Finix Comics - Das Warten hat ein Ende
Seite 15 von 31 ErsteErste ... 5678910111213141516171819202122232425 ... LetzteLetzte
Ergebnis 351 bis 375 von 758

Thema: Finix - ein Verlag im Wandel?

  1. #351
    Mitglied Avatar von Comic_Republic
    Registriert seit
    01.2011
    Ort
    Nordhessiches Palumbien
    Beiträge
    9.524
    Zitat Zitat von horst Beitrag anzeigen

    Ihr immer mit eurem „alt versus neu“ .. und die Jungen und die

    Frischen gegen die Hutbrummer und die Dickbäucher … oder
    welche Namen ihr da auch immer noch finden werdet.

    Ich habe und werde solche Begriffe nie verwenden, weil der
    Leser, der unsere Alben liest (ich schreibe hier jetzt als Splitterer)
    immer genau der richtige Kunde ist. Ich liebe diesen Kunden
    und ich sehe in ihm genau das, was er für uns und für sich ist:
    ein Comicliebhaber der mit sich und mit uns im reinen ist.

    Er ist der Leser der den Comic hoch einschätzt, der ihn

    liebt und genüsslich verzehrt. Er bleibt über Jahrzehnte treu
    und so wie es ist, ist es gut!

    Um nichts in der Welt möchte ich diesen Kunden gegen
    einen jungen Hipster austauschen, der den Comic nur goutiert,
    weil er billig ist, weil er am Kiosk zerfleddert in der Sonne schmort,
    weil am Cover abertausende Gimmiks drangebabscht sind und
    weil er die Beplankung durch allerlei Werbemaßnahmen
    und gesellschaftlicher Phänomene, wie Cosplay-Begleitung
    braucht“!

    All das wäre für mich als Verleger der Horror … diesen Kunden
    mag ich nicht geschenkt. Er darf und soll aber auch (und ist es
    nicht selten) jung sein, denn es geht hier nicht wirklich um jung
    oder alt! Und er darf auch gerne bei uns nach günstigen Büchern
    fragen. Und sollten diese Anfragen regelmäßig auftauchen würde
    ich ihm diese produzieren.

    Aber tatsächlich mag die „Jugend“, die sich bei uns meldet auch
    viel mehr die Qualität und nicht den billigen Spaß!

    Und so ist die Gegenwart mit der Zukunft in Harmonie. …
    Es mag zwar sein, dass diese Phase demnächst mal endet aber
    es liegt außerhalb jeder Vernunft „die heutigen goldenen Zeiten“
    deswegen vorzeitig zu beenden!

    -------------------------------

    Für mich war Mitte der 70iger - als das Comicalbum den Lese-
    markt entdeckte - diese Comicform von Anfang an der bessere Kinofilm.
    Während ich älter wurde und mir meine Kindheitshelden „Bud und
    Terrence“ nur noch affiger erschienen (und auch wurden) eröffnete
    sich mir mit den Comicalben eine Welt, die mich als Bild-Text-
    Leser ernst nahm.

    Und tatsächlich ist das bis heute so geblieben. Während Hollywood
    zwar mit einem riesigen Aufgebot an Geld, Stars und den modernen
    Special Effets eine neue Aera des „must have“ einleitete (für sich
    gesehen sicher gute Filme), blieb aber der „gute Kinofilm“, der
    nicht nur auf den schnellen Effekt bemüht ist, auf der Strecke.

    Was nicht politisch und gesellschaftlich gestriegelt daherkommt fällt
    raus. Im Kino sind heute Helden im Viererpack (vier Hautfarben und
    Genderzwang) gegen das Böse (meist das östliche) mit viel Bambam
    und einem Schluss der immer die Fortsetzung ermöglichen „muss“
    (da vom Geldgeber so bestimmt) die Regel bzw. Pflicht. Das ergibt zu
    99% öde und vorhersehbare Handlungen.

    Im Comicalbum jedoch findet sich eine kulturelle Vielfalt von
    tausenden Autoren und Zeichnern, die ihre eigenen Ideen zu Papier
    bringen. Auch mal als Mainstream … aber in der Regel doch eher
    sehr persönlich und frei von den Produktionsbelangen der aktuellen
    Kinowelt. Das ist für mich die hochwertigste Form der Unterhaltung!
    Im künstlerischen Anspruch, aber auch in der Kommunikation mit dem
    Leser. Ermöglicht wird das durch „das Buch“ – durch die Albenform.

    Magazine können das nicht leisten … oder zumindest nicht so gut.
    Ihr alle wisst .. ich bin ein „Kind des alten Zack“! Ja es hat mich
    erzogen und es hat mich geführt und genährt, weil ich durch Zack
    diese Comicwelt kennenlernen durfte. Das war aber in den 70igern …
    der Albenmarkt hat die Karten neu gemischt.

    Es waren die großen frankobelgischen Künstler, die mich mitnahmen,
    die mich mit ihren Geschichten in den Bann zogen. Aber sie alle rebellierten
    dagegen auf und befreiten sich letztendlich von der Knute der wöchentlichen
    zwei Seiten .. sie alle wollten mehr und die meisten von ihnen schufen
    von da an auch „mehr“! … Was vorher „Silber“ war … war auf einmal
    Gold“.

    Albenlange eigene Stories mit dramaturgisch sauberem Handlungsbogen
    und immer häufiger auch gern mehr, als 46 Seiten. Das war und ist
    die Zukunft.

    Und so leid es mir tut … auch wenn bis Heute mein altes Zack quasi so
    liebe, wie man seine Mutter liebt .. so weiß ich doch, dass ich damals das
    Zack jeden Donnerstag in Wahrheit eigentlich nur wegen meinen
    (Alben-)Stars kaufte, die da hießen Andy Morgan, Blueberry, Comanche,
    Valerian, Dan Cooper, Luc Orient und und und! Der Rest - sei es der
    Name Zack, sei es die Veröffentlichungsform, seien es die vielen
    dazwischengestreuten B-Materialien – all das waren Dinge die ich
    einfach nur akzeptierte.

    Heute, wo ich das in besserer Form in einem Guss haben kann, da sehe
    ich keinerlei Grund für einen Weg zurück. Und wenn ich an unsere vielen
    Leser denke, die auf den Messen bei uns am Stand „ihr Lieblingsbuch“ in
    den Händen halten (und ich beobachte das immer genau) … dann sehe ich
    bei den meisten die feucht-freudigen Augen und dann weiß ich: es ist
    gut so! Über die fehlenden Magazine redet man mit dem Kopf (muss
    halt sein, „weil nur so der Nachwuchs garantiert wird“) … aber die Alben,
    die werden wirklich geliebt. Das ist etwas, dass ein heutiges Magazin
    nicht erfüllen kann* und deswegen der „große Sinn“ dafür fehlt.


    So sehe ich das!








    * weil eben die Alben existieren und weil sie in den Jahrzehnten mehr

    Einfluss hatten, als die Magazine und weil wir auch „2017“ haben.

    Später dazu mehr.
    Es macht echt Spaß deine Worte zu lesen! Gerade mache ich ein Kaffeepäuschen und lese diese Worte... Ich finde es richtig gut, wie du so positiv denkst und niemanden ins falsche Licht stellst! Allen immer neutral gegenüber!
    Jeden einzelnen Wort entnimmt man deine Begeisterung für die Comics, eurem Verlag und für die Kundschaft...
    Absoluten Respekt!

    Deine Worte motivieren mich, jetzt wieder an den Ofen zu gehen und den nächsten Schwung Brote rauszuholen!

    Guten Morgen dem Rest und guten Hunger beim Frühstück!

    C_R
    Geändert von Comic_Republic (17.06.2017 um 07:28 Uhr)
    VERKAUFE COMICS
    (US, Superhelden, Frankobelgisch, Graphic Novel, ganze Serien)


  2. #352
    Horst, du bringst es mit deinem Post 358 zu 100% auf den Punkt.
    Danke, du sprichst mir aus dem Herzen.
    Genau so empfinde ich.
    Hätte es aber nie so exakt ausformulieren können.
    Einer der besten Beiträge hier im Comic-Forum, den ich je gelesen habe.

  3. #353
    Mitglied
    Registriert seit
    01.2008
    Beiträge
    1.719
    Zitat Zitat von horst Beitrag anzeigen
    .....Leser. Ermöglicht wird das durch „das Buch“ – durch die Albenform.

    Magazine können das nicht leisten … oder zumindest nicht so gut.
    ...der Albenmarkt hat die Karten neu gemischt.

    Albenlange eigene Stories mit dramaturgisch sauberem Handlungsbogen
    und immer häufiger auch gern mehr, als 46 Seiten. Das war und ist
    die Zukunft.

    Heute, wo ich das in besserer Form in einem Guss haben kann, da sehe
    ich keinerlei Grund für einen Weg zurück. Und wenn ich an unsere vielen
    Leser denke, die auf den Messen bei uns am Stand „ihr Lieblingsbuch“ in
    den Händen halten (und ich beobachte das immer genau) … dann sehe ich
    bei den meisten die feucht-freudigen Augen und dann weiß ich: es ist
    gut so! Über die fehlenden Magazine redet man mit dem Kopf (muss
    halt sein, „weil nur so der Nachwuchs garantiert wird“) … aber die Alben,
    die werden wirklich geliebt. Das ist etwas, dass ein heutiges Magazin
    nicht erfüllen kann* und deswegen der „große Sinn“ dafür fehlt.

    So sehe ich das!
    Wenn Ihr aber den nächsten Evolutionsschritt nicht seht, könnte es zukünftig magerer werden mit dem FrankoBelgier
    auch für Euch bei Splitter. Du hast ja wunderschön den Entwicklungsbogen beschrieben.

  4. #354
    Moderator Zack-Forum Avatar von efwe
    Registriert seit
    03.2000
    Ort
    in bad dürkheim.
    Beiträge
    8.592
    @horst

    Ein schöner Text, aber das mit den Magazinen stimmt so nicht ganz.
    So einfach konnten die "franko-belgischen Künstler" gar nicht "rebellieren", da die Magazine ihnen das Geld zum Leben brachte, denn sie wurden pro Seite im Magazin bezahlt. Selbst die "jungen Rebellen" wie Moebius oder Druillet, die gegen Goscinny bei "Pilote" aufbegehrten, haben bei Humano zuerst ein Magazin gegründet: "Métal hurlant". Tardi, Schuiten etc. haben zuerst in "(à suivre)" veröffentlicht. Glénat hatte "Veccu" und "Circus" und, und , und.
    Zeichner wie Seron haben damals pro s/w-Seite im Magazin DM 400,- bekommen. Das war lange Zeit die Haupteinnahmequelle französischer Zeichner. Auf Albenverkäufe zu warten, an denen sie prozentual beteiligt waren, konnten sie sich gar nicht leisten.
    Das man sich letztendlich auf reine Albenpublikationen konzentriert hat, ist allein der Tatsache geschuldet, dass die Leser keine Magazine mehr gekauft haben.
    Ich kann mich noch erinnern, dass es etwa für Schuiten/Peeters einer Katastrophe gleich kam, als "(à suivre)" eingestellt wurde, denn damit fiel ihre Haupteinnahmequelle weg.

    EfWe

  5. #355
    Moderator Epsilon Forum Avatar von Mark O. Fischer
    Registriert seit
    06.2001
    Ort
    D-25785 Nordhastedt
    Beiträge
    3.303
    Zitat Zitat von Ollih Beitrag anzeigen
    Schau Dir doch einfach mal an, wer in den letzten Jahrzehnten in Comicmagazinen geworben hat. Comicverlage und Fachhändler.
    Und dann frage doch einfach mal bei Comicverlagen nach, wie groß der Pool an interessierten Werbepartnern ist, außerhalb der Comicbranche.
    Potentielle Werbepartner interessieren sich nicht für Magazine in vierstelligen Auflagen.

    Zitat Zitat von Ollih Beitrag anzeigen
    Wir haben spätestens seit 2007/08 eine anhaltende Werbekrise, die im übrigen nicht nur die Verlagsbranche betrifft.
    Werbung ist nicht weniger geworden. Sie hat sich nur ins Internet verlagert, wo man mit immer mehr Werbebannern belästigt wird, die zudem auch noch den Seitenaufbau verzögern, dass es nur noch nervt. Es gibt für jedes Medium (Print, TV, Internet) reichlich Möglichkeiten, auf das jeweilige Medium und Publikum abgestimmte Werbung zu schalten. Das Risiko, dass sich die meisten Leute eigentlich gar nicht für Werbung interessieren, besteht dabei immer. Da braucht man auch gute Ideen, um neue Kunden wirklich zum Kaufen zu animieren.
    Alle Angaben ohne Gewähr

    www.epsilongrafix.de

    Aufgeben ist keine Option. (Supergirl)

  6. #356
    Mitglied
    Registriert seit
    10.2000
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    32.228
    Zitat Zitat von Hate Beitrag anzeigen
    Ein dickes billiges Comic-Taschenbuch, gefüllt mit 5-6 verschiedenen Bonelli-Comicserien, könnte ich mir vorstellen. Als Gegenstück zu Mangas und Lustigen Taschenbüchern.
    Hat ja schon mal so super funktioniert. :-P

  7. #357
    Mitglied Avatar von Raro
    Registriert seit
    05.2005
    Beiträge
    2.134
    Zitat Zitat von Mark O. Fischer Beitrag anzeigen
    Potentielle Werbepartner interessieren sich nicht für Magazine in vierstelligen Auflagen.


    Werbung ist nicht weniger geworden. Sie hat sich nur ins Internet verlagert, wo man mit immer mehr Werbebannern belästigt wird, die zudem auch noch den Seitenaufbau verzögern, dass es nur noch nervt. Es gibt für jedes Medium (Print, TV, Internet) reichlich Möglichkeiten, auf das jeweilige Medium und Publikum abgestimmte Werbung zu schalten. Das Risiko, dass sich die meisten Leute eigentlich gar nicht für Werbung interessieren, besteht dabei immer. Da braucht man auch gute Ideen, um neue Kunden wirklich zum Kaufen zu animieren.
    Ich verwende Ad-Block und Ghostery, da hat Werbung keine Chance.

  8. #358
    Mitglied
    Registriert seit
    10.2000
    Ort
    Ohne Worte
    Beiträge
    11.233
    Zitat Zitat von L.N. Muhr Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Hate Beitrag anzeigen
    Ein dickes billiges Comic-Taschenbuch, gefüllt mit 5-6 verschiedenen Bonelli-Comicserien, könnte ich mir vorstellen. Als Gegenstück zu Mangas und Lustigen Taschenbüchern.
    Hat ja schon mal so super funktioniert. :-P
    Vielleicht war Carlsens "Dylan Dog" zu dünn. Schade, dass es damals nicht geklappt hat.

  9. #359
    Mitglied
    Registriert seit
    12.2006
    Beiträge
    4.975
    Zitat Zitat von Hate Beitrag anzeigen
    Vielleicht war Carlsens "Dylan Dog" zu dünn.
    Und schwarzweiß gezeichnet. Sogar Deutsche Welle Polen überträgt schon in Farbe und bunt.

  10. #360
    Zitat Zitat von Huxley Beitrag anzeigen
    Und schwarzweiß gezeichnet. Sogar Deutsche Welle Polen überträgt schon in Farbe und bunt.
    Auch Mangas sind schwarzweiß. Und grosse Renner auf dem Comicmarkt. Der Misserfolg von "Dylan Dog" ist wohl eher im schlechten Geschmack der meisten deutschen Comicleser begründet ....

  11. #361
    Mitglied Avatar von Comic_Republic
    Registriert seit
    01.2011
    Ort
    Nordhessiches Palumbien
    Beiträge
    9.524
    Zitat Zitat von Zauberland Beitrag anzeigen
    Auch Mangas sind schwarzweiß. Und grosse Renner auf dem Comicmarkt. Der Misserfolg von "Dylan Dog" ist wohl eher im schlechten Geschmack der meisten deutschen Comicleser begründet ....
    Genau! Die Masse hat einen schlechten Geschmack! Nur gut, dass du uns über das richtig gute Zeug aufklären kannst...

    Nenn mir doch mal bitte deine fünf allerliebsten Comics! Nur damit ich mal eine kleine Auswahl an richtig guten Comics gewinne...
    Meine wären: Preacher, Fables, Jackie Kottwitz, Hellboy, Monster Allergy
    Je nach Laune, kann das auch mal variieren...

    C_R
    VERKAUFE COMICS
    (US, Superhelden, Frankobelgisch, Graphic Novel, ganze Serien)


  12. #362
    Ach CR, da hab´ ich wohl das :-) vergessen um klar zu machen, dass es ironisch gemeint war.

    Meine Lieblingscomics? Bitte:

    Dylan Dog, A silent Voice, Last Hero Inuyashiki, Jerome K. Jerome Bloche (aka Jackie Kottwitz), Margots Reportagen, Motor Girl, Giant Days, Lady Mechanika, Dead Dead Demon´s Dededede Destruction, Amelia Rules, Voracious

    Okay das ist jetzt ein paar mehr ..... kann auch varieren. Und mir würden auf Anhieb sicher noch zehn weitere Comics einfallen die ebenfalls in die Liste gehörten.
    Geändert von Zauberland (17.06.2017 um 21:39 Uhr)

  13. #363
    Mitglied Avatar von Comic_Republic
    Registriert seit
    01.2011
    Ort
    Nordhessiches Palumbien
    Beiträge
    9.524
    Na, ohne :-) ist das halt kein Sarkasmus.

    Aber dein Geschmack gefällt mir...

    C_R
    VERKAUFE COMICS
    (US, Superhelden, Frankobelgisch, Graphic Novel, ganze Serien)


  14. #364
    Mitglied Avatar von Huckybear
    Registriert seit
    02.2001
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    4.438
    Zitat Zitat von Zauberland Beitrag anzeigen
    Auch Mangas sind schwarzweiß. Und grosse Renner auf dem Comicmarkt. Der Misserfolg von "Dylan Dog" ist wohl eher im schlechten Geschmack der meisten deutschen Comicleser begründet ....
    Es gibt aber einen großen Unterschied zwischen schwarz / weißen Bonelli Comics wie Dylan Dog und Manga's im Stil, der Bandbreite an Themen und besonders der Umsetzung sowie dem Leseverhalten bzw. Aufnahme und Wirkung beim Leser.
    Dylan Dog ist viel näher an franco-Belgischen Comics dran , als an Mangas, völlig unabhängig von der Farbe und Größe.

  15. #365
    Mitglied Avatar von Mick Baxter
    Registriert seit
    07.2000
    Ort
    Kreiswehrersatzamt
    Beiträge
    14.736
    Zitat Zitat von Huckybear Beitrag anzeigen
    Es gibt aber einen großen Unterschied zwischen schwarz / weißen Bonelli Comics wie Dylan Dog und Manga's im Stil, der Bandbreite an Themen
    Das ist ja nun wirklich ein albernes Argument. Diese Bandbreite spielt ja immer nur für den Gesamtmarkt eine Rolle, aber nie für eine einzelne Serie.
    Das ICOM-Heft zum Gratis Comic Tag 2012 jetzt herunterladen (7,3 MB)!

  16. #366
    Mitglied Avatar von Huckybear
    Registriert seit
    02.2001
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    4.438
    Ich schrieb und meinte doch die ganzen Abenteuer Bonelli Comics wie bsw. Dylan Dog und beziehe mich eindeutig nicht auf eine einzelne Serie
    Viele Abhandlungen , Gefühle,Themen und Umsetzungen die gerade die Mangas für viele ja so reizvoll und einzigartig machen, finden da nun einmal nicht so nicht statt , was ja auch kein Vorwurf sein soll.
    Das unterscheidet sie aber und deswegen sind sie eher statisch wie F_B Comics angelegt , vielleicht etwas brutaler und Pulpiger
    Geändert von Huckybear (17.06.2017 um 22:11 Uhr)

  17. #367
    Mitglied
    Registriert seit
    07.2000
    Ort
    Wild Wedding
    Beiträge
    7.273
    Blog-Einträge
    77
    Zitat Zitat von Frank1960s Bruder Beitrag anzeigen
    Wieso sollte sich Horst oder sonst irgendjemand darüber Gedanken machen ob in 20 Jahren noch FrankoBelgier in Deutschland gelesen werden.
    Weil es einfach zum vernünftigen unternehmerischen Denken gehört, an die Zukunft seines Betriebes zu denken? Kein Unternehmer kann es sich leisten, nur im Hier und Heute zu denken.
    Von Blutbäumen und Weltraumgärtnern: Neue Horrorkracher von mir demnächst irgendwann bei Weissblech.

    Bitte beachtet auch meinen Verkaufsthread.

  18. #368
    Mitglied Avatar von Huckybear
    Registriert seit
    02.2001
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    4.438
    Zitat Zitat von FilthyAssistant Beitrag anzeigen
    Weil es einfach zum vernünftigen unternehmerischen Denken gehört, an die Zukunft seines Betriebes zu denken? Kein Unternehmer kann es sich leisten, nur im Hier und Heute zu denken.
    Deswegen hielt und hält VW auch am Diesel so fest und die Japaner wie Toyota bringen seit Jahren oder Jahrzehnten Fahrzeuge mit Hybrid oder neuerdings Wasserstoff ausgereift auf den Serienmarkt.

    Nur mit fetten SUV's wird Geld gemacht, mit Kleinwagen In Deutschland nicht, da hier andere führend sind und man große Umsätze machen müsste

    Das ganze könnte man auf den Comicmarkt übertragen, siehe GA's und Luxusausgaben
    Geändert von Huckybear (17.06.2017 um 22:40 Uhr)

  19. #369
    システムオペレーターの鬼 | SysOp no oni Avatar von Clint Barton
    Registriert seit
    12.2000
    Ort
    地獄
    Beiträge
    17.160
    Zitat Zitat von FilthyAssistant Beitrag anzeigen
    Kein Unternehmer kann es sich leisten, nur im Hier und Heute zu denken.
    Sag das mal Marvel. Die denken immer nur bis zum nächsten fiscal quarter.


    Meine SAMMLUNGEN: [[ Comics [us.] || Comics [dt.] || Filme/Serien || Musik || Video Games ]]
    || [ comicbookdb.com ] ||
    Meine ebay-Auktionen || [ comicshop.de ] ||´

  20. #370
    Mitglied Avatar von Mick Baxter
    Registriert seit
    07.2000
    Ort
    Kreiswehrersatzamt
    Beiträge
    14.736
    Zitat Zitat von Huckybear Beitrag anzeigen
    Viele Abhandlungen, Gefühle,Themen und Umsetzungen die gerade die Mangas für viele ja so reizvoll und einzigartig machen, finden da nun einmal nicht so nicht statt
    Das hat aber mit der Bandbreite nichts zu tun, sondern nur mit den Themen, die den Nerv der Leser treffen. Wenn die Leser in Deutschland auf Dylan Dog und Martin Mystere stünden, wäre das ein Erfolg, auch wenn Bonelli nichts anderes als Mystery-Horror publizieren würde. Manga sind bei uns nicht deshalb erfolgreich, weil es so viele Themen gibt (die meisten in Japan erscheinenden Manga werden bei uns gar nicht publiziert, so daß wir von der großen Themenvielfalt gar nichts mitkriegen), sondern weil die fünf, sechs Themen die Leser interessieren, und das sogar obwohl sie sich gegenseitig Konkurrenz machen.

    Und wenn man die Themenvielfalt bei einem Magazin für wichtig hält, weil ja ZACK so viele Themen hatte, so ist nicht bewiesen, daß das heute noch so funktioniert. Es kann genau so gut sein, daß die Leser sofort abspringen, wenn nicht mindestens 5 von 6 Serien ihren Geschmack treffen.
    Geändert von Mick Baxter (18.06.2017 um 07:26 Uhr)
    Das ICOM-Heft zum Gratis Comic Tag 2012 jetzt herunterladen (7,3 MB)!

  21. #371
    Mitglied Avatar von Raro
    Registriert seit
    05.2005
    Beiträge
    2.134
    Zitat Zitat von Huckybear Beitrag anzeigen
    Deswegen hielt und hält VW auch am Diesel so fest und die Japaner wie Toyota bringen seit Jahren oder Jahrzehnten Fahrzeuge mit Hybrid oder neuerdings Wasserstoff ausgereift auf den Serienmarkt.

    Nur mit fetten SUV's wird Geld gemacht, mit Kleinwagen In Deutschland nicht, da hier andere führend sind und man große Umsätze machen müsste

    Das ganze könnte man auf den Comicmarkt übertragen, siehe GA's und Luxusausgaben
    Deswegen kaufe ich GA's und Luxusausgaben und fahre seit Jahren kleine Toyotas - bzw. wenige Toyotas, denn die halten ewig - , die brauchen wenig Benzin, man kann 10 Kisten Wasser bei umgeklappten Sitzen einladen und da geht eigentlich nichts kaputt.
    Ansonsten haben Autos für mich keine Bedeutung, eigentlich wäre ich froh, gar keinen Wagen zu brauchen, bei 4500 gefahrenen Kilometern pro Jahr.

  22. #372
    Mitglied Avatar von TheDuck
    Registriert seit
    01.2009
    Beiträge
    1.864
    Kindergeschmäcker ändern sich halt - und damit auch die Werbung (um mal den Bogen zur ursprünglichen Diskussion zu spannen ^^)


  23. #373
    Moderator Epsilon Forum Avatar von Mark O. Fischer
    Registriert seit
    06.2001
    Ort
    D-25785 Nordhastedt
    Beiträge
    3.303
    Zitat Zitat von robert 3000 Beitrag anzeigen
    Ich würde gerne mal eine Kalkulation von dir hier sehen.
    Es ist völlig egal, ob man Alben oder Magazine in welcher Auflage für welchen Vertriebsweg produziert. Kalkulieren muss man immer so, dass die Deckungsauflage bei 50 % liegt. Druckt man zu viel oder verkauft man zu wenig, macht man Verlust. Langfristig macht man immer Gewinn, wenn einem zwischendurch kurzfristig nicht das Geld für die Fortsetzungen ausgeht. Entscheidend ist, dass man das Produkt langfristig anbieten darf. Wenn man sich auf Geschäftspartner einlässt, die die Macht haben einen zu zwingen teuer produzierte Ware zu vernichten, hat man verloren. Deswegen würde ich ein Magazin mit körperloser Remission nicht machen. Der Schlüssel dafür ist das eigene Lager. Die Größe dessen entscheidet über die Größe der Projekte, die man angehen kann.
    Alle Angaben ohne Gewähr

    www.epsilongrafix.de

    Aufgeben ist keine Option. (Supergirl)

  24. #374
    Mitglied Avatar von Pegasau
    Registriert seit
    09.2008
    Ort
    Föritz
    Beiträge
    3.709
    Zitat Zitat von horst Beitrag anzeigen

    Ihr immer mit eurem „alt versus neu“ .. und die Jungen und die

    Frischen gegen die Hutbrummer und die Dickbäucher … oder
    welche Namen ihr da auch immer noch finden werdet.

    Ich habe und werde solche Begriffe nie verwenden, weil der
    Leser, der unsere Alben liest (ich schreibe hier jetzt als Splitterer)
    immer genau der richtige Kunde ist. Ich liebe diesen Kunden
    und ich sehe in ihm genau das, was er für uns und für sich ist:
    ein Comicliebhaber der mit sich und mit uns im reinen ist.

    Er ist der Leser der den Comic hoch einschätzt, der ihn

    liebt und genüsslich verzehrt. Er bleibt über Jahrzehnte treu
    und so wie es ist, ist es gut!

    Um nichts in der Welt möchte ich diesen Kunden gegen
    einen jungen Hipster austauschen, der den Comic nur goutiert,
    weil er billig ist, weil er am Kiosk zerfleddert in der Sonne schmort,
    weil am Cover abertausende Gimmiks drangebabscht sind und
    weil er die Beplankung durch allerlei Werbemaßnahmen
    und gesellschaftlicher Phänomene, wie Cosplay-Begleitung
    braucht“!

    All das wäre für mich als Verleger der Horror … diesen Kunden
    mag ich nicht geschenkt. Er darf und soll aber auch (und ist es
    nicht selten) jung sein, denn es geht hier nicht wirklich um jung
    oder alt! Und er darf auch gerne bei uns nach günstigen Büchern
    fragen. Und sollten diese Anfragen regelmäßig auftauchen würde
    ich ihm diese produzieren.

    Aber tatsächlich mag die „Jugend“, die sich bei uns meldet auch
    viel mehr die Qualität und nicht den billigen Spaß!

    Und so ist die Gegenwart mit der Zukunft in Harmonie. …
    Es mag zwar sein, dass diese Phase demnächst mal endet aber
    es liegt außerhalb jeder Vernunft „die heutigen goldenen Zeiten“
    deswegen vorzeitig zu beenden!

    -------------------------------

    Für mich war Mitte der 70iger - als das Comicalbum den Lese-
    markt entdeckte - diese Comicform von Anfang an der bessere Kinofilm.
    Während ich älter wurde und mir meine Kindheitshelden „Bud und
    Terrence“ nur noch affiger erschienen (und auch wurden) eröffnete
    sich mir mit den Comicalben eine Welt, die mich als Bild-Text-
    Leser ernst nahm.

    Und tatsächlich ist das bis heute so geblieben. Während Hollywood
    zwar mit einem riesigen Aufgebot an Geld, Stars und den modernen
    Special Effets eine neue Aera des „must have“ einleitete (für sich
    gesehen sicher gute Filme), blieb aber der „gute Kinofilm“, der
    nicht nur auf den schnellen Effekt bemüht ist, auf der Strecke.

    Was nicht politisch und gesellschaftlich gestriegelt daherkommt fällt
    raus. Im Kino sind heute Helden im Viererpack (vier Hautfarben und
    Genderzwang) gegen das Böse (meist das östliche) mit viel Bambam
    und einem Schluss der immer die Fortsetzung ermöglichen „muss“
    (da vom Geldgeber so bestimmt) die Regel bzw. Pflicht. Das ergibt zu
    99% öde und vorhersehbare Handlungen.

    Im Comicalbum jedoch findet sich eine kulturelle Vielfalt von
    tausenden Autoren und Zeichnern, die ihre eigenen Ideen zu Papier
    bringen. Auch mal als Mainstream … aber in der Regel doch eher
    sehr persönlich und frei von den Produktionsbelangen der aktuellen
    Kinowelt. Das ist für mich die hochwertigste Form der Unterhaltung!
    Im künstlerischen Anspruch, aber auch in der Kommunikation mit dem
    Leser. Ermöglicht wird das durch „das Buch“ – durch die Albenform.

    Magazine können das nicht leisten … oder zumindest nicht so gut.
    Ihr alle wisst .. ich bin ein „Kind des alten Zack“! Ja es hat mich
    erzogen und es hat mich geführt und genährt, weil ich durch Zack
    diese Comicwelt kennenlernen durfte. Das war aber in den 70igern …
    der Albenmarkt hat die Karten neu gemischt.

    Es waren die großen frankobelgischen Künstler, die mich mitnahmen,
    die mich mit ihren Geschichten in den Bann zogen. Aber sie alle rebellierten
    dagegen auf und befreiten sich letztendlich von der Knute der wöchentlichen
    zwei Seiten .. sie alle wollten mehr und die meisten von ihnen schufen
    von da an auch „mehr“! … Was vorher „Silber“ war … war auf einmal
    Gold“.

    Albenlange eigene Stories mit dramaturgisch sauberem Handlungsbogen
    und immer häufiger auch gern mehr, als 46 Seiten. Das war und ist
    die Zukunft.

    Und so leid es mir tut … auch wenn bis Heute mein altes Zack quasi so
    liebe, wie man seine Mutter liebt .. so weiß ich doch, dass ich damals das
    Zack jeden Donnerstag in Wahrheit eigentlich nur wegen meinen
    (Alben-)Stars kaufte, die da hießen Andy Morgan, Blueberry, Comanche,
    Valerian, Dan Cooper, Luc Orient und und und! Der Rest - sei es der
    Name Zack, sei es die Veröffentlichungsform, seien es die vielen
    dazwischengestreuten B-Materialien – all das waren Dinge die ich
    einfach nur akzeptierte.

    Heute, wo ich das in besserer Form in einem Guss haben kann, da sehe
    ich keinerlei Grund für einen Weg zurück. Und wenn ich an unsere vielen
    Leser denke, die auf den Messen bei uns am Stand „ihr Lieblingsbuch“ in
    den Händen halten (und ich beobachte das immer genau) … dann sehe ich
    bei den meisten die feucht-freudigen Augen und dann weiß ich: es ist
    gut so! Über die fehlenden Magazine redet man mit dem Kopf (muss
    halt sein, „weil nur so der Nachwuchs garantiert wird“) … aber die Alben,
    die werden wirklich geliebt. Das ist etwas, dass ein heutiges Magazin
    nicht erfüllen kann* und deswegen der „große Sinn“ dafür fehlt.


    So sehe ich das!








    * weil eben die Alben existieren und weil sie in den Jahrzehnten mehr

    Einfluss hatten, als die Magazine und weil wir auch „2017“ haben.

    Später dazu mehr.
    Druckreif.
    Allen Leuten recht getan, ist eine Kunst, die niemand kann.

  25. #375
    Mitglied
    Registriert seit
    12.2006
    Beiträge
    4.975
    Ab ins nächste ZACK-Editorial. Positive Denke und kein Apokalypse-Programm.

Seite 15 von 31 ErsteErste ... 5678910111213141516171819202122232425 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •