Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 26 bis 29 von 29
  1. #26
    Mitglied Avatar von ferlayla
    Registriert seit
    08.2017
    Beiträge
    1.066
    bin schon aufs Ende gespannt.

  2. #27
    Mitglied Avatar von Shima
    Registriert seit
    07.2015
    Ort
    Thüringen/Hessen
    Beiträge
    3.150
    Kai Asou weiss einfach wie es geht, Band 1 von (B)romance war wieder stimmig eingeführt. Es hat zwar ein paar Seiten gedauert bis ich die Gruppe namentlich den Gesichtern zuordnen konnte aber nach dem reinlesen war ich begeistert.
    Im ersten Band dreht sich fast alles um 3 (von 5) Freunden.

    Chika, Hotaka und Masato.
    Chika will Hotaka für eine Beziehung mit ihm vorglühen XD und versucht alles um ihn an sich zu binden.
    Hotaka scheint nach aussen hin stoisch - sein Job als Altenpfleger ist das worin er aufgeht, aber auch wenn er selten Gefühle zeigt konnte man eine Unsicherheit wie er mit Chikas Zuneigung umgehen soll (er lässt ihn meist gewähren) deutlich spüren. Während er bei Masato (dessen Zuneigung zu Hotaka mehr als eindeutig ist) eher entspannt ist.
    Die Beiden agieren wie ein altes Ehepaar. Auch der Moment als Masato Chika und Hotaka bei einer eindeutigen Szene erwischt (in die er sich direkt einbindet weil er gar nicht anders kann) macht klar das Hotaka bei ihm "loslassen kann".
    Daher gehe ich davon aus (auch wenn Masato eine auf Freundschaft basierende Ehe + eine süße Tochter hat) das Masato und Hotaka ein Happy End bekommen.
    Allerdings hoffe ich das Chika trotzdem irgendwie sein Glück findet.
    Die anderen Beiden Freunde Yuji und Miyabi werden durch dieses Dreiecksverhältnis etwas an den Rand der Geschichte gedrängt sind aber als Nebenfiguren trotzdem nicht wegzudenken, während Yuji seine Freunde immer bewirtet, ist Miyabi u.a. ein leidenschaftlicher Mangaleser der auch kein Problem mit BL-Werken hat XD
    Übrigens auch ein tolles Statement von ihm: "Egal ob BL-Manga, Erotikserie, Jungs- oder Mädchenmanga ich lese alles, was mir Spaß macht! Wäre doch schade, sie wegen irgendwelcher Vorurteile von vorneherein abzulehnen. Bei einer guten Lektüre spielt das Genre keine Rolle! Nur ab und zu, wenn die Geschichte doch langweilig ist, bin ich sauer, dass ich dafür Geld ausgegeben habe."

    Mit Band 2 im Juni ist dann leider schon wieder Schluss, trotzdem kann ich diesen kaum erwarten. ^^

    As long as i have a comfy couch, a remote control, and a cat in my lap to snuggle, the world is a good place.
    Hyun - The Devils Temptation (Manhwa)

  3. #28
    Mitglied Avatar von Alacrity
    Registriert seit
    09.2016
    Ort
    ca. Braunschweig
    Beiträge
    1.442
    Blog-Einträge
    6
    Band 2 bringt die Reihe dann auch zu einem gelungenen Schluss.

    Allerdings gibt's gleich zu Anfang einen Kritikpunkt: Masatos Frau lässt sich von ihm scheiden, weil sie eine Affäre hat und weiß, dass er auch eine hat. Mir kam das ein bisschen zu 'convenient' vor - plötzlich lässt seine Frau ihn gehen und er muss gar nichts machen - nicht selber den Mut aufbringen. Vorher schien die Ehe zwar auch nicht wirklich liebevoll zu sein, sondern eher eine Zweckehe, aber beide Partner schienen sich damit arrangiert zu haben, deswegen kam es mir doch komsch vor, dass es plötzlich doch so schnell und einfach ging.
    Ich mag aber die späteren Entwicklungen - dass beide Partner so erwachsen damit umgehen.

    Aber der Rest war gewohnt gut geschrieben! Dass Hotaka mit Masato zusammenkommt, begrüße ich sogar! Man hat es so selten, dass ein Charakter im Laufe einer Reihe sich umentscheidet, mit wem er eine Beziehung führen will und mit jemand anderem endet als zu Beginn angeteasert wurde. Klar, retroaktiv war Masato als Kindheitsfreund 'der erste', aber nicht von der Erzählstruktur her.
    Und Masato wartet sogar, bis Hotaka von sich aus sagt, dass er bereit für Sex ist, obwohl es mehrere Monate dauert - schon wieder ein Klischeebruch. ^^

    Etwas hart war dann die Sache mit Chika. Seinen Handlungsstrang kennt man auch aus BLs - wird von den Eltern verkuppelt, damit ja ein Nachfolger produziert wird. Nur würde er sich normalerweise eben gegen das Schicksal auflehnen und sich nach "Unsere Liebe überwindet alles!"-Manier kein bisschen um das kümmern, was seine Eltern wollen.
    Auf charakterlicher Ebene ist das natürlich schade - er bekommt nicht das, was er wirklich will, da empfindet man schon ein wenig Mitleid... Gleichzeitig ist es auch gut, dass mal dargestellt wird, dass diese Auflehnung manchmal eben nicht klappt. Bitter, aber realistisch. Nun, zumindest kann er sich mit seiner Situation arrangieren und ist nicht am Boden zerstört.
    Das macht ihn in meinen Augen zu einem schwächeren, aber nicht schlechteren oder unsympathischeren Charakter.

    Was ich aber toll fand, waren die Szenen mit Hotaka als Altenpflger. Ich liebe es, wenn eie Romanze sich nicht nur auf die zentrale(n) Beziheung(en) beschränkt, sondern auch noch irgendein Zweitthema hat - hier Altenpflege und Tod, eben bei Ikichi.


    Trotz kleiner Kritiken mochte ich den zweiten Band sogar mehr als den ersten, besonders nachdem ich eine Weile drüber nachgedacht habe. (Das sind sowieso immer die besten - die, bei denen man erst nachdenken muss "Gefällt der mir jetzt oder nicht?" - denn dann ist es einer von der Sorte, der ein wenig komplexer und ungewohnter ist - immer ein Plus für mich!)

    Schöner Abschluss - ich hoffe, im Laufe der Zeit erreichen uns weitere Werke von ihr - die Geschwindigkeit, mt der ihre Titel erscheinen, ist langsam, aber schon in Ordnung, solange alle paar Programme was kommt.
    Pragmatische Überlegungen siegen am Ende eben doch.
    An jenem sonnigen Tag Band 2 - Nachwort

  4. #29
    Mitglied Avatar von Shima
    Registriert seit
    07.2015
    Ort
    Thüringen/Hessen
    Beiträge
    3.150
    Band 2:

    Absolut perfekt hätte die Serie mit einem Band mehr sein können, es war zwar abzusehen das Yuji und Miyabi im Hintergrund bleiben aber es gab ein bisschen zu wenig im zweiten Band von Ihnen.

    Alacrity hat schon Dinge aufgegriffen die ich ähnlich sehe.

    Masatos Frau entscheidet für Beide das die Ehe beendet ist - sie war im Grunde von Anfang an eher auf Freundschaft aufgebaut und fast schon reine Fassade, das man im richtigen Alter geheiratet hat, ein Kind bekommt...gerade mit diesem Beispiel sollte Chika eigentlich nicht ganz so sorglos und auf Druck der Eltern einfach heiraten.

    Ich hatte schon den Eindruck das sowohl Chika als auch Hotaka Gefühle für einander hatten aber Hotaka war einfach unsicher wegen Chikas flatterhafter Art.
    Chika dagegen wusste das er früher oder später seinen Eltern nachgeben würde müssen und liess Hotaka schliesslich gehen.

    Masatos dagegen hatte quasi den Jackpot, problemlos seine Ehe hinter sich gelassen und er durfte endlich seine wahren Gefühle zeigen.

    Hier kann ich übrigens auch nur zustimmen, spätestens im zweiten Band wird klar das Hotaka in seiner Arbeit aufgeht und dort seine Gefühle investiert. Der Nebenplot war gut eingebunden und gab Hotaka mehr Profil. Er ist einfach eine Persönlichkeit die alles für Andere gibt und deswegen fällt es ihm schwer loszulassen, aber mit Masato hat er jemanden der ihm gut tut und es schafft ihn aus der Reserve zu locken - sieht man auch später als Hotaka von sich aus die Initiative ergreift.

    Insgesamt eine gute Kurzserie von einer Mangaka von der ich immer gern etwas lese, hoffentlich gibt's bald wieder Nachschub von ihr.


    As long as i have a comfy couch, a remote control, and a cat in my lap to snuggle, the world is a good place.
    Hyun - The Devils Temptation (Manhwa)

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •