellte, es wird undglaublich viel herumgestanden und nur geredet. Das ist Mist. Noich einmal, es sind zuviele Panels, auch hier im Caramellenheft.
    Geändert von Max schwalbe (30.04.2019 um 14:10 Uhr)

  3. #28
    Profilschärfung, eine sehr gute Idee, welche die Schwalbe da hat. Kann ich nur beipflichten. Und Tenebroso hat in der London-Serie so überhaupt nicht gefehlt, da ich mit dieser Serie angefangen habe und mich dann sozusagen rückwirkend durch die Caramellen gelesen habe, ist mir aufgefallen, er wäre auch in den anderen Heften nicht nötig gewesen - der Knackpunkt war tatsächlich die Veränderung des Charakters. Als Gegenspieler, der die Zeitkarte sich holen wollte, hatte er tatsächlich noch eine gewisse Berechtigung, aber das er dann nur zum einfachen Begleiter und Mitläufer wurde, hat nicht wirklich viel Spannung mehr erzeugt. Farblose Begleiter haben wir ja mittlerweile in beiden Reihen genug. Auch bei den Caramellen ist leider zuviel Weichspüler drin. Auch da fehlt ein wirklicher Erzschurke, der den Mädels sowas wie die Zeitkarte abjagen will. Aber irgendwie verbaut man sich zunehmend solche Ideen und Möglichkeiten. Warum eigentlich? Braucht es keine Gegenspieler mehr? Muss sich immer alles sofort rosarot und kuschelweich auflösen?

    Das Herumstehen und Reden würde dann Sinn machen, wenn es wirklich Substanz hätte, was da gesagt wird. Momentan kommt es einem aber so vor, als ob manche Gespräche nach dem Muster - so lieber Leser, pass auf, was alles in den nächsten Heften passiert,
    das ist entweder total lustig, weshalb wir es vorab erzählen, damit auch wirklich gelacht wird oder aber total wichtig und spannend, was wir dir als Leser vorher erzählen müssen, weil es dich sonst vor Spannung zerreißt und hey, du magst es doch sicher, wenn dir jede Spannung schon ein Heft vorher genommen wird.

    Und grundsätzlich sind viele Panels total toll, WENN sie im Caramellenheft und auch im Mosaik mit Handlung, Spannung und guten Szenen angefüllt sind.

  4. #29
    Und grundsätzlich sind viele Panels total toll, WENN sie im Caramellenheft und auch im Mosaik mit Handlung, Spannung und guten Szenen angefüllt sind.
    Das mit den weniger Panels ist auch eher als ein technokratischer Vorschlag aufzufassen, der auf der Annahme beruht, dass man die erzählerische Dichte nicht einfach mal eben verdoppeln kann, bzw. es einem Mangel an kreativer Zeit geschuldet ist, dass oft mehrere Panels für ein- und diesselbe Aussage herhalten müssen, was sich vor allem bei überdehnten Pointen unangenehm bemerkbar macht. Außerdem böten weniger Panels die Möglichkeit für mehr große Panels. Das allerdings ist Geschmacksfrage, ich jedenfalls würde das begrüßen.
    Geändert von Max schwalbe (30.04.2019 um 16:06 Uhr)

  5. #30
    Schon verstanden, werte Schwalbe, aber natürlich kann man dennoch die erzählerische Dichte sehr leicht erhöhen und auch verdoppeln - in der Hanse - Serie geht es um einen Schatz - statt recht einfacher und banaler Verse hätte man daraus auch eine Schatzkarte in mehreren Teilen machen können, gut das erfindet nichts neu, aber mit Teilrätseln kann man Handlung spannender machen, wenn man sich auf die Jagd nach den Teilen macht.

    Und jetzt soll keiner sagen, die Autoren und Zeichner wären überfordert gute Inhalte umzusetzen. Es dauert sicher genauso lange die langweiligen Bilder zu zeichnen, wie es brauchen würde, um spannende Bilder umzusetzen.

    Bei den Caramellen kann man sich im viktorianischen England austoben, das kann doch nicht sein, dass die Handlung immer nur so klein gedacht wird. Irgendwie scheint es, als ob man bewusst die Spannung herausnimmt, damit auch ja kein Leser "überfordert" wird. Man möchte laut aufschreien, wir sind "unterfordert" als Leser.

    Denn gerade das viktorianische Zeitalter bietet soviel an Abenteuer an interessanten Figuren und Geschichten, warum tritt man da so gewaltig auf die Bremse? Und wenn man nur einen Roman von Charles Dickens im Stile der Caramellen nacherzählen würde, das wäre auch keine sensationelle Sache, aber man hätte Handlung, an die man sich halten könnte und die garantiert Raum und Möglichkeiten bieten würde, da auch ein wenig freier mit dem Geschehen umzugehen und eine wirklich schöne Serie fortzuführen.

  6. #31
    Klar, wenn die Handlung an vielen Stellen unpassenderweise bis auf Zeitlupengeschwindigkeit gedehnt wird, leidet die Spannung und es bleibt keine Zeit mehr für die vielen Dinge die sich theoretisch noch auftun könnten. Es wäre in der Tat mal hilfreich von der Redaktion zu erfahren, ob da absichtliches Kleinhalten (warum auch immer), oder der von mir vermutete Zeit/Personalmangel bei den Autoren dahintersteckt. 150 Panels bei den Faxen sind jedenfalls deutlich mehr als früher, und bei den Caramellen sind es sogar knapp 200 Panels pro Heft, die mit spannender Story auf Mosaik-Niveau bespielt sein wollen. In den DDR-Heften waren es teilweise nicht einmal 60 Panels/Heft - ich frage jetzt mal etwas polemisch, hat der Autor der Geschichten heute tatsächlich die dreifache Zeit angesichts dieses enormen Wachstums?
    Geändert von Max schwalbe (01.05.2019 um 06:53 Uhr)

  7. #32
    Die technischen Möglichkeiten werden dazu beitragen, dass man effektiver und schneller arbeiten kann, aber grundsätzlich ist es doch stets der gleiche Zeitaufwand, ob man nun für Panele mit gutem Inhalt oder für Panele mit schlechtem Inhalt zeichnen und sich Inhalte ausdenken muss. Deshalb wäre eine gute Geschichte die Grundvoraussetzung für faszinierende und gute Hefte. Das man das bereits oftmals hinbekommen hat, zeigt doch nur, dass es funktioniert. Vielleicht muss man einfach ein wenig mehr Wert auf Details legen - wenn man die "zukünftige Königin von England" mit ihrem Kosenamen Drina als Figur einführt, dann darf man eben nicht, bei aller künstlerischen Freiheit oder ob das nun Leser stört oder nicht, die Handlung in eine Zeit packen, wo sie schon Königin ist. Da stellt sich dann immer die Frage, warum wird das so gemacht, hat man da nicht genau recherchiert? Die Leser sollen aus den Heften auch ein wenig Geschichte kennenlernen und verstehen, im Geschichtsunterricht kann sich auch kein Schüler erlauben, wenn es um Jahreszahlen und Ereignisse geht, zu sagen, war ja ungefähr dran, die paar Monate daneben macht doch nichts. Es macht sehr viel, weil es um Glaubwürdigkeit geht und hier in Heft 40 hat man die einfach so in Frage gestellt. Gute Geschichten sind kein Zauberwerk und man kann damit Leser begeistern, was ja auch der Grund ist, warum viele die London-Serie mittlerweile so wertschätzen. Und man kann auch nicht damit argumentieren, dass es bei dieser "Zeitlupengeschwindigkeit" der Handlung und das Ausdehnen auf viele Panele darum geht, dass die Leser es sonst nicht verstehen, man hat schon bei den Abrafaxen mit der Amerika-Serie bewiesen, wie komplex Handlung sein kann und wie gut sie dennoch verstanden wird. Das würde auch bei den Caramellen funktionieren und dadurch wären die Hefte noch besser.

  8. #33
    Mitglied
    Registriert seit
    07.2000
    Ort
    Wild Wedding
    Beiträge
    7.762
    Blog-Einträge
    77
    Zitat Zitat von SilverBlade Beitrag anzeigen
    Deshalb sind Szenen, wie auf dem Ball der Lady Ashcroft auch ziemlich problematisch. Weil für die Zielgruppe würden erwachsene Caramellen nicht stimmig sein und funktionieren. Für die Handlung, gerade wenn es um Liebe und Romantik geht, müssen die Caramellen aber unbedingt erwachsen sein, bzw. das entsprechende Alter haben. Auch wenn man jetzt argumentiert, dass ja bei den Zeitreisen einige Jahre vergangen sein könnten, das Erscheinungsbild hat sich nicht verändert. Insofern ein sehr wichtiger Punkt, den du da angesprochen hast Assistant. Wie würdest du denn diese Problematik lösen?
    Ganz einfach: Die Caramellen würden bei mir nicht mehr Objekt der Begierde sein, sondern teilnehmende Beobachter. Sie fungieren ja eh als Stellvertreter der Leserinnen, welche meistens doch auch eher mit kindlich-romantischem Blick auf anderer Leute Liebesleben schauen, aber selbst noch keines haben.
    Bitte beachtet meinen Verkaufsthread.

  9. #34
    Dann muss das nur noch an den richtigen Stellen ankommen. Grundsätzlich würde das sehr viel stimmiger und klarer sein. Und dadurch wäre die Handlung auch sehr viel besser strukturiert und man könnte sich auf sehr viele spannende Nebenhandlungen konzentrieren, bei denen die Caramellen Beobachterinnen sind und sich für die jeweiligen Liebespaare freuen. Gefällt mir.
    Geändert von SilverBlade (01.05.2019 um 23:28 Uhr)

  10. #35
    Mitglied Avatar von Remory
    Registriert seit
    07.2000
    Ort
    Germany,10247 Berlin
    Beiträge
    2.528
    Also ich finde das Heft prima. Tolle Zeichnungen, witzige Dialoge und ein klein wenig Spannung. Das ist genau das, was ich von einem Mosaik-Heft erwarte. Gut, warum da die zukünftige Königin eine Rolle spielt, weiß ich auch nicht. Vielleicht taucht sie ja noch einmal in einem späteren Heft auf und wurde deshalb mit eingebaut? Die Story an sich funktioniert jedenfalls auch ohne diese Szene. Das Tenebroso auftauch fand ich spannend. Ich kenne die früheren Hefte mit ihm nicht, deshalb lasse ich mich gern überraschen, was sein Auftauchen für das nächste Heft bedeutet. Diese Kleinkackerei wegen des Namens der Königin, finde ich befremdlich. Vergesst nicht, es handelt sich hierbei um ein Comic, der hauptsächlich unterhalten soll. Wer das geschichtlich auf das Jahr und den Tag genau will, soll doch bitte selber was schreiben oder entsprechende langweilige Fachbücher lesen.
    Was die Flörterei angeht, so stört mich das auch nicht, so lange es witzig und charmant bleibt. Die Mädels sind doch alterslose Figuren, also, warum sollen sie nicht mal ein paar unschuldige Liebeleien haben?

  11. #36
    Es gibt da sogar ein Fachbuch, dass nennt sich Duden, darin kann man sich informieren, wie das so ist mit der Grammatik der deutschen Sprache und der Rechtschreibung. Das mag zwar auch wieder nur "Kleinkackerei" sein, aber es macht mehr Freude, wenn man Kritik liest, das sie auch in sprachlich einigermaßen guter Form abgeliefert wird.

    Und wenn man dann auch noch das Heft richtig liest, merkt man, dass nicht die zukünftige Königin kritisiert wird, sondern die Tatsache das sie eigentlich bereits Königin ist!

    Außerdem wird der Kosename der Königin auch nicht kritisiert, sondern die Kritik bezieht sich darauf, dass man Drina verwendet, um klar zu machen, dass Victoria eben noch keine Königin ist, was sie aber leider schon längst ist und was daran befremdlich ist, dass man sich mit einem Comic inhaltlich auseinandersetzt, ist umgedreht für mich sehr befremdlich. Wenn einem Unstimmigkeiten und Ungereimtheiten auffallen, darf man sie doch sicher benennen oder? Oder muss man, wenn die Kassererin an der Kasse sich um 100 Euro vertippt hat, dass auch hinnehmen und sagen, auch was soll die Kleinkackerei, ist doch nicht schlimm, wenn man beschissen wird?

    Und das ist hier halt inhaltlich nicht korrekt. Im Dezember 1837 war Victoria längst Königin von England. Alles was also im nächsten Heft im Handlungsstrang mit der "zukünftigen" Königin, die da aber schon längst die "amtierende" Königin ist passiert, ist also völlig frei erfunden und inhaltlich falsch. Man darf da natürlich gerne argumentieren, dass wäre künstlerische Freiheit - wobei die Frage dann erlaubt sein muss, was bringt diese Freiheit, warum war sie in diesem speziellen Fall unbedingt notwendig? - aber dann doch bitte auf die Argumente bezogen und nicht einfach nur sagen, befremdliche Kleinkackerei, zumal dann auch die Kritikpunkte stimmen müssten.

    Und auch wenn es eine "erschreckende" Vorstellung sein könnte - Fachbücher sind nicht langweilig - gerade wenn es um Geschichte geht. Das mag das Weltbild zerstören, dass es auch richtig dicke Bücher gibt, die man - schockierend - sogar lesen kann - aber das ist tatsächlich so. Deshalb haben Menschen seit vielen Jahren Bibliotheken und sammeln Wissen in Büchern.

    Wenn man sich überlegen würde, dass man sagt, ach komm, Supermann ist jetzt auf Blumenkohl allergisch, statt auf Kryptonit, würde doch auch jeder sagen, hey Moment mal, das stimmt aber nicht, in den früheren Heften war das ganz anders.

    So ist das auch mit Geschichte, wenn man sich darin auskennt, fallen einem Sachen auf - wenn man sich nicht auskennt, dann ist das vermutlich alles furchtbar kompliziert und das stört schon, beim einfach mal ein Heft durchblättern und sagen:

    Also ich finde das Heft prima. Tolle Zeichnungen, witzige Dialoge und ein klein wenig Spannung. Das ist genau das, was ich von einem Mosaik-Heft erwarte.

    Ganz ehrlich? Das ist mir zu wenig. Ich finde tolle Zeichnungen auch toll, über Witzigkeit kann man immer streiten, aber nur ein klein wenig Spannung? Ich erwarte von einem Mosaik deutlich mehr, eben weil ein Mosaik soviel mehr kann.

    Und wenn man richtig kleinkackt, dann ist Flirterei, so wird sie übrigens richtig geschrieben, die Beschreibung für allzu häufiges oder allzu langes Flirten - was eher negativ besetzt ist. Und wenn man sich die Diskussion zu den Caramellen und ihrem Äußeren und ihrem Alter und ihrem Wesen richtig anschaut und das mal wirklich liest, dann ist auch klar, warum einige im Forum das eben nicht so "harmlos" sehen.

    Und vielleicht finden das ja einige auch gar nicht witzig und gar nicht charmant? Also da reicht manchmal ein, es stört halt nicht, so überhaupt nicht, dann muss man auch erklären, warum das gut ist oder warum die Gegenargumente keine Berechtigung haben.

    Aber da muss man dann längere Texte schreiben und das kann ein bisschen anstrengend sein. Aber das erwarte ich auch von Beiträgen in einem solchen Forum, dass man nachdenkt und überlegt und sich ein bisschen anstrengt, ehe man etwas schreibt.

  12. #37
    Mitglied Avatar von Nante
    Registriert seit
    09.2018
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    483
    Bertolt Brecht über Volk

    Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?

    Sorry, kam mir aber gerade so in den Sinn.
    Tut mir leid, wenn wir Deinen hohen Erwartungen nicht immer gerecht werden können.
    Aber wir dürfen uns hier doch noch weiter äußern, ja?

  13. #38
    Zitat Zitat von SilverBlade Beitrag anzeigen
    Und vielleicht finden das ja einige auch gar nicht witzig und gar nicht charmant? Also da reicht manchmal ein, es stört halt nicht, so überhaupt nicht, dann muss man auch erklären, warum das gut ist oder warum die Gegenargumente keine Berechtigung haben.

    Aber da muss man dann längere Texte schreiben und das kann ein bisschen anstrengend sein. Aber das erwarte ich auch von Beiträgen in einem solchen Forum, dass man nachdenkt und überlegt und sich ein bisschen anstrengt, ehe man etwas schreibt.
    Deine sehr gut durchdachten Beiträge in allen Ehren, aber wie ausführlich oder auch nicht ausführlich sich andere Mitglieder äußern, das wirst du diesen selbst überlassen müssen. Es gibt in einem Forum keine Belegpflichten für Äußerungen, schon gar nicht wenn es subjektive Ansichten sind. Und das ist meinesachtens auch gut so.
    Geändert von Max schwalbe (04.05.2019 um 20:05 Uhr)

  14. #39
    Und mir kam da von Bertolt Brecht in den Sinn: "Wehe denen, die nicht geforscht haben und doch reden."

    Wer genau ist - "wir dürfen uns doch noch weiter äußern?" Nante, sprichst du für dich selbst oder für eine größere Gruppe oder für die Allgemeinheit? Wer ist uns und wer ist wir?

    Warum sollte ich wollen, dass sich niemand äußert? Und warum sollte ich hohe Erwartungen haben? Darf man nicht mehr annehmen, dass man vorher überlegt, ehe man spricht? Das man die deutsche Sprache schätzt und sie auch richtig verwendet? Darf man nicht mehr erwarten, dass wenn man etwas kritisiert, man auch Argumente aufführen sollte, warum man es kritisiert und vielleicht auch Gegenargumente, warum etwas so oder so ist, aus der eigenen Sicht heraus?

    Und es ist schön, dass du dich mit einem Brecht-Zitat äußerst, welches zuerst in der Tageszeitung "Die Welt" abgedruckt wurde, weil Brecht es in der DDR in den 50er Jahren nie hätte veröffentlichen können. Was ein schönes Argument ist, dass es Meinungsfreiheit und Meinungsvielfalt braucht, um Dinge auszusprechen und man sich miteinander mit Argumenten streiten kann und soll - aber eben mit Argumenten, nicht mit einem Bashing gegen die Schreiber.

    Nimm lieber inhaltliche Dinge aufs Korn und äußere deine Meinung, liefere Gegenargumente, nur zu. Genau das macht eine gute Streitkultur doch aus.

    Und ich bin da ganz bei dir Schwalbe, wenn es darum geht, dass man sich lang oder kurz fassen kann, ich habe auch lediglich, und das sollten meine Sätze ausdrücken, erwähnt, dass es manchmal ganz hilfreich ist, nachzudenken, was man da schreibt. Man muss subjektive Meinungen auch nicht belegen - aber man darf sie doch sicher begründen und erklären, warum man das so oder so sieht?

    Also nochmals, ich habe da an keiner Stelle gesagt, dass man längere Texte schreiben muss - aber wenn man sich mit einem Thema auseinandersetzt oder Argumente hat, dann ist es auch nicht verboten, die etwas länger zu formulieren, macht das Verständnis beim Gegenüber immer einfacher, wenn man kausale Zusammenhänge besser versteht. Aber das kann man auch in Kurzform hinbekommen. Das war keine Aufforderung zu Antworten in "epischer" Form. Es ist wirklich faszinierend, wie schnell man hier falsch verstanden werden kann, obwohl man es gar nicht so meint.

  15. #40
    Mitglied Avatar von Nante
    Registriert seit
    09.2018
    Ort
    Nürnberg
    Beiträge
    483
    Liegt vielleicht auch daran, WIE Du es formulierst?

    Ach, ja. Ich spreche natürlich nur für mich.
    Geändert von Nante (04.05.2019 um 20:33 Uhr)

  16. #41
    Mitglied Avatar von Remory
    Registriert seit
    07.2000
    Ort
    Germany,10247 Berlin
    Beiträge
    2.528
    @SilverBlade, mir ging es in meinem Beitrag nur darum diese Diskussion ein wenig zu relativieren. Das MOSAIK ist immer noch hauptsächlich ein Comic für Kinder, und denen ist sicher egal, wann die englische König Drina hieß und wann nicht. Deine Meinung dazu kannst du natürlich äußern, was du inzwischen mehrfach getan hast. Ich selbst habe dabei aber immer noch im Hinterkopf, wieviel Arbeit in so einem Comic steckt und das speziell bei "Anna, Bella, Caramella" nur drei Leute zur Verfügung stehen, die in relativ kurzer Zeit ein so ansprechendes Heft (in meinen Augen) fabrizieren. Ich wünschte mir einfach generell etwas mehr Respekt in diesem Forum.

  17. #42
    Mitglied
    Registriert seit
    07.2000
    Ort
    Wild Wedding
    Beiträge
    7.762
    Blog-Einträge
    77
    @Remory: Man kan den zeichnerischen Aufwand auch würdigen und das Heft inhaltlich trotzdem kritisieren
    Die Zeichner stecken doch genauso viel Arbeit in ein inhaltlich schwaches Heft wie in ein inhaltlich starkes Heft.
    Bitte beachtet meinen Verkaufsthread.

  18. #43
    Ein Argument, was ich sehr stark finde. Da die Zeichner tatsächlich genauso viel an Arbeit in ein inhaltlich schwaches Heft stecken können, könnte man denselben Aufwand doch besser einem inhaltlich starkem Heft gönnen und es eben inhaltlich verbessern.

    Es ist vermutlich leider tatsächlich so, dass es den "Kindern" herzlich egal ist @Remory. Die Frage ist nur, ob es dem Mosaik auch herzlich egal ist, was es da für Inhalte vermittelt. Soweit ich mich erinnere gibt es, zumindest beim Mosaik, auch Übungsblätter für den Geschichtsunterricht, im Bundesland Thüringen. Also wenn da ein Anspruch ist, Geschichte zu vermitteln und Geschichte erlernbar für Schüler zu machen, dann sollte man diesen Anspruch auch im Caramellenheft haben. Sonst führt man da seinen eigenen Anspruch, Geschichte vermitteln zu wollen, ad absurdum.

  19. #44
    Dauerhaft gesperrt Avatar von Klein Wanda
    Registriert seit
    02.2016
    Beiträge
    548
    Zitat Zitat von SilverBlade Beitrag anzeigen
    Es gibt da sogar ein Fachbuch, dass nennt sich Duden, darin kann man sich informieren, wie das so ist mit der Grammatik der deutschen Sprache und der Rechtschreibung. Das mag zwar auch wieder nur "Kleinkackerei" sein, aber es macht mehr Freude, wenn man Kritik liest, das sie auch in sprachlich einigermaßen guter Form abgeliefert wird.

    Und wenn man dann auch noch das Heft richtig liest, merkt man, dass nicht die zukünftige Königin kritisiert wird, sondern die Tatsache das sie eigentlich bereits Königin ist!

    Außerdem wird der Kosename der Königin auch nicht kritisiert, sondern die Kritik bezieht sich darauf, dass man Drina verwendet, um klar zu machen, dass Victoria eben noch keine Königin ist, was sie aber leider schon längst ist und was daran befremdlich ist, dass man sich mit einem Comic inhaltlich auseinandersetzt, ist umgedreht für mich sehr befremdlich. Wenn einem Unstimmigkeiten und Ungereimtheiten auffallen, darf man sie doch sicher benennen oder? Oder muss man, wenn die Kassererin an der Kasse sich um 100 Euro vertippt hat, dass auch hinnehmen und sagen, auch was soll die Kleinkackerei, ist doch nicht schlimm, wenn man beschissen wird?

    Und das ist hier halt inhaltlich nicht korrekt. Im Dezember 1837 war Victoria längst Königin von England. Alles was also im nächsten Heft im Handlungsstrang mit der "zukünftigen" Königin, die da aber schon längst die "amtierende" Königin ist passiert, ist also völlig frei erfunden und inhaltlich falsch. Man darf da natürlich gerne argumentieren, dass wäre künstlerische Freiheit - wobei die Frage dann erlaubt sein muss, was bringt diese Freiheit, warum war sie in diesem speziellen Fall unbedingt notwendig? - aber dann doch bitte auf die Argumente bezogen und nicht einfach nur sagen, befremdliche Kleinkackerei, zumal dann auch die Kritikpunkte stimmen müssten.

    Und auch wenn es eine "erschreckende" Vorstellung sein könnte - Fachbücher sind nicht langweilig - gerade wenn es um Geschichte geht. Das mag das Weltbild zerstören, dass es auch richtig dicke Bücher gibt, die man - schockierend - sogar lesen kann - aber das ist tatsächlich so. Deshalb haben Menschen seit vielen Jahren Bibliotheken und sammeln Wissen in Büchern.

    Wenn man sich überlegen würde, dass man sagt, ach komm, Supermann ist jetzt auf Blumenkohl allergisch, statt auf Kryptonit, würde doch auch jeder sagen, hey Moment mal, das stimmt aber nicht, in den früheren Heften war das ganz anders.

    So ist das auch mit Geschichte, wenn man sich darin auskennt, fallen einem Sachen auf - wenn man sich nicht auskennt, dann ist das vermutlich alles furchtbar kompliziert und das stört schon, beim einfach mal ein Heft durchblättern und sagen:

    Also ich finde das Heft prima. Tolle Zeichnungen, witzige Dialoge und ein klein wenig Spannung. Das ist genau das, was ich von einem Mosaik-Heft erwarte.

    Ganz ehrlich? Das ist mir zu wenig. Ich finde tolle Zeichnungen auch toll, über Witzigkeit kann man immer streiten, aber nur ein klein wenig Spannung? Ich erwarte von einem Mosaik deutlich mehr, eben weil ein Mosaik soviel mehr kann.

    Und wenn man richtig kleinkackt, dann ist Flirterei, so wird sie übrigens richtig geschrieben, die Beschreibung für allzu häufiges oder allzu langes Flirten - was eher negativ besetzt ist. Und wenn man sich die Diskussion zu den Caramellen und ihrem Äußeren und ihrem Alter und ihrem Wesen richtig anschaut und das mal wirklich liest, dann ist auch klar, warum einige im Forum das eben nicht so "harmlos" sehen.

    Und vielleicht finden das ja einige auch gar nicht witzig und gar nicht charmant? Also da reicht manchmal ein, es stört halt nicht, so überhaupt nicht, dann muss man auch erklären, warum das gut ist oder warum die Gegenargumente keine Berechtigung haben.

    Aber da muss man dann längere Texte schreiben und das kann ein bisschen anstrengend sein. Aber das erwarte ich auch von Beiträgen in einem solchen Forum, dass man nachdenkt und überlegt und sich ein bisschen anstrengt, ehe man etwas schreibt.
    So siehts aus.




    Zitat Zitat von Remory Beitrag anzeigen
    @SilverBlade, mir ging es in meinem Beitrag nur darum diese Diskussion ein wenig zu relativieren.

    Nee, du hast gepöbelt.


    Zitat Zitat von Remory Beitrag anzeigen
    Das MOSAIK ist immer noch hauptsächlich ein Comic für Kinder, und denen ist sicher egal, wann die englische König Drina hieß und wann nicht.

    1. ist das eine Mutmaßung
    2. gehören nicht alle Kinder*Innen über einen Kamm gekämmt
    3. muss sich hier niemand zum Sprechrohr anderer befördern



    Zitat Zitat von Remory Beitrag anzeigen
    Deine Meinung dazu kannst du natürlich äußern,

    Ja, dann lösche doch bitte deine Stänkerei.


    Zitat Zitat von Remory Beitrag anzeigen
    bei "Anna, Bella, Caramella" nur drei Leute zur Verfügung stehen,

    Ist doch schnuppe! Bezahle ich deswegen weniger?


    Zitat Zitat von Remory Beitrag anzeigen
    Ich wünschte mir einfach generell etwas mehr Respekt in diesem Forum.
    Dann fange am besten bei dir an, denn du hast hier den Respekt gegenüber der Meinung von Silberblade vermissen lassen.
    Es ist kurios, wie sich einer mit Stänkerei einklinkt und sich dann als Moralapostel aufspielt.


    Sorry. dass ich hier regulierend tätig werden musste, aber bekannterweise hat das Forum hier keine Moderation, die den Namen verdient.

  20. #45
    Moderator Mosaik und Leipziger Comicgarten Forum Avatar von thowiLEIPZIG
    Registriert seit
    07.2000
    Ort
    MEGACITY LE
    Beiträge
    19.761
    Zitat Zitat von Klein Wanda Beitrag anzeigen
    Sorry. dass ich hier regulierend tätig werden musste, aber bekannterweise hat das Forum hier keine Moderation, die den Namen verdient.
    Es lebe der große Regulator!
    Hoch,
    hoch,
    hoch!
    @Remory und mich: Wir sollten uns was schämen!

  21. #46
    Mitglied
    Registriert seit
    07.2000
    Ort
    Wild Wedding
    Beiträge
    7.762
    Blog-Einträge
    77
    Ich schäm mich aus Solidarität auch gleich noch ein bisschen mit.
    Bitte beachtet meinen Verkaufsthread.

  22. #47
    Moderator Mosaik und Leipziger Comicgarten Forum Avatar von thowiLEIPZIG
    Registriert seit
    07.2000
    Ort
    MEGACITY LE
    Beiträge
    19.761
    Das war ja auch Sinn der Sache, Filthy.

  23. #48
    Da wir ja mittlerweile festgestellt haben, dass das Mosaik sich an Jugendliche und nicht an Kinder richtet, gilt das sicher auch für die Caramellen und bei denen stellt sich mittlerweile die Frage, was bedeutet das Auftauchen von Tenebroso für die Handlung. Werden eurer Meinung nach noch weitere Hefte in dieser Londoner Zeitschiene spielen? (Klar das nächste Heft sicher noch, aber dann?)

    Und wohin geht der nächste Zeitsprung und wird der das Konzept des längeren Verweilens in einer Epoche beibehalten? Wie findet ihr das eigentlich und ist für euch der Handlungsbogen in London mit sechs oder sieben Heften bereits an sein natürliches Ende angekommen?

    Kann man aus eurer Sicht komplexere Geschichten mit diesem vierteljährlichen Erscheinungsrhythmus überhaupt erzählen?

  24. #49
    Mitglied Avatar von Chelidoni
    Registriert seit
    04.2006
    Ort
    Schleiz
    Beiträge
    178
    Ich mochte das Heft. Stellenweise schön gruselig mit liebenswerter Auflösung der Golem-Story. Allein schon das Cover - ich konnte kaum erwarten es zu lesen, weil ich gespannt war, was es denn mit diesen gruseligen Puppen auf sich hat.


    Zitat Zitat von SilverBlade Beitrag anzeigen
    Und auch da haben wir eine komplette Veränderung des Wesens von William zu bemerken. Der völlig tobt, ausrastet und gar nicht mehr der charmante und hilfsbereite Mr. King ist, der die Mädchen sogar rettet und ihnen die Flucht ermöglicht. Auch da entsteht ein Widerspruch, denn egal wie man es dreht und wendet, entweder hätte er die Caramellen ans Messer liefern können, als sie noch in Schottland waren oder aber umgedreht hätten die Caramellen keinen Grund zu befürchten, dass man sie vor die Tür setzt, denn immerhin hätten sie ja den Ruf von Mr. King in der Hand, denn bei einer Verhaftung wäre ja auch herausgekommen, dass er aktiv ihre Flucht unterstützt hat und das hätte ihm ganz sicher den Titel gekostet, den er auf einmal, völlig aus der Luft gegriffen, so unbedingt erlangen will.
    Was gesellschaftlicher Druck aus Menschen macht, ist meiner Ansicht nach nicht zu unterschätzen. Anfangs war er noch verliebt und frei, jetzt ist er gebunden mit Familie und hat vielleicht gemerkt, dass sich hier ein Weg auftut, gesellschaftlich aufzusteigen. Oder er hatte es von Anfang an darauf abgesehen und nur nicht gezeigt. Das ist doch oft so bei Liebespaaren oder sonstigen Beziehungen: anfangs wird sich von der besten Seite gezeigt und wenn man dann erreicht hat was man wollte (in diesem Fall die Countess of Lovelace heiraten und Kinder zeugen) kann man die Fassade fallen lassen. Schade um den „alten“ Mr. King ist es allemal.


    Zitat Zitat von SilverBlade Beitrag anzeigen
    Da wir ja mittlerweile festgestellt haben, dass das Mosaik sich an Jugendliche und nicht an Kinder richtet, gilt das sicher auch für die Caramellen und bei denen stellt sich mittlerweile die Frage, was bedeutet das Auftauchen von Tenebroso für die Handlung. Werden eurer Meinung nach noch weitere Hefte in dieser Londoner Zeitschiene spielen? (Klar das nächste Heft sicher noch, aber dann?)

    Und wohin geht der nächste Zeitsprung und wird der das Konzept des längeren Verweilens in einer Epoche beibehalten? Wie findet ihr das eigentlich und ist für euch der Handlungsbogen in London mit sechs oder sieben Heften bereits an sein natürliches Ende angekommen?

    Kann man aus eurer Sicht komplexere Geschichten mit diesem vierteljährlichen Erscheinungsrhythmus überhaupt erzählen?
    Ich denke, Tenebroso wird die Mädels in die Zeit mitnehmen, aus der er gekommen ist. Seinem Kleidungsstil nach wird das im späteren 20. oder frühen 21. Jahrhundert sein. Was schade ist, denn ich hätte die Mädels gerne noch länger im viktorianischen Zeitalter gesehen, da gäbe es sicher noch das ein oder andere zu erzählen. Vermutlich werden die Mädchen auch in der nächsten Epoche etwas länger bleiben als früher. Man hat es ja jetzt mal ausprobiert und es kam ja (zumindest hier im Forum) gut an.

    Man kann durchaus komplexe Geschichten erzählen, auch wenn zwischen den Heften mehrere Monate stehen. Das ist ja bei Büchern, Mangas oder anderen Medien teilweise nicht anders. Wenn zu viel Zeit zwischen zwei Ausgaben liegt, muss man vielleicht die vorige Ausgabe nochmal rauskramen und querlesen um sich zu erinnern was eigentlich genau passiert ist. Aber das macht (zumindest mir) auch noch mal Spaß.
    Ich bin für mehr Mut zu komplexen Geschichten!

  25. #50
    Ich bin da gedanklich ganz bei dir Chelidoni, auch ich wäre sehr für komplexe Geschichten bei den Caramellen und sehr viel mehr Mut zu längerem Verweilen in einer Zeitepoche.

    Bei Mr. King und dem gesellschaftlichen Druck möchte ich anmerken, dass so etwas absolut ein Beweggrund sein kann, wobei es eben so ist, dass es dem wirklichen Mr. King nicht um bessere Aufstiegsmöglichkeiten durch diese Heirat gegangen ist und er sich auch anders verhielt, während der Ehe, ich hatte das bereits ausgeführt.

    Möchte man wirklich Tenebroso und die Caramellen im späten 20. Jahrhundert oder gar im 21. Jahrhundert sehen? Wie gesagt ich wäre da eher für die Begegnung mit starken Frauen aus der Vergangenheit. Welche Handlungsbögen würden euch denn da reizen in Bezug auf die nächsten Hefte und die Epoche in welche die Caramellen reisen, noch besteht ja die Chance, dass es ohne Tenebroso passiert?

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •