User Tag List

Seite 145 von 145 ErsteErste ... 4595135136137138139140141142143144145
Ergebnis 3.601 bis 3.607 von 3607
  1. #3601
    Mitglied Avatar von franque
    Registriert seit
    07.2011
    Beiträge
    4.019
    Mentioned
    0 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)
    Zitat Zitat von frank1960 Beitrag anzeigen
    Die Prozedur mit der Kreide hat Ochsenknecht so ähnlich im Boot erzählt.
    Dieser sexualisierte "Nazi-Chic" war im 70er-Jahre-Kino ja in, beginnend schon mit Viscontis "Die Verdammten" und dann ausgiebig in "Der Nachtportier" und "Salon Kitty" sowie einigen waschechten Grindhouse-Bomben wie "Ilsa" und den italienischen Groteskerien wie "Lager SSadis Kastrat Kommandatur" etc.
    Was von den darin enthalten Sex-Eskapaden nun wahr ist oder nicht oder nur "Legende" oder frei erfunden oder das Ergebnis von fehlgeleiteter Psychoanalyse war, keine Ahnung. Jedenfalls wollte der damals ja zeitweise äußerst erfolgreiche deutsche Sexfilm dem wohl auch nicht ganz nachstehen. In dem dritten "Kumpel"-Film kommen erstmals Kutters Landser-Erlebnisse ("da war ich mit dem Adolf gerade auf Du, da kommt der Russ' dazwischen" sagt er sinngemäß), wo er u.a. Bekanntschaft mit einer rolligen russischen Partisanin machte.

    Es gab von diesem "Kumpel"-Film übrigens auch eine extended Hardcore-Fassung (ich glaube von dem dritten auch). Soweit ich weiß, war Pornographie in (West-)Deutschland erst ab 1975 zulässig; einer der ersten richtigen Pornos hierzulande war Hans Billians "Josefine Mutzenbacher - Wie sie wirklich war", der kaum noch Handlungselemente aufweist, dafür nach Meinung vieler eine der attraktivsten Hauptdarstellerinen jemals hatte (Patricia Rhomberg).
    Geändert von franque (17.11.2019 um 11:11 Uhr)

  2. #3602
    Mitglied Avatar von Filmfreak
    Registriert seit
    05.2005
    Ort
    Highlands
    Beiträge
    34.110
    Mentioned
    0 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)


    Otaku

    Ich war immer schon ein Stubenhocker und hab mich seit jeher lieber mit meinen Lieblingssachen als mit Menschen beschäftigt – somit war vorbestimmt, das ich ein Otaku werde *lach* Wenn ich es mir recht überlege, war ich schon ein Otaku, noch bevor ich wußte, was das ist ^^ An dieser Doku liebe ich die Themenvielfalt (Militär, Spiele, Cosplayer, Modellflugzeuge, Dōjinshi, Bondage, Idols) und das sie nicht nur das zeigt, von dem ich Fan bin. Sie zeigt ferner wie Japaner ticken, wie sie verehren und Leidenschaften ausüben. Der fast 3-stündige Film ist eine Offenbarung und begeistert auf ganzer Linie, während man dem Otakismus auf den Grund geht. Als ich sie dazumal zum ersten Mal sah fand ich mich sogleich darin wieder.

    Vorher kannte ich ja nur mich und wie ich mich meinen Sammlungen voller Inbrunst widmete. Plötzlich waren da noch andere und ich war fasziniert und zugleich elektrisiert. Manche wissen bis ins Erwachsenenalter nicht was zu ihnen paßt, seit dem Game Boy, speziell mit Erscheinen von »Resident Evil«, wußte ich, was meinem Leben gefehlt hat. Zu wissen, was man von ganzem Herzen will, das ist für mich Otakismus. Daraus resultiert Glück. Wichtigeres gibt es nicht. Ich nenne dieses Werk eine „filmische Bibel“, alles was man mir hier präsentiert bete ich runter, denn danach wird gestrebt und gelebt. »Otaku« ist die beste Dokumentation überhaupt, und wenn ich sie sehe, fühle ich mich jedes Mal aufs Neue wie Zuhause ^-^


    10/10

  3. #3603
    Mitglied Avatar von franque
    Registriert seit
    07.2011
    Beiträge
    4.019
    Mentioned
    0 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)
    La Ragazza Che Sapeva Troppo aka The Girl Who Knew Too Much, Italien 1963, Regie: Mario Bava


    Was ursprünglich als komödiantische Hitchcock-Hommage* gedacht war (s. Titel), wurde auf Bavas Intervention hin zum Ursprung eines ganzen, epochalen Genres, nämlich des Giallo. Weniger bekannt als Bavas "Sei Donne Per L'Assassino" ("Blood And Black Lace"/"Blutige Seide"), ist dieses ein Jahr vorher entstandene Werk der wahre Prototyp des (Sub-)Genres, incl. extrem stylisher Inszenierung und etlicher der später zum Standard gehörenden Plot-Komponenten. Das Ergebnis hebt sich damit ganz gewaltig von den damaligen deutschen Edgar-Wallace-Krimis ab, obwohl diese indirekt vermutlich ein gewisser Einfluss waren.

    In seinem letzten Schwarzweiß-Film präsentiert Bava (der auch wieder die Kamera macht) erneut eine traumhaft brillante Optik. Siehe hier natürlich auch den phänomenalen "gothischen" Look seines offiziellen Regie-Debüts "La Maschera Del Demonio" ("Die Stunde, wenn Dracula kommt", 1960), ein ernster Anwärter auf den Titel "schönstphotographierter S/W-Film jemals". Drei Jahre vor "Maschera" machte er schon Kamera und Co-Regie bei dem ebenfalls sehr wiederentdeckenswerten "I Vampiri" ("Der Vampir von Notre Dame", begonnen von Riccardo Freda), der 1957 der erste moderne italienische Horrorfilm überhaupt wurde.** Zwei Pionierleistungen für zutiefst ergiebige Genre der nächsten Jahrzehnte gingen also auf Bavas Konto.

    Ganz ausgesprochen gut gefällt mir in "La Ragazza" auch Leticia Roman, die hier inmitten Bavas Chiaroscuro-Bildkonstruktionen einfach großartig aussieht in ihrem Spagat zwischen "Fräulein in Nöten"-Panik und widerspenstiger Entschlossenheit. Sie erschien leider in nicht allzu viel und das auch nur in den Sixties. Ihr Debüt war das Elvis-Opus "G.I. Blues" (1960, of "Muss i denn zum Städele hinaus" infamy); es folgten u.a. die Titelrolle in dem wenig aufregenden Artur Brauner/Albert Zugsmith/Russ Meyer-Gipfeltreffen "Fanny Hill" (vor vornherein kompromittiert durch deutsches Sittenwächtertum) sowie "Old Surehand" und einige US-Serien-Auftritte, etwa in "Mannix". An ihrer Seite in "La Ragazza": der immer noch drehende Genre-Veteran tausend schöner Exploitation-Stunden John Saxon und die in diesem Jahr verstorbene Valentina Cortese (Truffauts "Die amerikanische Nacht" z.B.). Enthalten sind alle drei genannten Werke des Meisters in der "Macabre Visions"-Box von Arrow. Neben noch so vielem anderen... *wasserimmundzusammenlauf*







    *Die US-Version ("The Evil Eye") enhält noch einige entsprechende Szenen; es sieht dort mehr nach etwas "Charade"-haftem aus, mit Saxon als Mastroianni-Parodie.

    **nach zig Jahrzehnten Horrorverbot in Italien; etwas vage dem Genre Zuzurechnendes gab es dort vorher nur im Stummfilm, etwa den einen LSD-Trip ersetzenden "L'Inferno" nach Dante)
    Geändert von franque (18.11.2019 um 16:48 Uhr)

  4. #3604
    Mitglied Avatar von Filmfreak
    Registriert seit
    05.2005
    Ort
    Highlands
    Beiträge
    34.110
    Mentioned
    0 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)


    Manga – The Drawn Japan

    Eine Trauerfeier für Toru Rikiishi (eine Manga-Figur, die im Boxring gewann und neben dem Ring starb) auf die Beine zu stellen und an der unzählige Leute – Erwachsene wie Kinder – teilnehmen, ist total cool. Sowas wie dieses Ereignis im Jahre 1970 gibt es heute sicher nicht mehr. Es wäre nicht meine Serie und ganz sicher wäre es der falsche Charakter, doch lasse ich mich gerne mitreißen und selbst mich hat das bewegt. In dieser Doku dreht sich alles um Manga und nur darum. Man geht immer so vor, das ein Thema angestoßen wird – wie z.B. Essen, Frauen oder Jugend – welches dann mit Manga verknüpft wird. Dabei kommen u.a. Mangakas zu Wort und der Blick hinter die Kulissen der Manga- und Animeszene war ebenfalls sehr interessant. Negativ wäre, das sie nur an der Oberfläche kratzt. Sie ist mit 64 Minuten viel zu kurz, aber ganz gut und wissenswert. Besonderes Prunkstück dieser Dokumentation war definitiv das Archivmaterial, welches nicht nur die Trauerfeier zeigte, sondern auch Osamu Tezuka bei der Arbeit. Schade, das es die Lady’s Comics nicht bei uns gibt. Echt schade.

  5. #3605
    Mitglied Avatar von Filmfreak
    Registriert seit
    05.2005
    Ort
    Highlands
    Beiträge
    34.110
    Mentioned
    0 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)


    Golden Winter

    Mir sagte sofort die weihnachtlich-verspielte Musik zu, die mich im Hauptmenü begrüßte, und sowieso die 5 Welpen im Film, die mit ihrer Mutter in einem Haus zurückgelassen werden, welches zwangsversteigert wird. Es sind im Grunde immer dieselben Zutaten, die ich in Hundefilmen oft zu sehen kriege: Eine Familie, zwei Gauner und Hunde, die sich was einfallen lassen, wie man den frechen Dieben das Handwerk legt. Fand das auch hier toll, nur die Jugendbande, allen voran Anführer Jimmy, zum Teil auch Oliver, waren überhaupt nicht mein Fall.

  6. #3606
    Mitglied Avatar von Filmfreak
    Registriert seit
    05.2005
    Ort
    Highlands
    Beiträge
    34.110
    Mentioned
    0 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)


    Die Dackel sind los (Wiener Dog Nationals)

    Bridget mochte ich gleich, sie ist so cool und energiegeladen und der neue Hund der Familie, Dackel Shelly, steht ihr in nichts nach *lach* Familie Jack adoptiert Shelly und entdeckt ihr Talent, was Ms. Merryweather gar nicht paßt. Denn Shelly ist ein Nachkomme von Lightning, dem 6-fachen Gewinner der Dackel-Meisterschaften und ehemals schnellsten Dackel der Welt. Auch wenn ihr Auftreten witzig ist, mit Ms. Merryweather ist nicht zu spaßen. Schnell fiel mir auf, das nicht nur ich jemanden mag: Phil mag Melanie, Teresa mag Danny, Handshake mag Shelly, Ms. Merryweather mag Regeln, und Dirk, der komische Vogel, mag sein patentiertes Muskelspray *lach* Wirklich schön – eine vergnügliche und tierisch gute Komödie.


    7/10

  7. #3607
    Mitglied Avatar von Filmfreak
    Registriert seit
    05.2005
    Ort
    Highlands
    Beiträge
    34.110
    Mentioned
    0 Post(s)
    Tagged
    0 Thread(s)


    Sicario 2

    Einfach bombastisch die unheimliche Musik und das bereits zu Beginn. Hat mich richtig gefangen genommen. Agent Gravers Unterredung mit den hochrangigen Herrschaften war super, auch das er keine Skrupel hatte. Isabels erster Auftritt fand ich super und ihre rechte hat sie gekonnt eingesetzt *lach* Was es mit diesem Jungen auf sich hatte, wollte ich wissen, denn das superbe wurde ständig wegen dem unterbrochen. Ich konnte mir nicht erklären, wie der in die Geschichte reinpassen soll und fand den kleinen Möchtegern-Schmuggler nur nervig.

    Als Alejandro erschossen und Isabel ihm weggenommen wird, da spürte ich es überdeutlich, hier bricht der Film nicht nur ein, er wurde sogar schlecht. Ich konnte es nicht fassen, ein guter Thriller will schlecht sein. Und damit war ich komplett raus. Meine Gedanken kreisten bloß noch um Isabel und ob Alejandro sie wieder zurückholt. Immerzu wollte ich wissen, was er jetzt unternimmt, sie war wichtiger als er, Graver oder deren Beweggründe. Nicht mal das Ende konnte was dran ändern, das ich das Interesse verloren hatte. Der Schock saß zu tief.

Seite 145 von 145 ErsteErste ... 4595135136137138139140141142143144145

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Das Comicforum gehört zu den 6.000 wichtigsten Internetadressen 2013
comicforum.de ist Partner von Entertain Web und unterliegt als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW.
comicforum.de ist Partner von Entertain Web
und unterliegt als Bestandteil des
Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW.