Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 26 bis 27 von 27

Thema: Teilnehmende Künstler 2015

  1. #26
    Moderator Mosaik und Leipziger Comicgarten Forum Avatar von ali@thowi
    Registriert seit
    07.2000
    Ort
    MEGACITY LE
    Beiträge
    17.216
    ROBERT "BELA" ECKART



    Mein Name ist Robert Bela Eckart, ich komme aus Berlin. Meine Leidenschaften sind die Kunst und die fantastische Comicwelt. Durch eine sehr gute Freundin, Karolina Marsula, lernte ich die Kunst kennen. Als Dank entstand „Marsula der Geist“. Marsula der Geist geht mit mir durch die verrückte Welt, wie ich sie sehe. Daher mein Motto : “Ich sehe das, was du nicht siehst. ” was man auch an meinen Bildern erkennen kann. Ich hatte bisher 3 Ausstellungen und entwarf ein T-Shirt Motiv für die Band Knorkator. Außerdem entwerfe ich meine eigenen T-Shirts und vieles mehr. Aber ich bin längst noch nicht „fertig“ und habe noch viele verrückte Ideen, die ich gerne umsetzen möchte.

    http://circleoffreaks.jimdo.com/

  2. #27
    Moderator Mosaik und Leipziger Comicgarten Forum Avatar von ali@thowi
    Registriert seit
    07.2000
    Ort
    MEGACITY LE
    Beiträge
    17.216
    MEHR übrigens auf der Gartenseite und bei Facebook.
    Wir nähern uns recht zügig dem Garten. Und damit ihr wisst, wer euch da so alles erwartet, nutzen wir die restlichen zwei Wochen, um euch noch einige der Künstler genauer vorzustellen. Den Anfang macht heute Andreas Eikenroth.


    2015 dabei: Andreas Eikenroth

    Andreas Eikenroth kommt aus Gießen und hat dort in den 1990 er Jahren das Comicgratismagazin „the Kainsmal“ mitgegründet, (u.a. mit Reiner Engel, auch auf dem Comicgarten!) ist dadurch in die Comicszene abgerutscht und hat im Lauf der Jahre bei den meisten deutschsprachigen Comicmagazinen veröffentlicht (u.a. bei Panel, Moga Mobo, Tentakel, Panik Elektro, Jazam…).

    Mit Sarah Burrini, Ans de Bruin und Frank „Spong“ Plein war er Teil des Zeichnerkollektivs „Pony X Press“. Als Soloalben kamen im Lauf der Jahre „Chez Kiosk“, „Soviel Warum“ und „Tage wie Blei“ im Selbstverlag, 2013 dann „Die Schönheit des Scheiterns“ bei der Edition 52, wofür es im letzten Jahr den ICOM Preis für das beste Szenario gab.

    Im neuen Band „Hummel mit Wodka“ , auch bei Edition 52 erschienen, schickt er seine Gang von der Provinz in die Metropole und lässt sie dort mit erstaunlichen Russen, Ninja-Dreads, Intrigen und rauen Thekenkapitänen kämpfen. Seit knapp 25 Jahren spielt er selbst in einigen Bands, von Skapunk bis Hans Albers. Das der Story natürlich einige Vorlagen geliefert. War „Die Schönheit des Scheiterns“ schon ein Liebesbeweis an das Leben, ist „Hummel mit Wodka“ eine Wahre Ode an dieses. Dank an die Ehrlichkeit, die Andreas Eikenroth in “Hummel mit Wodka” präsentiert.“



Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •