Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 25 von 85
  1. #1
    Mitglied Avatar von Mr. Brown
    Registriert seit
    01.2002
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    1.438

    Thumbs up Werkausgabe von Milo Manara

    Under wieder brummt es uns die Hummel als erstes:

    Werkausgabe von Milo Manara ab Herbst bei Panini

    Wie Panini gerade bekanntgab, startet im September die schon längere Zeit erwartete Gesamtausgabe der Werke des italienischen Zeichners Milo Manara. Los geht es gleich mit zwei Meisterwerken des Künstlers, der hauptsächlich durch seine erotischen Arbeiten für Aufmerksamkeit sorgt. In Band 1 und 2, die bis Ende 2009 erscheinen werden, sind Die Reise nach Tulum und Die Reise des G. Mastorna, beide nach Texten des Regisseurs Federico Fellini entstanden, und das in Zusammenarbeit mit Hugo Pratt entstandene Ein indianischer Sommer enthalten. Für 2010 sind die nächsten vier der auf mindestens 16 Bände angelegten Reihe geplant. Neben der Wiederveröffentlichung bekannter Geschichten gibt es in jedem Band auch umfangreiches, zum großen Teil in deutscher Sprache unveröffentlichtes Material, und bei Erfolg der Reihe sind auch die Frühwerke Manaras aus den 1960er und 1970er Jahren geplant.

    Manara Werkausgabe 1: Die Reise nach Tulum und Die Reise des G. Mastorna
    Hardcover, 176 farbige Seiten, € 19.95
    Erscheint im September 2009.

    Manara Werkausgabe 2: Ein indianischer Sommer
    Hardcover, 160 farbige Seiten, € 19.95
    Erscheint im November 2009.


    Quelle: Hummelnewsletter Juni 2009

  2. #2
    Mitglied Avatar von King Warrior
    Registriert seit
    01.2009
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    171
    Endlich,einfach genial!

  3. #3
    Auf eigenen Wunsch gesperrt
    Registriert seit
    04.2000
    Ort
    Hildesheim
    Beiträge
    2.475
    Zitat Zitat von Mr. Brown Beitrag anzeigen
    Ein indianischer Sommer
    Du liebe Güte, warum nimmt denn nicht mal jemand den Übersetzungsfehler aus diesem Titel raus? Es heißt "Indianersommer" (Estate indiana, Indian Summer)!

    eckrt

  4. #4
    Mitglied
    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Wien
    Beiträge
    6.495
    Was ist ein "Indianersommer"??? Die korrekte deutsche Übersetzung wäre ja Altweibersommer, aber da ging der doppelte Sinn des Titels verloren.

  5. #5
    Auf eigenen Wunsch gesperrt
    Registriert seit
    04.2000
    Ort
    Hildesheim
    Beiträge
    2.475

  6. #6
    Mitglied
    Registriert seit
    05.2000
    Beiträge
    14.633
    Blog-Einträge
    8
    Zitat Zitat von [email protected] Beitrag anzeigen
    Du liebe Güte, warum nimmt denn nicht mal jemand den Übersetzungsfehler aus diesem Titel raus? Es heißt "Indianersommer" (Estate indiana, Indian Summer)!

    eckrt
    seit wann wird immer wortwörtlich übersetzt?

  7. #7
    Abgesehen davon, dass man mich mit Manara jagen kann und dies daher eigentlich nicht "mein Thread" ist: "Indian Summer" gehört natürlich überhaupt nicht übersetzt.
    Geändert von felix da cat (01.06.2009 um 14:56 Uhr)

  8. #8
    Auf eigenen Wunsch gesperrt
    Registriert seit
    04.2000
    Ort
    Hildesheim
    Beiträge
    2.475
    O doch. Und "Indianersommer" ist die treffende Übersetzung. Die es übrigens auch noch gab, als ich Carlsen verließ (ich habe den Titel damals "eingekauft").

    Das ist so ein wunderbarer Wandel wie der, dass in Zweitauflagen von Pratts "Südseeballade" plötzlich der Mönch "Monaco" genannt wurde - bloß weil da irgendein Idiot sich an seine ZACK-Jugend erinnerte und dort Monaco gelesen hatte. Italienisch monaco, aber auf deutsch eben Mönch - das hat nichts mit einem Fürstentum in Südfrankreich zu tun. Irre finde ich dabei, dass das im gesamten (damals noch analogen) Lettering verschlimmbessert wurde - ein ziemlicher Aufwand.

    eckrt

  9. #9
    Auf eigenen Wunsch gesperrt
    Registriert seit
    03.2009
    Ort
    Wien
    Beiträge
    179

    « Munich se fait moine »

    Mit einem indischen Anwesen fing alles wieder an … Der Holländer … und dabei wäre die richtige Übersetzung »München« gewesen … war … er war fast … das wurde aber in der französischen Übertragung auch nicht berücksichtigt: München heißt dort »Le Moine« … so gut … im »estate di San Martino« hört sich alles … auf … wie Sie … ja … ah … ja, ja … alles.

  10. #10
    Mitglied
    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Wien
    Beiträge
    6.495
    Naja, Indianersommer = Altweibersommer in Nordamerika. Da gehe ich mit felix konform, kann man sich das Übersetzen gleich schenken. Weil: Wer diese deutsche Wortkreation überhaupt kennt wird wohl auch den englischen Ausdruck verstehen.

    Die kongenialste Titelübertragung ins Deutsche ist für mich übrigens immer noch Der öffentliche Feind (statt Der Staatsfeind) für den James Cagney Film The Public Enemy.

  11. #11
    システムオペレーターの鬼 | SysOp no oni Avatar von Clint Barton
    Registriert seit
    12.2000
    Ort
    地獄
    Beiträge
    17.223
    Schlimmer als "Illegaler Ausserirdischer" (Ghost in the Shell, die alte Splendid-Synchro) ist das jetzt auch nicht. Aber das ist ja "nur" ein Übersetzungsfehler innerhalb.

    Schlimm finde ich "Der Schwarze Falke" (The Searchers). Kommt kein schwarzer Falke drin vor (jedenfalls nicht im Original).
    Geändert von Clint Barton (02.06.2009 um 00:45 Uhr)

  12. #12
    Mitglied
    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Wien
    Beiträge
    6.495
    Na und? Rat mal was in Maschinenpistolen (OT: White Heat) nicht vorkommt.

    Aber wenn's jetzt nicht nur um Übersetzungsfehler sondern um bescheuerte Titel ganz allgemein geht, versuch mal Der Brausekopf mit den Sausebeinen zu toppen.

  13. #13
    Auf eigenen Wunsch gesperrt
    Registriert seit
    04.2000
    Ort
    Hildesheim
    Beiträge
    2.475
    Zitat Zitat von Susumu Beitrag anzeigen
    Naja, Indianersommer = Altweibersommer in Nordamerika. Da gehe ich mit felix konform, kann man sich das Übersetzen gleich schenken. Weil: Wer diese deutsche Wortkreation überhaupt kennt wird wohl auch den englischen Ausdruck verstehen.
    Aber "Indian Summer" ist nicht der Originaltitel. Der heißt "Tutto ricominciò con un'estate indiana".

    eckrt

  14. #14
    Mitglied
    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Wien
    Beiträge
    6.495
    Hell's Kitchen bei Ehapa war auch nicht der Originaltitel und dennoch sinnvoll.

  15. #15
    Auf eigenen Wunsch gesperrt
    Registriert seit
    04.2000
    Ort
    Hildesheim
    Beiträge
    2.475
    "Indianischer Sommer" ist auf jeden Fall nicht sinnvoll. QED

    eckrt

  16. #16
    Mitglied
    Registriert seit
    11.2007
    Beiträge
    315
    Zitat Zitat von Mr. Brown Beitrag anzeigen
    Manara Werkausgabe 1: Die Reise nach Tulum und Die Reise des G. Mastorna
    Hardcover, 176 farbige Seiten, € 19.95
    Erscheint im September 2009.

    Manara Werkausgabe 2: Ein indianischer Sommer
    Hardcover, 160 farbige Seiten, € 19.95
    Erscheint im November 2009.


    Quelle: Hummelnewsletter Juni 2009
    19,95 Euro für 160 bzw. 176 Seiten - eine im positiven Sinne sehr interessante Kalkulation, wenn man sich die Preise bei anderen Verlagen für wiederaufgelegte alte Geschichten in Bänden mit gleicher oder ähnlicher Seitenzahl ansieht. Bei Panini rechnet man offensichtlich mit einem großen Erfolg der Werkausgabe. Oder liegt das daran, dass sie keine Lizenzgebühren zu zahlen brauchen?

  17. #17
    Zitat von Susumu:
    Naja, Indianersommer = Altweibersommer in Nordamerika. Da gehe ich mit felix konform, kann man sich das Übersetzen gleich schenken. Weil: Wer diese deutsche Wortkreation überhaupt kennt wird wohl auch den englischen Ausdruck verstehen.
    Sehe ich auch so.

    Klar, dass es in solchen Fragen keine absolute Wahrheit, sondern nur "Sprachgefühl" gibt, aber es ist doch üblich geworden, Namen von auf bestimmte Regionen beschränkten oder dort zumindest am häufigsten auftretenden Naturphänomenen auch aus diesen Regionen zu übernehmen (z.B. hat meines Wissens auch noch niemand versucht, "Tsunami" aus dem Japanischen ins Deutsche zu übersetzen), dies spiegelt sich übrigens auch in der Wiki.

  18. #18
    Auf eigenen Wunsch gesperrt
    Registriert seit
    04.2000
    Ort
    Hildesheim
    Beiträge
    2.475
    Zitat Zitat von felix da cat Beitrag anzeigen
    Klar, dass es in solchen Fragen keine absolute Wahrheit, sondern nur "Sprachgefühl" gibt
    Sagen wir mal: Der Sprachschatz ist unterschiedlich groß. Da kann es nicht schaden, auch mal was aus dem elaborierten Code zu lernen.

    eckrt

  19. #19
    Schön zu lesen, dass wir Dich überzeugt haben.

  20. #20
    Auf eigenen Wunsch gesperrt
    Registriert seit
    04.2000
    Ort
    Hildesheim
    Beiträge
    2.475
    Noch mal Tacheles: Wir haben einen Originaltitel "Tutto ricominciò con un'estate indiana" - Alles fing im Indianersommer an. Wenn Manara statt estate indiana "Indian Summer" hätte sagen wollen, hätte er das getan. Warum sollen wir in Deutschland statt des zwar wenig bekannten, aber immerhin legitimen "Indianersommer" eine englische Bezeichnung wählen? Ich selbst habe damals (1985) Indianersommer nicht gekannt, dann aber mich informiert und dazugelernt (mein Nachfolger bei Carlsen offenbar nicht).

    Aus einer ganz anderen Perspektive: Ist hier irgendwer von Panini dabei, der diese Weisheiten in seinem Herzen bewegt? Wenn nicht, sollten wir den Thread auf der Stelle beenden.

    eckrt

  21. #21
    Wieso eigentlich immer diese "Beendungsmanie"? Hier ist doch niemand beleidigt oder gekränkt worden ... ähem ... oder etwa doch? Reicht es jetzt schon aus, eine andere Sicht der Dinge zu haben ...

    Aber wegen mir, damit die Qual ein Ende hat, mein letzter Beitrag zum Thema:

    Prinzipiell:
    Wenn ein Übersetzer zwischen zwei prinzipiell "richtigen" Begriffen einen auswählen muss, nimmt er doch wohl den, der ihm am passendsten scheint. Mit dem etwas arrogant ins Feld geführten "elaborierten Sprachcode" hat das gar nichts zu tun. Deshalb auch meine leicht ironische Replik.

    Mit Sprachgefühl hingegen hat Übersetzungstätigkeit sehr viel zu tun. Dass man mit Gefühlen nicht immer richtig liegt, ist eine Binsenweisheit, die hier nicht wirklich weiterhilft (und daher auch überflüssig war). Niemand würde die Subjektivität bei der Übersetzungstätigkeit ernsthaft bestreiten (auch deswegen unterscheidet man in gute und schlechte Übersetzer).
    Zitat von [email protected]:
    Wenn Manara statt estate indiana "Indian Summer" hätte sagen wollen, hätte er das getan. Warum sollen wir in Deutschland statt des zwar wenig bekannten, aber immerhin legitimen "Indianersommer" eine englische Bezeichnung wählen?
    Warum?
    Ein möglicher Grund fällt mir auf Anhieb ein (und ich glaube, dass er zeimlich gut ist, überlasse das aber Leuten, deren Italienischkenntnisse besser sind als meine):

    Vielleicht mögen Italiener Anglizismen ebenso wenig wie Franzosen.
    ... was dazu führen würde, dass sich bei ihnen die italienische Entsprechung eines englischen Begriffs viel schneller und erfolgreicher etablieren würde als dessen deutsche Entsprechung in Deutschland.

    Mal ein bekanntes Beispiel aus der französischen Sprache, damit deutlich wird, was ich meine: Wenn der Franzose "ordinateur" für Computer sagt, muss ein deutscher Übersetzer nicht auf die Suche nach einem deutschen Begriff für Computer gehen (wende ich die von [email protected] gestellte Frage analog an, dann schon: denn wenn der Franzose "Computer" gemeint hätte, hätte er ja "Computer" gesagt).
    Natürlich gab und gibt es Versuche, "Computer" einzudeutschen, aber haben sich diese Eindeutschungen durchgesetzt?
    Und: Hat sich der Begriff "Indianersommer" in Deutschland durchgesetzt?
    Ich meine nicht.
    Bekannter ist allemal "Indian Summer" (selbst [email protected] hat eingeräumt, "Indianersommer" zunächst nicht gekannt zu haben, er wußte aber sicher, was "Indian Summer" ist).
    Nehmen wir mal die französische Übersetzung von "Indian Summer": "Été indien". In Frankreich ist dieser Begriff relativ geläufig (Joe Dassin hatte mit "Eté indien" in den 1970ern dort sogar einen sehr erfolgreichen Hit). Das Italienische ist bekanntermaßen mit dem Französischen verwandt ... möglicherweise ist im italienischen Sprachraum "estate indiana" genauso verbreitet wie "été indien" im französischen.

    Kurz:
    Geläufige Begriffe der einen Sprache übersetzt man meines Erachtens nicht in unbekannte der anderen.

    (Zudem vermute ich, dass "Indianersommer" stark anachronistisch ist, soll heißen: eine Neuschöpfung. Ob die in eine solche Geschichte passt? Der "Klassiker", der zur Handlungszeit der Story in Deutschland gebräuchlich war, scheint mir doch eher "Nachsommer" zu sein. Durch Verwendung dieses Begriffs würde allerdings die "Anspielung" auf Indianer verlorengehen ... womit wir wieder bei "Indian Summer" wären)

    Hmm ... soll ich jetzt "sorry" dafür sagen, dass ich 'ne andere Sichtweise habe?

    Och, nicht wirklich ...
    Geändert von felix da cat (02.06.2009 um 21:28 Uhr)

  22. #22
    Mitglied Avatar von SvenT
    Registriert seit
    03.2004
    Ort
    HH
    Beiträge
    846
    "Rote Häute, heisse Bräute" hätte als Titel eh am besten gepasst. Auch vom Niveau her. Und um was anderes gehts eh nicht.
    lieber dohf als ein comicfilosohf

  23. #23
    Mitglied Avatar von Mick Baxter
    Registriert seit
    07.2000
    Ort
    Kreiswehrersatzamt
    Beiträge
    14.809
    Zitat Zitat von felix da cat Beitrag anzeigen
    Mal ein bekanntes Beispiel aus der französischen Sprache, damit deutlich wird, was ich meine: Wenn der Franzose "ordinateur" für Computer sagt, muss ein deutscher Übersetzer nicht auf die Suche nach einem deutschen Begriff für Computer gehen (wende ich die von [email protected] gestellte Frage analog an, dann schon: denn wenn der Franzose "Computer" gemeint hätte, hätte er ja "Computer" gesagt).
    Natürlich gab und gibt es Versuche, "Computer" einzudeutschen, aber haben sich diese Eindeutschungen durchgesetzt?
    Schade, daß die Jungs von Ehapa deine Ausführungen nicht kannten, sonst hätten sie Trondheims "Ordinateur mon ami" natürlich mit "Mein Freund der Computer" übersetzt ...

  24. #24
    Mitglied
    Registriert seit
    09.2007
    Ort
    Wien
    Beiträge
    6.495
    Hätten sie freilich nicht. DIe Jungs von Carlsen lassen sich von denen schließlich nichts dreinreden.

  25. #25
    Zitat Zitat von SvenT Beitrag anzeigen
    "Rote Häute, heisse Bräute" hätte als Titel eh am besten gepasst. Auch vom Niveau her. Und um was anderes gehts eh nicht.
    Würde auch am besten der deutschen Tradition entsprechen, neue Titel zu kreieren. Am besten solche, die die Zielgruppe erweitern.

    z.B. Wise Guys: dt. 2 Superpflaumen in der Unterwelt
    Dio perdona - io no: 2 vom Affen gebissen
    Il buono, il brutto e il cattivo: 2 glorreiche Halunken
    Running Scared: Diese 2 sind nicht zu fassen

    Gerade die Zahl 2 scheint ein unersetzlicher Magnet fürs Publikum zu sein.

Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  

Das Comicforum gehört zu den 6.000 wichtigsten Internetadressen 2013
comicforum.de ist Partner von Entertain Web und unterliegt als Bestandteil des Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW.
comicforum.de ist Partner von Entertain Web
und unterliegt als Bestandteil des
Gesamtangebots der Prüfung durch die IVW.