Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Sonora

  1. #1

    Sonora

    Kalifornien während des Goldrausches. Eine Zeit, wo es noch kein Recht und Gesetz gab. Dafür eine Menge zwielichtiger Typen, die schnell reich und mächtig werden wollten, und die vor nichts zurückschreckten. Der Held ein desillusionierter Soldat aus der Pariser Barikadenzeit 1848, der begangenes Unrecht rächen will. Die Geschichte enthält viele klassische Westernelemente (Rachemotive; einsamer Held; junger Freund des Helden, der trotz aller Warnungen ein Revolverheld werden will bzw. sich vom Oberbösewicht verführen lässt; zunächst hilfsbereiter netter Mensch, der sich nach und nach als moralisch verkommener Bösewicht herausstellt; dessen mysteriöse Frau, die sich zum Protagonisten hingezogen fühlt ...). Trotzdem kommt die Geschichte noch nicht richtig in Schwung. Bisher bleibt sie seltsam blutleer und oberflächlich, vielleicht weil zu viele Themen angerissen werden und man zumindest glaubt, die weitere Entwicklung vorhersehen zu können.

    Angesichts des guten Eindrucks in der verlagseigenen Vorschau hatte ich etwas mehr erwartet, so dass sich ein latentes Gefühl der Enttäuschung einstellte. Allerdings hatte ich davor mehrere Comics gelesen, die das Zeug haben, in meine persönliche ewige Bestenliste aufgenommen zu werden, so dass es Sonora vor diesem Hintergrund von vornherein schwer hatte. Die Zeichnungen sind nicht schlecht, nach meinem Eindruck aber auch nicht herausragend.

    Der 2. Band ist bereits in Vorbereitung. Ihn werde ich abwarten, um dann zu entscheiden, ob ich weiterlese oder aussteige.

  2. #2
    Mitglied
    Registriert seit
    12.2006
    Beiträge
    7.084
    Das Ende eines langen Westernwochenendes endet mit Sonora. Interessant fand ich den geschichtlichen Hintergrund, dass sich Mitte des neunzehnten Jahrhunderts Glücksritter und Galgenstricke aus einem heiß umfehdeten und wild umstrittenen Europa einfach übers Meer aufgemacht haben, um den amerikanischen Kontinent zu erobern. Sie haben es ja geschafft, gründeten Dynastien, gingen über Leichen, sitzen heute an den Schaltzentralen.

    Nett war der Ausflug nach Mittelamerika. Ja, klar, so konnte man auch einfach an die Westküste von Amerika nach San Francisco gelangen, ohne den langwierigen und beschwerlichen Weg durch die Prärie und die Rocky Mountains. Meistens sehen wir ja in Western nur diesen Weg.

    Ja, die Zeichnungen sind ungelenk und wirr, aber das passt irgendwie zur Geschichte. Man riecht förmlich den Dreck aus allen Poren. Witzig fand ich den zahnlosen Grinsekasper auf Seite 40.

    Aber stimmt schon, "Die Rache" ist nur eine Ouvertüre, bin gespannt, wie "Maxi" jetzt im zweiten Band mit "Lola Montez" in Fahrt kommen wird. Ist zumindest kein John Wayne und Jimmy Stewart - Western, wie ihn meine Opas gerne geguckt haben. Western geht heute endlich anders.

  3. #3
    Mitglied Avatar von MickySpoon
    Registriert seit
    06.2017
    Ort
    Mainz
    Beiträge
    169
    Zitat Zitat von Huxley Beitrag anzeigen
    Western geht heute endlich anders.
    Western geht schon seit über 50 Jahren anders und nicht erst seit 2018. Um nur ein paar Beispiele zu nennen: "Der Gehetzte der Sierra Madre" (1967), "Spiel mir das Lied vom Tod" (1968), "Leichen pflastern seinen Weg" (1968), "Zwei Banditen" (1969), "The Wild Bunch" (1969), "El Topo" (1970), "Der weite Ritt" (1970) "Pat Garrett jagt Billy the Kid" (1973), "Keoma" (1976) "Heaven's Gate" (1980), "Der mit dem Wolf tanzt" (1990) "Dead Man" (1995), "Erbarmungslos" (1992). Diese Liste ließe sich endlos weiterführen. Alles Filme, die nichts mit dem gängigen John Wayne/Jimmy Stewart-Western gemein haben und die sich Deine Opas garantiert auch schon mit viel Freude angeschaut haben.

  4. #4
    Mitglied
    Registriert seit
    12.2006
    Beiträge
    7.084
    Habe ich den MickySpoon wieder mal gereizt. Da steht er dann aus seiner Ecke auf und spuckt seinen Kautabak wild in den Pott. Meine Opas konnten mit deinen Nennungen gar nix mehr anfangen, weil ihnen die Spaghetti-Western zu modern waren und sie in den Neunzigern schon tot waren.
    Ich beziehe mich ja u.a. sarkastisch auf die Bemerkung und Frage aus dem Western-Thread, ob Western heute noch neue Inhalte bieten können.

  5. #5
    Mitglied Avatar von frank1960
    Registriert seit
    09.2011
    Ort
    Gummizelle
    Beiträge
    8.926
    Ich weiß zumindest von einem Opa, der Spoons Zelluloid ungeniert im Säurebad versenkt.
    Ach wär Ich doch ein Junge noch wie einst
    Mit Bastei-Gruß,
    Euer Frank

    Ganz neu: Jetzt auch mit Lehning-Gruß!

  6. #6
    Mitglied
    Registriert seit
    12.2010
    Ort
    Bananenrepublik
    Beiträge
    451
    Es gibt nicht nur schwarz/weiß. Meine Eltern haben sehr gerne Wayne und Stewart geschaut und waren aber trotzdem glühende Verehrer des Italo-Western. Ich gucke auch gerne die alten Filme. Als Pendant dazu gibt es die alten Abenteuer-Comics, die ich auch gerne lese. Aber ich gucke auch gerne moderne Filme und natürlich auch Comics. Etwas mehr über den Tellerrand gucken täte einigen ganz gut.

  7. #7
    Zitat Zitat von Alice vom See Beitrag anzeigen
    Es gibt nicht nur schwarz/weiß. Meine Eltern haben sehr gerne Wayne und Stewart geschaut und waren aber trotzdem glühende Verehrer des Italo-Western. Ich gucke auch gerne die alten Filme. Als Pendant dazu gibt es die alten Abenteuer-Comics, die ich auch gerne lese. Aber ich gucke auch gerne moderne Filme und natürlich auch Comics. Etwas mehr über den Tellerrand gucken täte einigen ganz gut.
    Sehe ich genauso

  8. #8
    Mitglied Avatar von Jolly Roger
    Registriert seit
    09.2013
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    145
    Auch aus meiner Sicht ist Sonora 1 bestenfalls ein durchschnittlicher Western mit ein paar guten Ansätzen. In einem sehr starken Monat fällt Sonora u.a. weit hinter Katanga und Fulgur zurück...
    Das Szenario okay... halt Western, Rache, etc... aber besonders störend fand ich die Zeichnungen, denn allzu oft gehen die Proportionen und Haltung arg daneben.
    Nichtsdestotrotz werde ich wahrscheinlich auch bei Band 2 dabei sein - in Hoffnung auf eine ähnlich extreme (inhaltliche und zeichnerische) Steigerung zwischen Band 1 und 2 wie bei Catamount...

  9. #9
    Mitglied Avatar von Johnny_Hazard
    Registriert seit
    03.2004
    Beiträge
    2.631
    Blog-Einträge
    1
    Habe erst Sonora gelesen und dann Catamount........kurz steige ich bei Sonora aus. Die Zeichnungen sind grottig und die Story zu stark geschichtslastig in Richtung Frankreich. Aber hauptsächlich mag ich den Zeichenstil überhaupt nicht und der macht beim Comic 50%+ aus. Sonst kann ich auch ein Buch lesen und mir alles selbst ausmalen..

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •