Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 26 bis 33 von 33

Thema: Anspielungen, Karikaturen, versteckte Gags und Feinheiten im Band "Spirou in Berlin"

  1. #26
    Junior Mitglied
    Registriert seit
    09.2018
    Beiträge
    16
    Dieser Thread war aus meiner Sicht dazu gedacht, um einzelne Anspielungen auszutauschen und zu diskutieren und nicht die Grundsatz-Diskussion über die Sinnhaftigkeit von vielen Anspielungen neu aufzurollen, die bereits schon im Spirou Thread gelaufen ist. Deshalb bitte ich darum, dass die betreffenden Beiträge in den Spirou-Thread verschoben werden.

  2. #27
    Mitglied Avatar von LuG
    Registriert seit
    04.2000
    Ort
    Berlin, 10969 Berlin
    Beiträge
    1.094
    Erstmal vorweg: Respekt! Tolle Arbeit!
    Aber das hier

    Zitat Zitat von jouhmäähn Beitrag anzeigen
    14 2 Die 3 Fußballfans reden wohl über Fußball-Clubs: "Hertha BSC Berlin" ist aus Westberlin und spielt in der 1.Bundesliga. "Union Berlin" kennt man zwar heute in ganz Berlin als 2.Bundesliga-Team. Der Ostberliner Verein aus der DDR war aber 1989 in Westberlin fast gänzlich unbekannt und daher war es eher unwahrscheinlich, dass 1989 in West-Berlin Fans mit Union-Klamotten herumliefen. Fantrikots und anderes gab es nur bei Westvereinen. Die DDR produzierte diese nicht.
    Ist nicht so ganz richtig. Über viele Jahre, fast schon Jahrzehnte, wurden die "Schlosserjungs" aus dem Vorort Köpenick von der Hertha aus dem Wedding nicht wahr genommen. Aber in den Jahren der Teilung gab es eine Fanfreundschaft zwischen Hertha und Union, die Ostberliner wurden sogar im Olympiastadion besungen. Und es gibt die Geschichte, dass in einem Panzerschrank in der Hertha-Geschäftsstelle ein Ordner mit einer Liste von Leuten lag, die Mitglieder bei Hertha UND Union waren.
    Die Schlosserjungs waren in der DDR-Oberliga immer die ungeliebten Außenseiter und deshalb allen West-Fußballfans sympathisch. Es gab - speziell nach dem Transitabkommen - 'ne Menge Hertha-Fans, die zu Spielen in die Alte Försterei gefahren sind und dort mit EisernUnion zusammen gejubelt (und gelitten) haben.
    Die heutige Feindschaft zwischen den beiden Vereinen begründet sich in der Nachwendezeit und wurde von einer ganz und gar widerlichen, rechtsradikalen Fangruppen forciert. Und leider von beiden Vereinsfans angenommen.
    P.S.: Der Anführer dieser Fangruppe hat heute Hausverbot im Olympiastadion.
    LuG

  3. #28
    Junior Mitglied
    Registriert seit
    09.2018
    Beiträge
    16
    Zitat Zitat von LuG Beitrag anzeigen
    Ist nicht so ganz richtig. Über viele Jahre, fast schon Jahrzehnte, wurden die "Schlosserjungs" aus dem Vorort Köpenick von der Hertha aus dem Wedding nicht wahr genommen. Aber in den Jahren der Teilung gab es eine Fanfreundschaft zwischen Hertha und Union, die Ostberliner wurden sogar im Olympiastadion besungen. Und es gibt die Geschichte, dass in einem Panzerschrank in der Hertha-Geschäftsstelle ein Ordner mit einer Liste von Leuten lag, die Mitglieder bei Hertha UND Union waren.
    Die Schlosserjungs waren in der DDR-Oberliga immer die ungeliebten Außenseiter und deshalb allen West-Fußballfans sympathisch. Es gab - speziell nach dem Transitabkommen - 'ne Menge Hertha-Fans, die zu Spielen in die Alte Försterei gefahren sind und dort mit EisernUnion zusammen gejubelt (und gelitten) haben.
    Die heutige Feindschaft zwischen den beiden Vereinen begründet sich in der Nachwendezeit und wurde von einer ganz und gar widerlichen, rechtsradikalen Fangruppen forciert. Und leider von beiden Vereinsfans angenommen.
    P.S.: Der Anführer dieser Fangruppe hat heute Hausverbot im Olympiastadion.
    Vielen Dank für die Korrektur. Das hätte ich nicht für möglich gehalten!

  4. #29
    Mitglied Avatar von Simulacrum
    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    HC SVNT DRACONES
    Beiträge
    2.101
    Auch ohne Bilder sehr informativ und unterhaltsam, in der 2. Hälfte wird auch viel über die Easter Eggs gesprochen:

    Flix: Spirou in Berlin

    Stadtbibliothek Stuttgart| 26.09.2018| 60 Min.
    In der Reihe: Graphic Novels! | Comiclesung und Gespräch | Moderation: Björn Springorum |

    Ein deutscher Zeichner, der einen frankobelgischen Comicklassiker wie Spirou & Fantasio zeichnen darf, das ist eine kleine Sensation. In Spirou in Berlin hat der Berliner Zeichner Flix die Figuren ins Ostberlin der 80er Jahre versetzt. Neben einer bebilderten Lesung gibt er einen Einblick in die Entstehung des Projektes.



    http://rss.stadtbuecherei-stuttgart-..._in_berlin.mp3


  5. #30
    Junior Mitglied
    Registriert seit
    09.2018
    Beiträge
    16
    Zitat Zitat von Simulacrum Beitrag anzeigen
    Auch ohne Bilder sehr informativ und unterhaltsam, in der 2. Hälfte wird auch viel über die Easter Eggs gesprochen:
    Wow!. Super, Vielen Dank! In dem Interview steckte echt viel Info drin. Unten habe ich die neuen Infos zusammengefaßt und mit Neufunden meinerseits ergänzt:



    5 2 Das Gebäude ist die STASI-Zentrale. Das Ministerium für Staatssicherheit (STASI) war u.a. verantwortlich für die Bespitzelungen der gesamten ostdeutschen Bevölkerung. (Ergänzung: Unten in der Mitte sieht man, dass der Eingang in die Stasi durch eine Art Garage führt. Dadurch wurde es fremden Geheimdiensten erschwert zu ermitteln, wer gerade in ein Auto einsteigt oder aussteigt)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Minist...rasse_2005.jpg
    http://www.kulturplanung.de/Bilder/Stasizentrale.jpg


    11 3 Anspielung auf viele Figuren, die in der DDR-TV-Sendung "Unser Sandmännchen" auftraten (https://de.wikipedia.org/wiki/Unser_Sandm%C3%A4nnchen): Herr Fuchs und Frau Elster, Lolek und Bolek (aus Polen), der Maulwurf (Krtek aus der Tschechoslowakei), Das Sandmännchen. Der Baum ist der Traumzauberbaum mit dem Hahn, der in dem Eierbecher sitzt, der Wolke und dem Mond, der im Fluß spielt.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Traumzauberbaum
    http://traumzauberbaum-shop.de/de/cd...raumzauberbaum


    13 3 Ganz rechts auf der Mauer sieht man wohl ein Graffiti der Comicfigur Stulle aus dem Berliner Comic "Didi und Stulle" des Zeichners Fil

    13 4 Der "Mode-Haus Frank Wien"-Kleiderbeutel hat Muster und Farbe des Marsupilamis.

    24 7 siehe nächstes Bild

    24 8 Da hier wieder der LKW der DDR-Warenhauskette Centrum auftaucht, kann man davon ausgehen, dass genau diese DDR-Agenten wohl in diesem Gefährt auf Seite 8, Bild 1 in Richtung Schloss Rummelsdorf unterwegs waren und den Grafen auf Seite 9, Bild 1 entführten. Der LKW ist also ein als Lebensmittel-Brummi getarnter Gefangenentransporter der Staatsicherheit. https://de.wikipedia.org/wiki/Minist...rkas_B1000.JPG

    25 4 Laut Aussage von Flix ist Fantasio hier im Stasi-Knast in Berlin-Schönhausen. https://de.wikipedia.org/wiki/Gedenk...h%C3%B6nhausen

    29 11 Kommentar zur Vermutung "Vor Marx und Lenin ist eine Honecker Büste".
    Laut Aussage von Flix ist es Andre Franquin.
    (hüstl!!!, Knapp daneben geraten )

    14 2 Im Hintergrund sieht man die Musiker Farin Urlaub und Bela B. von der Berliner Band "Die Ärzte". https://de.wikipedia.org/wiki/Die_%C3%84rzte. Im Interview sagte Flix, dass sich die Band zu der Zeit aufgelöst hatte und sie sich deshalb in der U-Bahn ein paar Mark verdienen mussten.

    14 2 Laut Aussage von Flix liegt hier am Boden ein "Raider". Heute heißt der Schokoriegel "Twix"

    14 2 Laut Aussage von Flix ist hier ein Nazi dargestellt, der einen Döner isst

    14 2 Laut Aussage von Flix liest hier seine Frau ein Buch von Andreas Pflüger. Dieser Krimi-Autor hat Flix beim Entwickeln der Story dieses Comics beraten.

    Übergreifend: Laut Aussage von Flix sollen im Buch mehrere Zitate von der Band "Die Ärzte" versteckt sein.
    Geändert von jouhmäähn (21.10.2018 um 09:00 Uhr)

  6. #31
    Junior Mitglied
    Registriert seit
    09.2018
    Beiträge
    16
    Zitat Zitat von Fagen Beitrag anzeigen
    Man kann ihn auch über Facebook anschreiben. Er antwortet meistens recht flott.
    Hallo,

    ich hab' kein Facebook.

    Hat jemand Lust, ihn mal über Facebook zu informieren, dass er über sein Homepageformular und über seine E-Mailadresse [email protected] nicht erreichbar ist. (Jedenfalls hat er seit mehreren Wochen nicht geantwortet.)

    beste Grüße

    Jouhmäähn

  7. #32
    Folgende Details sind mir noch aufgefallen:

    6 2 Über dem "L'Express" mit dem Boris Becker-Cover sieht man das "Journal de Sp[irou]", und noch höher die Zeitschrift "De Rien", die sich also mit Nichts beschäftigt.

    6 8 Erinnert die linke Figur vor der Schlosstreppe nicht vielmehr an die kleine Sphinx aus "Die Gruft derer von Rummelsdorf"?

    13 5 Der große Typ hinter Zwille erinnert an den Raudi Dominik Boltenhagen aus Mawils "Kinderland".

    13 6 Fantasio hat sich genau so verkleidet wie in "Porträt eines Helden als junger Tor".

    18 9 Zur Anmerkung „03.09.1989. Am darauf folgenden Tag, dem 04.09.89 begannen die Montagsdemos in Leipzig. […] Die Polizei löste diese Demonstrationen wohl nicht mit Gewalt auf, weil die DDR während der Zeit der Leipziger Buchmesse immer kurzzeitig im Fokus der Weltöffentlichkeit stand.“

    Das kann so nicht stimmen. Ab 1946 fanden zwar zuerst tatsächlich zweimal jährlich Buchmessen in Leipzig statt, aber seit 1973 nur noch im Frühjahr. Die Herbst-Buchmesse entfiel.
    http://www.bpb.de/apuz/32148/die-int...uchmesse?p=all

    21 1 Der kleine Junge rechts neben dem Ballonverkäufer ist wohl Flix als Kind, wie in seiner Autobiographie "held".

    30 3 Der junge Pionier auf dem Zeitungsfoto scheint, der Haartolle nach zu urteilen, Ronny Knäusel aus Dresden zu sein, aus "Das UPgrade".

    37 5 Der Centrum-Kleinlaster trägt das Donald Duck-Nummernschuld "313".

  8. #33
    Junior Mitglied
    Registriert seit
    09.2018
    Beiträge
    16
    Zitat Zitat von Ludwig Kreutzner Beitrag anzeigen
    Folgende Details sind mir noch aufgefallen:

    6 2 Über dem "L'Express" mit dem Boris Becker-Cover sieht man das "Journal de Sp[irou]", und noch höher die Zeitschrift "De Rien", die sich also mit Nichts beschäftigt.

    6 8 Erinnert die linke Figur vor der Schlosstreppe nicht vielmehr an die kleine Sphinx aus "Die Gruft derer von Rummelsdorf"?

    13 5 Der große Typ hinter Zwille erinnert an den Raudi Dominik Boltenhagen aus Mawils "Kinderland".

    13 6 Fantasio hat sich genau so verkleidet wie in "Porträt eines Helden als junger Tor".

    18 9 Zur Anmerkung „03.09.1989. Am darauf folgenden Tag, dem 04.09.89 begannen die Montagsdemos in Leipzig. […] Die Polizei löste diese Demonstrationen wohl nicht mit Gewalt auf, weil die DDR während der Zeit der Leipziger Buchmesse immer kurzzeitig im Fokus der Weltöffentlichkeit stand.“

    Das kann so nicht stimmen. Ab 1946 fanden zwar zuerst tatsächlich zweimal jährlich Buchmessen in Leipzig statt, aber seit 1973 nur noch im Frühjahr. Die Herbst-Buchmesse entfiel.
    http://www.bpb.de/apuz/32148/die-int...uchmesse?p=all

    21 1 Der kleine Junge rechts neben dem Ballonverkäufer ist wohl Flix als Kind, wie in seiner Autobiographie "held".

    30 3 Der junge Pionier auf dem Zeitungsfoto scheint, der Haartolle nach zu urteilen, Ronny Knäusel aus Dresden zu sein, aus "Das UPgrade".

    37 5 Der Centrum-Kleinlaster trägt das Donald Duck-Nummernschuld "313".


    Richtig tolle neue Fundstellen !!!

    zu 18 9

    Danke für die Korrektur. Es war nicht die Leipziger Buchmesse, sondern die Leipziger Messe (Warenmesse/Mustermesse), die mit dem Beginn der Demonstrationen in Zusammenhang stehen soll.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Leipziger_Messe
    http://www.herbst89.de/startseite/le...mber-1989.html



    Link zu 13 5
    http://literaturfestival.com/ablage/...il-kinderland/

    Link zu 30 3
    https://www.cross-cult.de/titel/das-upgrade.html

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •