Seite 4 von 227 ErsteErste 123456789101112131454104 ... LetzteLetzte
Ergebnis 76 bis 100 von 5658
  1. #76
    Zitat Zitat von zaktuell Beitrag anzeigen
    Wenn ich zB meine 'Gefühle' beim täglichen Tagesschau-Gucken in den letzten 40 Jahren Revue passieren lasse, dann war ich früher eher 'betroffen' oder 'wütend', ob all der Kriege und Katastrophen und der Unfähigkeit der Menschheit und, als deren Vertreter, der Politiker. In den letzten Jahren kommt's mir immer häufiger wie Real-Satire vor und ich kann da durchaus zuweilen drüber lachen.

    Das ist es. Du bist abgestumpft - soll ich da jetzt drüber lachen?

    Das du Gödel nicht verstehst: Ich wußte, das du das schreiben würdest.

    Das größte Übel, der größte Fehler der Menschheit ist die Gleichgültigkeit.

  2. #77
    Mitglied Avatar von zaktuell
    Registriert seit
    05.2000
    Ort
    Nothing Gulch
    Beiträge
    20.174
    Blog-Einträge
    11
    Ich bin weder abgestumpft noch gleichgültig. Wäre ich auch nur eins von beidem, würde ich nicht tun, was ich tue.
    Gruss!,liver - Du bist von mir genervt? Kotz Dich hier aus!
    - Bitte beachten Sie auch den Hinweis zu Rechtsthemen -
    Support your local dealer.
    -Unterstütz Deinen örtlichen Kleingewerbetreibenden-
    - © 2000-2019 by: Oliver Manstein [Disclaimer] -

  3. #78
    Moderator Splitter Forum
    Registriert seit
    04.2000
    Beiträge
    12.287
    Zitat Zitat von Gerhard Förster Beitrag anzeigen
    Eine (tatkräftige!) positive Einstellung wirkt inspirierend und kann schon bewirken, dass sich die Dinge in die richtige Richtung entwickeln, während die ewige Raunzerei,...
    Das kann ja nur bei jemanden für sich selbst und vielleicht
    für sein engeres Umfeld gelten.

    Für die Entwicklung der Gesellschaft haben solche Einstellungen
    keinerlei Einfluß.
    "Unsere Zukunft" ist diejenige, wo Gender
    Mainstream an jeder Straßenecke eingefordert wird,
    während man gleichzeitig von der anderen Seitenstraße
    aus eine Kugel durch den Kopf geschossen bekommt.

    Dabei ist es eigentlich auch egal, ob man selbst nun Moslem,
    Christ oder "gar nix" ist!

    Eine der Hauptursachen: der Versuch Multikulti durchzusetzen,
    während die Menschen garantiert die kommenden hundert Jahre
    dazu noch nicht bereit sein werden.

    So gesehen ist die Weltgemeinschaft mit ihren aktuellen
    Ressourcen, Waffen, Computern, Handys, Robotern etc. etc.
    nun die noch recht neue Gesellschaft 2.0. Was nur für weitere
    Jahrzehnte Krieg, Ausbeutung, Hass und Gewalt
    bedeutet.

    Erst die Gesellschaft 3.0 wird diese Phase überwinden können
    und leider kenne ich keinen Politiker, der bisher auch nur einen
    Satz zu 3.0 äußert.

  4. #79
    Mitglied Avatar von zaktuell
    Registriert seit
    05.2000
    Ort
    Nothing Gulch
    Beiträge
    20.174
    Blog-Einträge
    11
    Zitat Zitat von horst Beitrag anzeigen
    Das kann ja nur bei jemanden für sich selbst und vielleicht
    für sein engeres Umfeld gelten.

    Für die Entwicklung der Gesellschaft haben solche Einstellungen
    keinerlei Einfluß.
    (...)
    'Die Gesellschaft' ist doch die Summe aus 'jedem für sich selbst' und dessen 'engerem Umfeld'. "Eine Schneeflocke ist eines der fragilsten Teile der Natur. Aber was können sie alles bewirken, wenn sie zusammenhalten."
    Zitat Zitat von horst Beitrag anzeigen
    (...) der Versuch Multikulti durchzusetzen,
    während die Menschen garantiert die kommenden hundert Jahre
    dazu noch nicht bereit sein werden. (...)
    Och, 'im Kleinen' funktioniert das an der ein- oder anderen Stelle schon ganz gut. In Stuttgart zB hat's ne Migrantenqoute von ca. 40%. Aber von PEGIDA o.ä. dort keine Spur. Das multikulturelle Miteinander ist da 'gelebte Realität' ohne große Probleme.
    Gruss!,liver - Du bist von mir genervt? Kotz Dich hier aus!
    - Bitte beachten Sie auch den Hinweis zu Rechtsthemen -
    Support your local dealer.
    -Unterstütz Deinen örtlichen Kleingewerbetreibenden-
    - © 2000-2019 by: Oliver Manstein [Disclaimer] -

  5. #80
    Moderator Splitter Forum
    Registriert seit
    04.2000
    Beiträge
    12.287
    Zitat Zitat von zaktuell Beitrag anzeigen
    'Die Gesellschaft' ist doch die Summe aus 'jedem für sich selbst' und dessen 'engerem Umfeld'. "Eine Schneeflocke ist eines der fragilsten Teile der Natur. Aber was können sie alles bewirken, wenn sie zusammenhalten."

    Och, 'im Kleinen' funktioniert das an der ein- oder anderen Stelle schon ganz gut. In Stuttgart zB hat's ne Migrantenqoute von ca. 40%. Aber von PEGIDA o.ä. dort keine Spur. Das multikulturelle Miteinander ist da 'gelebte Realität' ohne große Probleme.


    Du bestätigst doch nur das, was ich schreibe.

    Im Kleinen kann es funktionieren - im Großen
    wird es scheitern!

  6. #81
    Mitglied
    Registriert seit
    07.2000
    Ort
    Wild Wedding
    Beiträge
    7.732
    Blog-Einträge
    77
    Zitat Zitat von horst Beitrag anzeigen
    Eine der Hauptursachen: der Versuch Multikulti durchzusetzen,
    während die Menschen garantiert die kommenden hundert Jahre
    dazu noch nicht bereit sein werden.
    was genau heisst denn "multikulti durchsetzen" und wie kann man dafür "nicht bereit sein"?
    multikulti ist dann, wenn einer mein moslemischer kioskbetreiber döner statt schweineschnitzel anbietet und trotzdem bier verkauft, mein nachbar als orthodoxer christ weihnachten erst am 06.januar feiert und der deutschafrikaner von gegenüber im sommer in bunten, exotischen gewändern durch die straßen läuft.
    "multikulti" entsteht in einer globalisierten welt automatisch, wenn man nicht alle "fremden" kulturellen einwände unterdrückt. und die bereitschaft dafür bedeutet lediglich, seltsame kleidungsstücke und obskure religiöse rituale zu tolerieren.
    Bitte beachtet meinen Verkaufsthread.

  7. #82
    Moderator Sprechblase Forum
    Registriert seit
    05.2003
    Ort
    Wien
    Beiträge
    889
    An Ralle59368:

    Klar, selbstzerstörende Prophezeihung gibt´s auch. Und was ist damit?

    An zaktuell:

    Aber die Optimisten denken ja letztlich auch sie sind Realisten, nicht? – Du meinst auch, die Kölner sind so optimistisch. Also die Wiener sind es nicht. Ich hab überhaupt den Eindruck, dass in der heutigen Welt generell viel zu wenige Menschen optimistisch sind – ich meine, einen Optimismus, der mit Anpacken zu tun hat!

    Auch durch diesen Thread weht ein Hauch von Weltuntergangsstimmung – was keine Kritik ist. Angesichts der vielen Horrormeldungen kann man ja wirklich manchmal verzweifeln. Tu ich aber trotzdem nicht. Doch wütend werde ich immer wieder, vor allem wenn es um Dinge geht, die man leicht verhindern könnte (wie z.B. den Umwelthorror mit den Plastiktüten).

    Wenn Du es schaffst, eine "buddhistische Gelassenheit" an den Tag zu legen, zaktuell, ist das sicher nicht die schlechteste Einstellung. Dass Du abgestumpft oder gleichgültig bist, wie das geargwöhnt wurde, würde ich jedenfalls keine einzige Sekunde von Dir glauben, ganz im Gegenteil!!!!

    An horst:

    Klar gelten die Auswirkungen einer positiven, konstruktiven Einstellung von unsereinem nur für uns selbst und das engere Umfeld. Bei Promis sieht das allerdings anders aus. Nimm nur den jetzigen Papst her. Der setzt einiges in Bewegung. Okay, Obama – ein anderer (ehemaliger) Hoffnungsträger, bringt nichts weiter, das gebe ich zu. Und mir ist auch klar, dass in der Politik alles viel schwieriger ist, als anderswo, und von sehr vielen Faktoren abhängt. Aber dennoch: es gibt VIELE Leute, die daran arbeiten, dass sich die Zustände verbessern, das muss einfach Auswirkungen haben. Vielleicht wird in den Medien zu wenig darüber berichtet.

    Von den unzähligen Postings in diesem Thread, habe ich mir seltamerweise Deine am besten gemerkt, horst. Du siehst vor allem unsere Machtlosigkeit und kannst das auch gut erklären. Zaktuell wiederum sieht das nicht so und meint, dass viele „Schneeflocken“ was bewirken können, wenn sie zusammenhalten, usw.

    Ich denke, Ihr habt beide recht. Kommt drauf an, von welcher Seite man die Dinge ansieht. Und ich hab mit meiner Einstellung auch recht. Aber das ist eh alles nicht wichtig. Letztlich geht´s nur darum, was konkret geschieht. Und dazu habe ich was zu sagen. Wenn ich eine Botschaft habe, dann diese:

    „Man muss sich halt was einfallen lassen.“ Irgendwann, vor mehreren Jahrzehnten, hat der österr. Bundeskanzler Bruno Kreisky, diesen Satz ganz nebenbei erwähnt. Kreisky wird ja oft zitiert, aber diese Bemerkung hat sich wohl kaum jemand außer mir gemerkt. – Sie hat mich beeinflusst, vielleicht auch, weil ich zufällig in diesem Moment besonders aufnahmebereit war. Es kamen immer wieder triste Stuationen, wo mir meine Kreativität geholfen (manchmal hätte ich aber auch bloß abwarten müssen, doch Geduld war noch nie meine Stärke).

    Beim Thema Kreativität denke ich übrigens auch an den Münchhausen und wie er sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf zieht.

    Das ist mein Credo. Aber es soll niemand glauben, dass ich keine Probleme hätte. Mein persönliches Chaos beispielweise wird durch diese Einstellung auch nicht kleiner. Trotzdem, Kreativität bringt Glück. Sei kreativ, und der Tag sieht nachher anders aus.

    Wenn ich mir diesen Text nochmals durchlese, denke, er klingt irgendwie banal, nach Binsenweisheit. Vielleicht ist er das auch, aber für mich ist es jedenfalls mehr.
    Geändert von Gerhard Förster (17.01.2015 um 18:04 Uhr)
    Tipp: Auf www.die-neue-sprechblase.at findet ihr sehr detaillierte Inhaltsangaben zu allen unseren SPRECHBLASE-Ausgaben!

  8. #83
    Moderator Splitter Forum
    Registriert seit
    04.2000
    Beiträge
    12.287
    Zitat Zitat von FilthyAssistant Beitrag anzeigen
    und die bereitschaft dafür bedeutet lediglich, seltsame kleidungsstücke und obskure religiöse rituale zu tolerieren.
    Wenn es eben nicht Dinge gäbe, die mancher
    einfach nicht tolerieren möchte und andere
    (z. B. schlimme) Dinge, die man nicht tolerieren
    darf.

  9. #84
    Moderator Splitter Forum
    Registriert seit
    04.2000
    Beiträge
    12.287
    Zitat Zitat von Gerhard Förster Beitrag anzeigen
    Von den unzähligen Postings in diesem Thread, habe ich mir seltamerweise Deine am besten gemerkt, horst. Du siehst vor allem unsere Machtlosigkeit und kannst das auch gut erklären. Zaktuell wiederum sieht das nicht so und meint, dass viele „Schneeflocken“ was bewirken können, wenn sie zusammenhalten, usw.
    Das Leben ist halt herrlich inkonsequent.

    Genau diejenigen die angeblich eine freie Welt
    anstreben, treiben uns in eine Welt, die uns
    immer mehr Freiheiten raubt.

    Solange das nicht erkannt wird, gibt es nur
    punktuelle positive Spots, die aber ihrerseits
    - quasi als Ausgleich - negative Spots erst
    hervorrufen.

    Da ich kein Mensch bin, der wegschaut, fällt
    mir das halt sehr deutlich auf. Geht es dir nicht
    genauso?

  10. #85
    Moderator Sprechblase Forum
    Registriert seit
    05.2003
    Ort
    Wien
    Beiträge
    889
    Zitat Zitat von horst Beitrag anzeigen
    Da ich kein Mensch bin, der wegschaut, fällt
    mir das halt sehr deutlich auf. Geht es dir nicht
    genauso?
    Oh doch, es geht mir auch so. Gerade jetzt jagt eine Horrormeldung die nächste. Das setzt mir schon zu. Und die Einschränkungen der Freiheit kriege ich natürlich auch mit. Aber ich denke da so wie der Mainstream: Was soll man angesichts des Terrors schon großartig anders machen, als stärkere Überwachung, Kontrollen, Vorratsdatenspeicherung etc. Oder hast Du eine bessere Idee??
    Tipp: Auf www.die-neue-sprechblase.at findet ihr sehr detaillierte Inhaltsangaben zu allen unseren SPRECHBLASE-Ausgaben!

  11. #86
    Mitglied Avatar von zaktuell
    Registriert seit
    05.2000
    Ort
    Nothing Gulch
    Beiträge
    20.174
    Blog-Einträge
    11
    Zitat Zitat von Gerhard Förster Beitrag anzeigen
    (...) An zaktuell:

    Aber die Optimisten denken ja letztlich auch sie sind Realisten, nicht? (...)
    Hatte ich weiter oben schon verneint. Vielleicht liegts ja an meiner persönlichen Erfahrung aber in der sind mir bisher immer nur Leute begegnet, die meiner optimistischen Grundhaltung ihre pessimistische Ansicht entgegen gestellt und als 'realistisch' deklariert haben. Andersrum könnt ich mich nicht entsinnen. - Wobei auch klar: Es gibt weder Optimisten, noch Pessimisten in Reinkultur. Jeder hat Anteile von beidem, eben in unterschiedlicher Mischung. Und natürlich gibt es auch Überschneidungen der subjektiven Sichtweisen mit den 'harten Tatsachen' der Realität. Letztlich aber alles wurscht. Die wichtige Frage ist: "Was tun?" Und da ist immer schon mal gut, überhaupt was zu tun. Und dafür, denk ich, ist eine optimistische Grundhaltung eher geeignet, aus ihr Motivation zu ziehen, als eine pessimistische 'nutzt ja doch nichts'-Einstellung.

    @horst: Seh ich nicht so, dass meins Deins bestätigt: Wenns 'im Kleinen' geht, geht's auch 'im Großen'. Es muss halt immer mehr und immer öfter 'im Kleinen' gehen, dann IST es irgendwann auch im Großen so. Wobei auch klar: Gegen verrückte Spinner, die meinen, ihre Sicht der Dinge mit Waffengewalt erreichen zu können, ist eine FREIE Gesellschaft letztlich machtlos. Die sind ein 'Restrisiko', mit dem man leben muss. Aber je mehr Leute nicht außerhalb der Gesellschaft leben (müssen), umso geringer dieses 'Restrisiko': Wer Freunde und Familie hat, ein Auskommen mit dem Einkommen, wer selbstbewusst ist, Selbstvertrauen hat und Selbstwirksamkeit erfahren hat, wer Anerkennung und Bestätigung erfährt, der wird nur schwerlich auf den Gedanken kommen, auf einer Urlaubsinsel oder in einer Satire-Redaktion blindlings alle Leute umzumähen.

    Und da kommt die 'soziale Komponente' ins Spiel: Es genügt nicht, dass es einem selbst 'gut geht'. Um 'sicher' zu sein, muss es allen anderen auch gut gehen. Daher ist es die Aufgabe eines jeden (und damit eine 'gesellschaftliche Aufgabe', die jeder für sich 'im Kleinen' auch mit einlösen muss), dem es gut geht, die am Rand der Gesellschaft auch mit ins Boot zu holen.

    Und in einer globalisierten Welt, gilt das eben nicht mehr nur für das eigene Viertel, die eigene Stadt, das eigene Land als 'Bezugsgröße', sondern weltweit. Das macht es schwieriger. Aber schwieriger heißt nicht, dass es unmöglich ist, sondern nur, dass es länger dauert, weil es eben leichter ist, die eigene kleine Welt in Ordnung zu bringen und zu halten, als das dann auch weltweit zu erreichen. Und natürlich wird es dabei immer mal wieder Rückschläge geben. Aber aus denen den Schluss zu ziehen, dass es unmöglich ist und 'alles doch nichts bringt', wäre fatal. Dann kann man sich das mit dem gepflanzten Apfelbäumchen schenken und sich gleich die Kugel geben.

    Aber wenn alle Stricke reißen, kann man sich nicht mal mehr erhängen.
    Geändert von zaktuell (17.01.2015 um 19:04 Uhr)
    Gruss!,liver - Du bist von mir genervt? Kotz Dich hier aus!
    - Bitte beachten Sie auch den Hinweis zu Rechtsthemen -
    Support your local dealer.
    -Unterstütz Deinen örtlichen Kleingewerbetreibenden-
    - © 2000-2019 by: Oliver Manstein [Disclaimer] -

  12. #87
    Mitglied Avatar von zaktuell
    Registriert seit
    05.2000
    Ort
    Nothing Gulch
    Beiträge
    20.174
    Blog-Einträge
    11
    Zitat Zitat von Gerhard Förster Beitrag anzeigen
    (...) Was soll man angesichts des Terrors schon großartig anders machen, als stärkere Überwachung, Kontrollen, Vorratsdatenspeicherung etc. Oder hast Du eine bessere Idee??
    Das bekämpft maximal die Symptome, ist daher nur kurz- oder mittelfristig eine (Not-)Lösung. Langfristig muss man an die Ursachen ran. Und das heisst eben: Eine freie, gerechte, soziale, weltweite Gesellschaft, die niemanden ausgrenzt, sondern jedem Wertschätzung entgegen bringt. - Womit wir wieder bei den Optimisten/Pessimisten vs. Realisten sind: Man muss die Phantasie haben, sich trotz der aktuellen 'Realität', eine 'bessere Welt' vorstellen zu können. Und dann muss man so leben, als wär die Welt bereits so. Dann wird sie irgendwann so werden.
    Gruss!,liver - Du bist von mir genervt? Kotz Dich hier aus!
    - Bitte beachten Sie auch den Hinweis zu Rechtsthemen -
    Support your local dealer.
    -Unterstütz Deinen örtlichen Kleingewerbetreibenden-
    - © 2000-2019 by: Oliver Manstein [Disclaimer] -

  13. #88
    Mitglied
    Registriert seit
    07.2000
    Ort
    Wild Wedding
    Beiträge
    7.732
    Blog-Einträge
    77
    Zitat Zitat von horst Beitrag anzeigen
    Wenn es eben nicht Dinge gäbe, die mancher
    einfach nicht tolerieren möchte und andere
    (z. B. schlimme) Dinge, die man nicht tolerieren
    darf.
    die diskussion, welche dinge man nicht tolerieren darf, führen gesellschaft, politik und justiz - ohne waffengewalt.
    alles, was nicht juristisch verboten ist, MUSST du halt tolerieren - oder auswandern.
    Bitte beachtet meinen Verkaufsthread.

  14. #89
    Zitat Zitat von Gerhard Förster Beitrag anzeigen
    An Ralle59368:

    Klar, selbstzerstörende Prophezeihung gibt´s auch. Und was ist damit?

    ...
    Sie lässt die Möglichkeit offen, eine getroffene Vorhersage (nehmen wir ruhig die Apokalypse) durch gezielt entgegengerichtetes Verhalten auszuhebeln.
    Unrealistisch?
    Aber so steht es geschrieben (danke, Ewald).

  15. #90
    Moderator Splitter Forum
    Registriert seit
    04.2000
    Beiträge
    12.287
    Zitat Zitat von zaktuell Beitrag anzeigen
    @horst: Seh ich nicht so, dass meins Deins bestätigt: Wenns 'im Kleinen' geht, geht's auch 'im Großen'.
    Genau das zeigt sich im Moment, dass es im Großen eben
    "nicht" geht!

    Kaum stehen (hauptsächlich) die Europäer symbolisch mal
    zusammen und rufen "je suis..." ... müssen gleichzeitig
    in fünf- bis sechsstelliger Anzahl Polizisten und Soldaten
    ausrücken um in Europa die Ordnung aufrecht zu halten.

    Zusätzlich explodiert die Gewalt außerhalb Europas.
    All das war auch klar! ... Zumindest hoffe ich doch, dass
    das den Menschen (den Politikern) klar ist ... wohin wir
    steuern.

    Und ich betone noch einmal. In den nächsten 100 Jahren
    wird es einen globalen Multikulti-Frieden nicht geben. Während ich
    das hier schreibe werden Millionen kleinster Kinder tagtäglich
    auf den Kampf gegen unsere Werte eingeschworen. Diese
    Generation ist jetzt schon verloren. ... Vielleicht wird es
    "danach" etwas! Wie ich schrieb: ich hoffe auf die Generation
    3.0, die ich nicht mehr erleben werde!

  16. #91
    Moderator Splitter Forum
    Registriert seit
    04.2000
    Beiträge
    12.287
    Zitat Zitat von FilthyAssistant Beitrag anzeigen
    die diskussion, welche dinge man nicht tolerieren darf, führen gesellschaft, politik und justiz - ohne waffengewalt.
    alles, was nicht juristisch verboten ist, MUSST du halt tolerieren - oder auswandern.
    Du hattest es verharmlost mit "Kleidungstücken" und
    "religiösen Ritualen". Es geht aber eher um Unterdrückung
    und auch Mord! Da ist Toleranz quasi Mittäterschaft!

    Beides kann man übrigens auch ohne "Waffengewalt"
    ausführen.

  17. #92
    Mitglied
    Registriert seit
    07.2000
    Ort
    Wild Wedding
    Beiträge
    7.732
    Blog-Einträge
    77
    Zitat Zitat von horst Beitrag anzeigen
    Du hattest es verharmlost mit "Kleidungstücken" und
    "religiösen Ritualen". Es geht aber eher um Unterdrückung
    und auch Mord! Da ist Toleranz quasi Mittäterschaft!
    ich verharmlose gar nichts - das sind reale beispiele aus meinem umfeld.
    und die sind nunmal zu tolerieren.

    mord und unterdrückung sind nicht zu tolerieren und werden es auch nicht.
    aber solange die mordlüsternen exoten ihren mörderischen trieben nicht nachgeben, dürfen sie doch wohl bunte kleidung tragen oder sich den schädel rasieren?

    deine gleichsetzung ist ein schöner beweis, warum multikulti nicht funktioniert: es wird von fremdartigem aussehen auf undemokratische extremistische verhaltensweisen geschlossen.
    Bitte beachtet meinen Verkaufsthread.

  18. #93
    Mitglied Avatar von zaktuell
    Registriert seit
    05.2000
    Ort
    Nothing Gulch
    Beiträge
    20.174
    Blog-Einträge
    11
    Zitat Zitat von horst Beitrag anzeigen
    Genau das zeigt sich im Moment, dass es im Großen eben
    "nicht" geht! (...)
    Betonung auf 'im Moment'. Es geht NOCH nicht. Aber, was man auch sehen muss: Weltweit wird gegen die neue Charlie Hebdo-Ausgabe demonstriert. Mal mit mehr, mal mit weniger gewaltätigen Ausschreitungen, mal ganz ohne. Soweit ich die Tagesschau eben richtig verstanden habe, gab es die schlimmsten Ausschreitungen in Niger. Dort liegt die Analphabetenquote bei ca. 80%, die Lebenserwartung liegt knapp über 50 und jeder zweite Nigerianer hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Zufall, dass ausgerechnet dort die Ausschreitungen am heftigsten sind? Hat die Randale dort vielleicht gar nicht so viel mit 'Karikaturen' zu tun, sondern ist das vielleicht einfach nur ein (beliebiger, austauschbarer) Funke, der eben dort besonders auf trockenes Pulver* fällt, wo die Lebensumstände -gelinde ausgedrückt- nicht grade rosig sind? - Ich verweise auf den letzten Abschnitt von #87.

    *Zufall, dass es in einer ehemaligen französischen Kolonie ein französischer Funke ist, der dort das Pulverfass besonders explodieren lässt?
    Gruss!,liver - Du bist von mir genervt? Kotz Dich hier aus!
    - Bitte beachten Sie auch den Hinweis zu Rechtsthemen -
    Support your local dealer.
    -Unterstütz Deinen örtlichen Kleingewerbetreibenden-
    - © 2000-2019 by: Oliver Manstein [Disclaimer] -

  19. #94
    Moderator Splitter Forum
    Registriert seit
    04.2000
    Beiträge
    12.287
    Zitat Zitat von FilthyAssistant Beitrag anzeigen
    deine gleichsetzung ist ein schöner beweis, warum multikulti nicht funktioniert: es wird von fremdartigem aussehen auf undemokratische extremistische verhaltensweisen geschlossen.
    Tja, ich habe ganz sicher nicht Gleichsetzung betrieben
    sondern mit "... es geht aber um ..." sehr eindeutig
    den Unterschied "betont"!

    So diskutiere ich auch nicht über bunte Kleidung,
    sondern über den Terror .. und die Akzeptanz
    oder Toleranz gegenüber der "bunten Kleidung"
    schafft halt "leider" den Terror nicht aus der Welt.

  20. #95
    Moderator Splitter Forum
    Registriert seit
    04.2000
    Beiträge
    12.287
    Zitat Zitat von zaktuell Beitrag anzeigen
    Dort liegt die Analphabetenquote bei ca. 80%, die Lebenserwartung liegt knapp über 50 und jeder zweite Nigerianer hat keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Zufall, dass ausgerechnet dort die Ausschreitungen am heftigsten sind?
    Du kannst dir das so zurechtschustern (und sicher spielt Bildung
    auch "eine von vielen" Rollen) .. aber leider ist diese Logik
    nicht stringend, denn viele heutige islamische Staaten
    mit ihren jeweils unterschiedlichen "Revolutionen" haben/hatten
    überdurchschnitltich viel Geld und/oder moderne Errungenschaften,
    wie Universitäten, medizinsche Versorgung etc. etc. Stichwort:
    IRAN, IRAK, LYBIEN, SYRIEN, BRUNEI, MALYSIA, NIGERIA ...
    überall dort handelt sich z. B. nicht um Staaten, die am Ende des
    Weltwohlstandes stehen und trotzdem kocht dort überall
    immer wieder der ISLAM über!

  21. #96
    Moderator Splitter Forum
    Registriert seit
    04.2000
    Beiträge
    12.287
    Zitat Zitat von Gerhard Förster Beitrag anzeigen
    Oh doch, es geht mir auch so. Gerade jetzt jagt eine Horrormeldung die nächste. Das setzt mir schon zu. Und die Einschränkungen der Freiheit kriege ich natürlich auch mit. Aber ich denke da so wie der Mainstream: Was soll man angesichts des Terrors schon großartig anders machen, als stärkere Überwachung, Kontrollen, Vorratsdatenspeicherung etc. Oder hast Du eine bessere Idee??
    Ich bin - schlicht und einfach - für die Wiedereinführung
    der guten alten Grenzkontrolle. Sie hat viele gute
    Funktionen für mehr Sicherheit und mehr Freiheit im
    eigenen Staat.

  22. #97
    Mitglied Avatar von zaktuell
    Registriert seit
    05.2000
    Ort
    Nothing Gulch
    Beiträge
    20.174
    Blog-Einträge
    11
    Joh. Und als nächsten Schritt dann die Ausweitung der Grenzen bis zum kompletten Wegfall der Grenzen. Damit 'mehr Sicherheit und mehr Freiheit' nicht nur 'im eigenen Staat', sondern grenzenlos weltweit gilt.

    Oder mal ganz anders erklärt: Zuhause gelten DEINE Regeln. Aber woanders bist Du nur zu Gast und da gelten die Regeln derer, die dort zuhause sind. Wenn Du als Atheist eine kinderreiche Großfamilie zum Essen besuchst, bei denen es zum Ritual gehört, sich vor dem Essen die Hände zu reichen und gemeinsam ein Dank-Gebet zu sprechen, dann hast Du genau ZWEI Möglichkeiten: Erstens: Du erweist Dich als 'guter Gast' und machst mit (Niemand zwingt Dich dann auch komplett zum Glauben des Gastgebers zu konvertieren und das Ritual auch zuhause zu praktizieren.). Oder zweitens: Du gehst und verzichtest auf Essen und Gesellschaft.

    Ich denke, jeder täte gut daran, sich einfach so zu benehmen, als wäre er überall zu Gast (außer in seinen eigenen vier Wänden). Und es gehört definitiv NICHT zum 'guter-Gast-sein', mit Maschienengewehren um sich zu ballern. Wenn sich das 'guter-Gast-sein' als 'weltweite Religion' durchsetzen würde, hätten wir wohl weit weniger Probleme. Und wie kommen wir dahin? - Indem erstmal jeder bei sich selbst anfängt. Dann sein engeres, dann weiteres Umfeld 'missioniert'. Bis es schneeballmäßig überall angekommen ist. - Auch ein weiter Weg beginnt mit dem ersten Schritt. Also fang damit an. Bei Dir selbst.
    Gruss!,liver - Du bist von mir genervt? Kotz Dich hier aus!
    - Bitte beachten Sie auch den Hinweis zu Rechtsthemen -
    Support your local dealer.
    -Unterstütz Deinen örtlichen Kleingewerbetreibenden-
    - © 2000-2019 by: Oliver Manstein [Disclaimer] -

  23. #98
    Moderator Splitter Forum
    Registriert seit
    04.2000
    Beiträge
    12.287
    Zitat Zitat von zaktuell Beitrag anzeigen
    Wenn sich das 'guter-Gast-sein' als 'weltweite Religion' durchsetzen würde, hätten wir wohl weit weniger Probleme. Und wie kommen wir dahin? - Indem erstmal jeder bei sich selbst anfängt. Dann sein engeres, dann weiteres Umfeld 'missioniert'. Bis es schneeballmäßig überall angekommen ist.
    Falls du es noch nicht gemerkt hast: das
    "missionieren" bereitet uns die aktuellen
    Probleme!
    Und hat uns in der
    Völkerverständigung um Jahrzehnte
    zurückgeworfen.


    Genau genommen kommt jetzt "dein Schneeball"
    von der anderen Seite als Lawine zurück!

  24. #99
    Mitglied Avatar von zaktuell
    Registriert seit
    05.2000
    Ort
    Nothing Gulch
    Beiträge
    20.174
    Blog-Einträge
    11
    Na, ja. Ich denke schon, dass es einen Unterschied macht, wie und wofür man 'missioniert'. Allein schon, dass meine 'Mission' mit 'bei sich selbst anfangen' beginnt, würde -dem kant'schen Imperativ folgend- auf andere 'Missionare' übertragen, in diese Richtung führen:

    "If your religion is worth killing for, please start with yourself."
    Gruss!,liver - Du bist von mir genervt? Kotz Dich hier aus!
    - Bitte beachten Sie auch den Hinweis zu Rechtsthemen -
    Support your local dealer.
    -Unterstütz Deinen örtlichen Kleingewerbetreibenden-
    - © 2000-2019 by: Oliver Manstein [Disclaimer] -

  25. #100
    Moderator Sprechblase Forum
    Registriert seit
    05.2003
    Ort
    Wien
    Beiträge
    889
    Zitat Zitat von horst Beitrag anzeigen
    Ich bin - schlicht und einfach - für die Wiedereinführung
    der guten alten Grenzkontrolle. Sie hat viele gute
    Funktionen für mehr Sicherheit und mehr Freiheit im
    eigenen Staat.
    Die guten, alten Grenzkontrollen werden aber auch kein Mittel gegen den Terror sein. Obwohl ich versuche, positiv zu denken, fürchte ich, dass es da keine einfachen Lösungen gibt.

    Das sage ich auch in Richtung Zaktuell. Nichts gegen die Inhalte Deiner "Missionierung", aber zur Zeit ist der Wahnsinn auf der Welt dermaßen verbreitet (ich hätte z.B. nie gedacht, dass ein Mörderverein wie der IS solchen Zuspruch findet), dass ein "mit gutem Beispiel vorangehen" nicht grad nach einer Lösung klingt. Sorry, dass das ausgerechnet von mir kommt, wo ich doch dafür plädiere, seiner Kreativität zu vertrauen (mein Motto: Man muss sich halt was einfallen lassen). Doch mein Motto kann ich natürlich nur im persönlichen Bereich leben.

    Dennoch dürfen wir uns von den Weltproblemen nicht einschüchtern lassen, müssen weiterhin einen konstruktiven Weg gehen und sollten uns nicht von irgendwelchen Demagogen verführen lassen, die mit allzu einfachen Lösungen daherkommen, indem sie die Schuld für alles auf Minderheiten schieben.
    Geändert von Gerhard Förster (18.01.2015 um 08:18 Uhr)
    Tipp: Auf www.die-neue-sprechblase.at findet ihr sehr detaillierte Inhaltsangaben zu allen unseren SPRECHBLASE-Ausgaben!

Seite 4 von 227 ErsteErste 123456789101112131454104 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Das Comicforum gehört zu den 6.000 wichtigsten Internetadressen 2013
comicforum.de ist Partner von Entertain Web und unterliegt als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW.
comicforum.de ist Partner von Entertain Web
und unterliegt als Bestandteil des
Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW.